10. Dezember 2017

Mehrfach wurde in den vergangenen Monaten das Verkehrsschild an der Fußgängerinsel angefahren. So auch wieder in den letzten Tagen wie die Fotos zeigen.

2017.12.09_WP_20171209_006

 

Vermutlich waren es vor allem Linksabbieger, die aus der Weckenstraße gekommen sind.  Denn von dort ist die Gefahrenstelle beim Linksabbiegen eher schlecht einzusehen.

Doch dieses Mal ist etwas anders. Das Schild mit dem blauen Pfeil wurde nachträglich per Hand gedreht – und zwar so, dass es die Linksabbieger auf der Weckenstraße gut erkennen können. Ein Hinweis für eine Verbesserung durch ein zusätzliches Schild?

2017.12.09_WP_20171209_004_1
Blick von der Weckenstraße auf das gedrehte blaue Schild mit dem weißen Pfeil

 

Das Folgende Bild zeigt die Schwierigkeit beim Linksabbiegen aus der Weckenstraße die Verkehrsinsel erfolgreich zu umfahren. Vor allem Ortsfremden dürfte dieses nachts manchmal schwer fallen.

2017.10.02_WP_20171002_003_1_1

 

Die normale Sicht:

2017.09.25_WP_20170927_003
Blaues Schild quer zum Kötnerholzweg

 

Andere Sichtweisen sind willkommen.

Klaus Öllerer
10.12.2017

 

 

Kommentare

  1. Wenn du jede Verkehrsinsel, bei der immer wieder das runde blaue Verkehrsschild mit dem weißen Pfeil und der dazugehörigen rotweißen Bake plattgefahren wird, als „Probleminsel“ bezeichnen willst, dann hast du nicht nur in Linden sondern überall in Hannover eigentlich nur noch „Probleminseln“.
    Beispiele gefällig?
    Siehe hier:
    https://www.google.de/maps/@52.3655134,9.718317,3a,20.4y,77.74h,84.3t/data=!3m4!1e1!3m2!1sza-7EL9HoUSU-8Y4QVCefw!2e0
    oder hier:
    https://www.google.de/maps/@52.3660829,9.7194274,3a,66.8y,357.52h,91.04t/data=!3m4!1e1!3m2!1sVBXkLjXXSpmQJ8d9wmWqpA!2e0
    oder hier:
    https://www.google.de/maps/@52.369797,9.717919,3a,66.8y,90h,91.6t/data=!3m4!1e1!3m2!1sTln5W31y35T_bsd1gExUBA!2e0
    Bei dem zuletzt gezeigten Beispiel Blumenauerstraße/Ecke Gartenallee bin ich grad vorhin vorbeigefahren: Mal wieder platt gefahren.
    Wenn du also noch ein entsprechendes Fotomotiv suchst…
    Überhaupt würde es sich lohnen, das Thema mal journalistisch auszuwerten und dabei zum Beispiel folgenden Fragen nachzugehen:
    Wieviele Fälle von Schilder platt fahren gibt es?
    In wie vielen Fällen meldet sich der Schädiger?
    In wie vielen Fällen, bei denen sich der Schädiger nicht meldet, kann der Schädiger ermittelt werden?
    Wieviel kostet es den Steuerzahler, dass immer wieder von Autofahrern Schilder (und Poller und Fahrradbügel …) platt gefahren werden? (Inklusive Kosten die daraus entstehen, dass versucht wird, den Schädiger zu ermitteln (falls das überhaupt wer versucht).
    So und jetzt noch zwei Beispiele aus der Innenstadt. Dort komme ich ein bis zweimal die Woche vorbei, und es ist fast wie eine Wette „Kopf oder Zahl“, ob da mal wieder das Schild/Die Bake plattgefahren wurde:
    Marienstraße/Ecke Berliner Allee:
    https://www.google.de/maps/@52.3699909,9.7529975,3a,66.8y,180h,92.27t/data=!3m4!1e1!3m2!1sJmbEa3oWOt3YJb3qCGRWRg!2e0
    Und der Spitzenreiter im platt gefahren werden, ist nach meiner Beobachtung diese Bake hier:
    https://www.google.de/maps/@52.3691732,9.7337212,3a,64.5y,270h,82.56t/data=!3m4!1e1!3m2!1sNBQ2dT93DxE7e9viIGaUBA!2e0
    Geschätzt würde ich beim letzten Beispiel sagen: einmal pro Woche.
    Muss ja auch niemanden wundern, wenn die von immer mehr Autofahrern bevorzugten Fahrzeuge immer mehr Panzer ähneln.
    Die Schweizer Grünen haben sich dazu übrigens ein paar flotte Sprüche ausgedacht:
    „Wenn ich einmal groß bin, werde ich ein Traktor“
    „Über Stock und Stein in die Stadt hinein“
    Weitere SUV-kritische Sprüche hier:
    http://www.rp-online.de/leben/auto/news/anti-suv-sprueche-der-jungen-gruenen-schweiz-bid-1.2384789

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.