8. März 2018
Aktuelles zur Diesel- und Grenzwertdebatte

Seit den letzten Veröffentlichungen hier ( >> 1, >> 2) bei halloLindenLimmer.de hat sich in kurzen Abständen einiges getan.

Bezirksrat Linden-Limmer

Bei der Sitzung am Mittwoch, 07.03., kam der >> Antrag der Grünen auf Fahrverbote in der Göttinger Str. nicht zur Abstimmung. Die CDU zog den Antrag in ihre Fraktion wegen ungeklärter Fragen. Dadurch wird das Thema bei der nächsten Sitzung im April wieder auf der Tagesordnung stehen.

Göttinger Str.: Luftqualität in der Vergangenheit

Die Luftqualität heute dürfte die beste dort sein, die es in den letzten weit mehr als hundert Jahren gegeben hat.
Bereits vor einem Jahr stellte die HAZ in einem Artikel fest, dass in den letzten Jahrzehnten die Luftqualität immer besser geworden ist.
>> War die Luftverschmutzung früher nicht viel schlimmer? (etwas runterscrollen)

Bild-Manifest: Deutschland sollte stolz auf den Diesel sein!

Deutschland geht durch die Diesel-Hölle – drohende Fahrverbote, Stinke-Image und Verkaufszahlen im Keller.
Dabei ist das alles Blödsinn, der Diesel noch lange nicht tot. Und dafür gibt es gute Gründe. Hier 10 Wahrheiten, die sich viele Politiker nicht zu sagen trauen (oder vielleicht einfach mal nachlesen sollten). Unser Diesel-Manifest. …
>> weiterlesen

Lungenspezialist redet Klartext

Lungenspezialist Prof. Dr. med. Dieter Köhler wird vom Sauerlandkurier interviewt
Jederzeit freie Fahrt in die City, egal ob nach Stuttgart, München, Hamburg oder Düsseldorf. Das könnte für viele Autofahrer durch Fahrverbote bald Geschichte sein. Für Dieter Köhler, Lungenfacharzt und Inhaber von neunzehn Patenten im Bereich der Medizin, sei dies eine völlig falsche Entscheidung. Im Gespräch mit dem SauerlandKurier erklärt er den Hintergrund seiner Ansicht.
>> Schmallenberger Lungenspezialist sieht Fahrverbote skeptisch

 

Wird fortgesetzt

Klaus Öllerer
08.03.2018

 

 

Kommentare

  1. Früher, als noch mit Holz geheizt wurde war die Luft sicher nicht so wie heute, da legte sich auch der Ruß überall ab.
    Heute ist der Ruß und die Abgase viel feiner (Feinstaub) und dieser dringt eben weiter in die Atemwege vor.
    Als das mit den Feinstaub Grenzwerten los ging gab es Versuche, wo Straßen täglich mit Wasser abgespült wurden so das der Staub durch das nächste Fahrzeug nicht wieder aufgewirbelt wird.
    Leider hilft dieses aber nicht gegen die anderen Gase die leichter sind als die normale Luft.

    1. – „Ruß und die Abgase viel feiner (Feinstaub)“

      Bei den Diesel-Fahrverboten geht es hauptsächlich um NO2. Diesel stoßen davon mehr aus als Benziner. Beim Feinstaub ist das Verhältnis umgekehrt.

      – „die anderen Gase die leichter sind als die normale Luft“

      Die Dichte von NO2 ist vielfach höher als die von Luft; es ist schwerer. Deswegen hält es sich so gut in unbelüfteten Straßen. – Da schlägt Düsseldorf vor, zwecks Belüftung anliegende Häuser abzureißen, während die betroffenen Anwohner sarkastisch dafür eintreten, an den Außenwänden der Häuser Ventilatoren anzubringen.

  2. – „Bei der Sitzung am Mittwoch, 07.03., kam der >> Antrag der Grünen auf Fahrverbote in der Göttinger Str. nicht zur Abstimmung. Die CDU zog den Antrag in ihre Fraktion wegen ungeklärter Fragen.“

    Danke für die Info, treuer Journalist. – Wäre der Antrag einfach so durchgekommen, hätte mich das auch schon arg gewundert.

    – Desweiteren Kritik am BILD-Artikel. Dort heißt es:

    – „Größtes Problem für den Diesel ist der politisch gewollte Fakt, dass Autos die Schadstoffwerte nur auf dem Rollenprüfstand einhalten mussten. Das ist künftig vorbei. Es gilt künftig die neue, auch auf der Straße geprüfte WLTP-Norm.“

    Quatsch. Die derzeit eingeführten WLTP-Tests finden genausowenig auf der Straße statt wie die bestehenden NEFZ-Tests.

    – „Heißt konkret: Alle Diesel nach den neuen Abgasnormen sind auf der Straße so sauber, wie es früher auf dem Prüfstand versprochen war.“

    Ebenfalls Quatsch. Es gibt dann halt zwei Wertegruppen pro Fahrzeugmodell, wobei die WLTP-Werte höher sind. (Die Kfz-Steuer richtet sich dann nach WLTP, die Euro-Plaketten-Zuordnung vermutlich weiterhin über einen Korrekturfaktor nach NEFZ, und es wird Einflüsse auf das Neukaufverhalten geben.)

    Also, liebe BILD-Leser, merkt euch: „WLTP“ und „realistisch auf der Straße“! – Das ist leicht zu behalten und am Stammtisch lässt sich damit derzeit noch punkten, weil die Anderen noch weniger Ahnung davon haben als man selbst. – Ich selbst würde BILD-Artikel niemals verlinken.

    – Und drittens: Meine Prognose ist, dass sich der NO2-Anteil der Außenluft an den betroffenen Verkehrsknotenpunkten Hannovers in einem Jahr „von alleine“ auf den gesetzlichen Jahresmittelgrenzwert verringert haben wird. – Erlaubt: 40 µg/m³; Göttinger Straße 2016: 48 µg/m³, 2017: 43 µg/m³. – Das wird sich über das Kaufverhalten einregeln. Die Weichen sind ja gestellt; die potenziellen Dieselkäufer und die Hersteller haben ihren Schock weg; es kommen verschärfte Tests und die Kfz-Steuer erhöht sich. Da sind weitere Verschärfungen jetzt wohl nicht angebracht.

    – Ach, und ich will es gar nicht näher ausführen, aber aus meiner umfangreichen praktischen Erfahrung muss ich dem verlinkten Lungenspezialisten rechtgeben: Da gibt es echt Schlimmeres.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.