11. April 2018

Bundespolizei durchsucht mehrere Wohnungen in Hannover / Erhebliche Sachbeschädigungen durch Farbvandalismus

In den frühen Morgenstunden durchsuchten 80 Beamte der Bundespolizei, vier Landespolizisten und zwei Zollbeamte die Wohnungen von drei Tatverdächtigen in Hannover. Gegen sie wird wegen einer Vielzahl von Sachbeschädigungen durch Farbschmierereien ermittelt. Die Beamten beschlagnahmten zahlreiche Gegenstände, die als Beweismittel von Bedeutung sein können. Unter anderem wurden Speichermedien, die noch ausgelesen werden müssen, sowie szenetypische Bekleidung und Gegenstände gefunden. Aber auch Betäubungsmittel und Pyrotechnik beschlagnahmten die Beamten als Zufallsfunde.

Das Verfahren wird bereits seit längerer Zeit durch Bundes- und Landespolizei in einer Bürogemeinschaft und unter Leitung der Staatsanwaltschaft Hannover geführt. Geschädigt sind hauptsächlich die Deutsche Bahn und andere Eisenbahnverkehrsunternehmen. Allein im Jahr 2016 wurden 59 Taten bei der Bundespolizei zur Anzeige gebracht. Die Schadenssumme beläuft sich dabei auf rund 120.000 Euro.

Insgesamt ermittelt die Polizei gegen 15 Personen. Die Tatverdächtigen agieren unter den Namen „Rising Boys Hannover (RBH)“ und „Hannover Nice Guys (HNG)“. Bereits am 14. Juni 2017 wurden im Rahmen des Verfahrens zehn Objekte durchsucht.

Bundespolizei

 

Fotos vom Farbvandalismus bei Eisenbahnverkehrsunternehmen

2018.04.11_RBH_3

 

2018.04.11_RBH_4

 

2018.04.11_RBH_1

 

Siehe auch >> HAZ

 

11.04.2018

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.