11. Februar 2019

Sehr verehrte Gäste, …

2019.02.11_WP_20190211_002

 

 

11.02.2019

 

 

Kommentare

  1. Wow, „bei den Asiaten“.
    Rassismus, Diskriminierung, is it all you in one Person?
    Bei DEINEM Kommentar fällt mir eine gewisse Sprachlosigkeit auf.

    Ich gehe sehr gerne zum Pacific House und Street Kitchen. Das Essen schmeckt hervorragend und die Bedienung ist immer nett und zuvorkommend. Man hört, dass die Bedienung nicht gut deutsch spricht, aber wayne? Sie bemühen sich. Und sollte Dich diese Dinge doch so sehr stören, dann gehe doch zu anderen deutschen, türkischen, italienischen Restaurants und Massagen?

    Btw, wie viele Sprachen sprichst Du fließend? Außer Arroganz?

    1. Die meisten Asiaten hier kennen wir ja auch nur als exotisches Dienstpersonal mit einfachen, definierten Aufgaben, die sich Jedermann leisten kann. Da müssen und sollen sie vielleicht auch gar nicht unbedingt so viel reden. Soll mir ein Student, der dort seinen gebratenen Reis isst, etwas anderes erzählen; er müsste wohl lügen.

      – Wer diese tatsächlichen Verhältnisse wohlwollend und wahrhaftig benennt, wird Rassist genannt, wer dagegen darüber hinwegsieht, fördert eben gerade diese Rollenbilder. Das nur zur Klarheit. Ich erlebe unfassbare Dummheit.

      1. Eventuell bist Du die Personalisierung von Dummheit.
        Ich beziehe mich auf den Kommentar von Anwohner am 12. Februar 2019 um 8.29Uhr.

        Zitat1: „Bei den Asiaten fällt mir immer eine gewisse Sprachlosigkeit auf. In der Limmerstraße 7 (Kiosk, Restaurant), 22 (Restaurant, Imbiss), 77 (Imbiss) und 102 (Massage) habe ich fast noch nie einen vollständigen deutschen Satz gehört. Allerdings auch keinen thailändischen oder sonst wie asiatischen. Ich wette, „zu Hause“ müssten die eigentlich schwatzen ohne Ende, kenne mich da aber nicht aus.“
        – Gut, eventuell sprechen diese Menschen keinen vollständigen deutschen Satz. Aber sprichst Du irgendeine asiatische Sprache, sodass DU urteilen kannst, ob sie in der Sprache einen vollständigen sprechen können oder nicht? Und wieso gehst Du davon aus, dass sie „zu Hause“ eigentlich schwatzen ohne Ende? Warst Du schon mal bei ihnen zu Hause? HAUPTSACHE URTEILEN, aber „Du kennst Dich nicht aus“ 😉 – VORURTEILE. RASSISMUS. DISKRIMINIERUNG. DUMMHEIT. ja.

        Zitat2: „Beim asiatischen Personal in den Imbissen traue ich mich nicht, ein Gespräch anzufangen, um sie nicht zu brüskieren, falls sie nicht richtig Deutsch können. Sie sprechen aber auch nie von selbst los.“
        – Wow, Du hältst Dich wohl für etwas Besseres, weil Du DEUTSCH sprichst. Wow. Kannst Du noch was?

        Zitat3: „Exotisches Dienstpersonal“ – Ich lache mich kaputt. Dir ist bewusst, dass diese Geschäfte den Asiaten gehören? Dass sie selbstständig sind? Dass sie ohne richtig die Sprache zu beherrschen ihr eigenes Business aufgebaut haben? Und was hast Du bisher so im Leben geschafft? 😉

        1. Danke für das Interesse. Ich selbst bin kein Autist, aber es kann Anderen manchmal helfen, sich mich als einen vorzustellen, um auch mal ganz andere Denkweisen kennenzulernen:

          http://asperger-autismus.ch/50-positive-charaktereigenschaften-von-menschen-mit-asperger-syndrom/

          Solche Leute lassen sich keine Schere in den Kopf implantieren. Ich staune darüber, wie sehr viele andere Leute mit Dogmen behaftet sind, unter denen sie erst ihre Erfahrungen machen. Und diese Ideologien finde ich platt und dumm, und zudem noch gefährlich. Wir werden gleichgeschaltet und verwurstet. Und Du (sorry fürs ad hominem) machst dabei auch noch mit und behinderst die freie und authentische Erkenntnisfindung über destruktive und totalitäre Aburteilungen.

          Ich bin ein freier und vor allem würdiger Mensch, das sage ich dir. Und Du bist nicht hilfreich dabei, das sage ich mir.

  2. Bei den Asiaten fällt mir immer eine gewisse Sprachlosigkeit auf. In der Limmerstraße 7 (Kiosk, Restaurant), 22 (Restaurant, Imbiss), 77 (Imbiss) und 102 (Massage) habe ich fast noch nie einen vollständigen deutschen Satz gehört. Allerdings auch keinen thailändischen oder sonstwie asiatischen. Ich wette, „zu Hause“ müssten die eigentlich schwatzen ohne Ende, kenne mich da aber nicht aus.

    Zum Beispiel möchte man wissen, ob man zur Thai-Massage eine Jogginghose mitnehmen sollte, aber partout kapiert die Frau nicht und bleibt geduldig beim „ei oa swei Uh“ stehen. Dann kommt man da nicht weiter. Beim asiatischen Personal in den Imbissen traue ich mich nicht, ein Gespräch anzufangen, um sie nicht zu brüskieren, falls sie nicht richtig Deutsch können. Sie sprechen aber auch nie von selbst los.

    1. Lieber Anwohner, tsess, so ist er halt, „der Asiate“: wortkarg – weswegen man ihn auch den „Ostfriese Europas“ nennen könnte. Wahrscheinlich spart „er“ das gesprochene Wort zugunsten eines wohlformulierten Hinweisschildes bezüglich der Abschaffung der einmaligen Esshilfe. xxxx Ich persönlich kenne übrigens eine Vietnamesen, der aufgeschlossen ist und gerne das Gespräch sucht. Sein Deutsch ist übrigens besser als mein „Asiatisch“ jemals sein wird. Ein ‚Hoch‘ der Verallgemeinerung: ‚Hoch, hoch, hoch!‘

    2. Mein Bruder ist übrigens tatsächlich gerade nach Thailand ausgewandert. – 50 Jahre alt, unbeschränktes Aufenthaltsrecht, und vermutlich eine halbe Million Euro in petto.

      Er war ja immer ein Einzelgänger, aber er könnte sich auch eine treue und wohlmeinende Frau anlachen. Daran hinge vermutlich noch ein ganzer Familien-Clan, der mitversorgt werden wollte, aber auch leicht werden könnte, und alle wären sie glücklich und freundlich und versorgt bis an ihr Lebensende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.