24. Dezember 2017

 

2017.12.23_PC230547
Brücke Nieschlagstr.

 

2017.12.23_PC230548

 

2017.12.23_PC230550

 

2017.12.23_PC230549

 

24.12.2017

 

 

Kommentare

  1. Linden ist der dreckigste Stadtteil in Hannover, überall nur Scherben – (Haufen ), Müll – (Reste ), Plastik – Tüten) von den Dealern auf der Glockseewiese die jeden Tag dort essen ( Döner to go ) und jede Menge Bierflaschen kaufen vom Kiosk in Tüten, die sie dann rum fliegen lassen und den ganzen Dreck liegen lassen. Im Ihmezentrum junge Menschen täglich Alkohol trinken aus Plastikbechern und die großen Hartstoff-Alkoholflaschen die dort zerschmissen werden. Die Party-Besucher hinterlassen von Dienstag bis Sonntag Morgen Flaschen, Müll und ihre Urinpfützen überall in Linden, im Ihmezentrum. DAS ist KEIN Problem oder was????? Aber Hundekot der eh verwittert….wie krank ist diese Gesellschaft schon und das Linden, voll von Menschen die das Wesentliche nicht erkennen, weil sie weltfremd sind und Linden toll finden und so multikulti.

    1. Da hat der Vor-Poster (hallo Prince, schön, dass es Dich gibt *schmatz*) innerhalb von 10 Minuten ungefähr 10 Beiträge mit diesem kopierten Texts rausgehauen (ich erspare mir die Verlinkungen, und wahrscheinlich waren es auch nur acht). Dafür hat er sich die dazu relevanten Themenartikel rausgesucht. Der Publizist hat die Mitteilungen nicht als SPAM gewertet, sondern freigegeben. Der Text ist emotional, aufgeregt und vulgär.

      In der Sache stimme ich aber zu. Von mir stammt draußen garantiert kein Müll, der liegenbleibt. Und ich finde es abscheulich und halte das Müllwegwerfen für eine Verachtung der Mitmenschen, der Umwelt und der Natur (und der Stimmung). Ich habe schon Leuten gedroht, die im Begriff waren, ihren Müll einfach in die Landschaft zu werfen.

      Aber man kommt von Höckschen auf Stöckschen (schreibt man das so?), wenn man sich mit den Zivilisationsschäden befasst. Dieses Feld ist weit und unendlich. Und es wird noch viel schlimmer kommen. Bis zum Grauen wieder. Titanic. Da kann man die letzten Momente ja jetzt noch genießen.

      P. S.: An dieser Stelle danke ich dem Publizisten, sogar diesen „SPAM“ veröffentlicht zu haben, weil auch dieser seine Berechtigung und Aussage hat. Es ist, was ist. – Freedohohom!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.