4. Februar 2019

Irgendwie fehlt es noch an einer richtigen Fahrradlösung.

2019.02.02_P2023133

 

2019.01.10_P1102527
Keine Fahrradständer vorhanden

 

öl/04.02.2019

 

 

Kommentare

  1. Bei Rewe ist es immer extrem eng, weil Viele mit dem Fahrrad vorfahren und nicht wissen, wo parken.
    Geht mir auch immer so.
    Drinnen ist es extrem großzügig und draußen..?!

    1. Also, wenn ich mein Fahrrad beim REWE abstelle, komme ich fast immer aus dem Westen über die Limmerstraße und biege immer an der selben Stelle hinter der grünen Bahnhaltestelle ab. Immer der selbe systematische Prozess: Abbiegevorgang vorbereiten, Verkehrssituation einschätzen, letzter Schulter- und Rundumblick, dann quer über die Schienen, dann zwischen den vielen wuseligen Fußgängern (oder kurz noch vor einer entgegenkommenden Straßenbahn) anhaltend und absteigend (die Fußgänger erschrecken sich vor mir nie), und dann kurz rechts hinter der Haltestelle einen Parkplatz suchen. Und dann parke ich mein Rad da in der schon beschriebenen systematischen Weise.

      Das ist für mich ein definierter und standardisierter Vorgang, den ich selbst noch sturzbesoffen beherrschen würde. Da schalte ich automatisch in den Konzentrationsmodus und handle da die jeweiligen Notwendigkeiten sachlich ab. Das geht übers Rückenmark, da denke ich erst jetzt drüber nach.

      Auch beim Gelbe-Säcke-Packen habe ich meine eigene Systematik: Nach innen das Weichzeugs, außen die zusammengefalteten Tetrapacks usw. als Panzer, und vor dem Zubinden sämtliche Luft aus dem Sack lassen.

      Das sind halt die einfachen Sachen für mich, aber reden wir nicht von den schwierigen.

  2. Wenn ich dort mein Fahrrad parke, finde ich immer den optimalen Winkel zwischen Wand und Fahrrad. Bei gar keinen anderen Fahrrädern wird platzsparend an der Wand geparkt, bei zunehmender Anzahl in zunehmend stumpfen Winkel zur Wand. So wird die Gehwegfläche dynamisch geschont bzw. beansprucht.

    Bei kippeligem Stand empfehle ich, gleich einen ESGE-Hinterbauständer zu nehmen.

    Und zur Frage, ob man Fahrradständer aufstellen sollte, z. B. wie die Felgenkneifer beim REWE Schwarzer Bär: Nein. Und Bügel entsprechen nicht der dynamischen Nutzungsart und -frequenz des Platzes; zudem werden sie für Kurzzeitparker aus Sicherheitsgründen nicht benötigt. Eine dritte Möglichkeit wäre eine farbliche Markierung „Fahrradparkplatz“, was aber nicht der rechtlichen Situation entspricht, dass Fahrräder normalerweise überall parken dürfen. Ist ja auch kein Verkehrszeichen nach StVO.

    Ja, und dann erledigt sich das Thema mit dem wohl kommenden Hochbahnsteig dort wohl noch auf ganz andere Weise: Dass dann dort nämlich plötzlich fast überhaupt keine vernünftigen Fahrradparkplätze mehr zur Verfügung stehen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.