12. Februar 2018

 

2018.02.12_WP_20180212_006

 

2018.02.12_WP_20180212_008

 

13.02.2018

 

 

Kommentare

  1. Nicht nur das Fahrrad, ganz Linden-Nord wird immer mehr zur Müllhalde.
    Geht man z.B. von der Limmerstraße aus die Kochstraße auf der rechten Seite entlang, findet man schon kurz nach dem Kiosk im Hofbereich fast immer alte Sofas und anderen Sperrmüll.
    Weiter auf der rechten Seite, beim Spielplatz an der Ecke der Kochstraße 8 wächst schon der zweite große Sperrmüllhaufen innerhalb der letzten Wochen. Die Couchgarnitur und anderer Müll ist von Aha inzwischen abgeholt worden, am nächsten Tag fand sich dort schon wieder ein Kühlschrank, dann jede Menge Bretter, ein kaputtes Schränkchen usw., und der Berg wächst täglich.
    Wenn man da, wo die Ottenstraße links abbiegt, weiter geradeaus in Richtung Ihme geht, kann man auf der rechten Seite zwei große dreckige Matratzen und ein Bett bestaunen (passt sehr schön zu den Graffittis, die leider nicht besonders kunstvoll ausgefallen sind). Weiter in Richtung Ihme (nach den rot-weissen Feuerwehr-Barken) ist rechts seit Monaten ein altes Fahrrad mit total verbogenem Hinterrad an einem Laternenpfahl angekettet.
    Geht man an der Ihme links, sieht man auf der linken Seite auf der Rückseite der dortigen Wohnanlage einen alten Kühlschrank liegen. Vielleicht ein Drogen-Depot der Dealer?

    Welche Art Menschen im Gehirn so vermüllt sind, dass sie auch die Straßen so vollmüllen müssen, weiss ich nicht.
    Und Aha kommt leider nicht nach. Warum stellt man dort nicht noch ein paar Leute ein?
    Linden wird immer mehr zum Ghetto und es kümmert scheinbar kaum noch jemanden.
    Zum K…tzen ist das.

  2. Vermutlich soll das für AHA ein Zeichen sein das es sich bei dem Rad auch um Müll handelt. Genauso wie das Rad auf dem letzten Bild links vom Baum.
    Sonst ist es nur ein Zeichen das es unserer Gesellschaft zu gut geht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.