28. August 2018

Pressemeldung

Die PARTEI veranstaltet Mahnwache zum „Partytourismus” in Linden-Limmer

Die Diskussion um die sogenannten „Partytouristen” beherrscht den Stadtteil Linden bereits seit längerer Zeit, doch das Bild vom Stadtteil, der ein Problem mit Ruhestörung hat, schwankt. Die PARTEI lässt nun beide Seiten zu Wort kommen.

Hannover –  Die PARTEI Kreisverband Region Hannover rollt das Thema Ruhestörung ein weiteres Mal auf und veranstaltet im Vorfeld der Sitzung des Stadtbezirksrats Linden-Limmer am Mittwoch, den 29. August von 17 bis 18 Uhr vor dem Freizeitheim Linden eine Mahnwache zum Thema „Partytourismus” in Linden-Limmer. Sowohl den Stimmen für, als auch den Stimmen gegen mehr Ruhestörung soll hier eine Plattform geboten werden. Bei den vorherigen zwei Demonstrationen gegen Ruhestörung im Juli und Anfang August dieses Jahrs wurden bisher nur die Forderungen der Nachbarschaftsinitiative Linden-Nord (NIL) nach mehr Ruhe aufgegriffen, seltsamerweise allerdings ohne damit auf breite Zustimmung innerhalb der anwesenden Bevölkerung zu treffen.

„Wir haben uns bereits zwei Mal lautstark für mehr Ruhe eingesetzt und beide Male blieb die Unterstützung für mehr Ruhe aus.” erklärt die Lindener PARTEI-Stadtbezirksrätin Jasmin Grobleben und fährt fort: „Um jetzt aber nicht Gefahr zu laufen, hier lediglich die Interessen einer kleinen, aber lauten Minderheit zu verfolgen, werden wir auch der Gegenseite die Möglichkeit bieten sich darzustellen. Wenn Linden laut sein will, dann soll es das Recht haben, auch laut sein zu können.”

Die Mahnwache wird daher aus zwei verschiedenen Sektionen bestehen, die im Rahmen der Mahnwache eigene Informationsstände für/gegen Ruhestörung haben und dort ihre Argumente vortragen können. Dazu das Vorstandsmitglied der PARTEI Hannover für Agitprop, Catharina Gutwerk: „Wir mussten dem Ganzen auch einen Rahmen geben, um eine transparente Diskussion zu ermöglichen. Schon die alten Ägypter wussten, dass man den NIL eingrenzen muss, wenn man nicht bei jedem kleinen Hochwasser einen vollgelaufenen Keller haben will.”

Im Anschluss an die Mahnwache sind alle Interessierten eingeladen, im Freizeitheim Linden ab 18 Uhr der Sitzung des Stadtbezirksrats Linden-Limmer beizuwohnen, bei der der „Sachstandsbericht der Verwaltung: Beteiligungsprozess zum Thema ‘Sicherheit und Ordnung im öffentlichen Raum’ – Handlungsansätze und Maßnahmen“ auf der Tagesordnung stehen wird.

Die FRAKTION im Rat der Stadt Hannover

 

Kommentare

  1. Alle Aktionen der Die PARTEI an diesem Tag hatten einzig und alleine zum Ziel, den politischen Diskurs um die Anwohnerbedürfnisse zu behindern – die Beschwerden also zäh wie Kaugummi zu machen oder ins Lächerliche zu ziehen.

    Die lange, verwässernde, völlig inhaltsleere Bezirksratsrede Frau Groblebens war ein einziger subtiler, rein destruktiver Hohn. Bürgermeister Grube, der Moderator, ließ den länglichen, verwirrenden, nichtssagenden, offensichtlich langwierig vorbereiteten Beitrag erstmals in der Sitzung durch, obwohl er zuvor sehr streng war in den Kriterien an die Form der Beiträge. Offenbar passte ihm die Haltung der PARTEI gerade mal in sein Konzept.

  2. Boah, ey, sind diese Partyfuzzis dumm:
    Schon die alten Ägypter wussten, dass der Nil die Landschaft überschwemmen musste, um ihr Ackerland fruchtbar zu halten.

    Im übrigen: Habt ihr´s immer noch nicht gerafft?! Nicht „Linden“ will laut sein, sondern die ganzen Sauftouristen, die zu blöd und zu feige sind, in ihren eigenen Wohngebieten rumzublöken. Warum wohl?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.