1. März 2019

Auf der letzten Sitzung des Bezirksrates am 28.02.2019 wurde über einen Antrag der CDU abgestimmt das Böllern in einigen Bereichen zu Sylvester 2019 zu untersagen.

Betroffen sind davon der Lindener Berg und durch Ergänzungsantrag der Grünen hinzu kamen die Limmerstrasse und der Küchengartenplatz.

Der Antrag wurde von den nicht mehr ganz vollständig Anwesenden mit einer Gegenstimme und zwei Enthaltungen angenommen.

Die Gegenstimme stammte vom Piraten Thomas Ganskow. Zumindest das Zünden von Raketen sieht er als notwendig für ein angemessenes Sylvesterfeiern an. Im Übrigen bezeichnete er nebenbei die Grünen als „Verbotspartei“ und deren Ergänzungsantrag (Ausweitung auf Limmestrasse, Küchengartenplatz) als „Spassverderberantrag“.

Die Enthaltungen stammten von den Grünen Steffen Mallast und Timon Dzienus. Die Partei und die FDP waren bei der Sitzung nicht anwesend.

Ob das beschlossene Böllerverbot Realität wird, entscheidet das Ordnungsdezernat der Landeshauptstadt Hannover.

 

öl/02.03.2019

 

 

Kommentare

  1. Und das Böllerverbot werde ich persönlich überwachen. Ich werde mir robuste Arbeitskleidung besorgen, wo auf der linken Brusttasche statt „Polizei“ oder „Security“ oder „Frau Aschmann“ einfach „Ehrenamt“ steht. Den Rest erledige ich durch meine Ausstrahlung.

  2. Das wär doch mal was Vernünftiges.
    Die ganze Böllerei ist doch eh Schwachsinn. Kinder, Senioren und Haustiere werden verschreckt und das ganze macht so überhaupt gar keinen Sinn.
    So viel Geld, das mal eben verpufft und auch noch die Luft verpestet. Spendet das Geld lieber, wenn ihr nicht wisst wohin damit. Oder gebt es mir ;-).
    Und dann noch die vielen Verletzungen, weil Besoffene Anderen die Böller zwischen die Füße werfen (was soll daran Spaß sein?) oder sich selbst die Hand wegsprengen, weil sie Billigböller gekauft haben oder die Dinger nicht rechtzeitig wegwerfen.
    Ein richtig schönes Feuerwerk für Alle wär noch ne Alternative, wenns denn schon nicht ohne Knallerei geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.