14. November 2018

… dann wird es auch mal eng.

Hin und wieder – vermutlich zunehmend – stehen frei parkende Fahrräder auf Fußwegen und lassen den Fußgängern wenig Platz. Hier gibt es in der Nähe noch genug Ausweichflächen, so dass von Notparken eigentlich noch nicht geredet werden kann.

Gesehen in der Fröbelstraße in Linden-Nord.

2018.11.14_WP_20181114_014

 

Siehe auch:
>> Spezial: Autos – Freund, Feind oder was? – in Linden-Limmer und anderswo

Andere Sichtweisen sind willkommen.

Klaus Öllerer
14.11.2018

 

 

Kommentare

  1. Kann mit mal wer zeigen wo im Gesetzestext steht, das: „Fahrräder nur an dafür vorgesehen abgestellt werden dürfen!“? Wenn ich mich mal auf das Niveau von einigen der Autofahrenden Bevölkerung herab lasse, dann müssten für ein notparken die Räder auf der Straße abgestellt und angeschlossen sein. Am besten noch ein Schild dran, „ich bin kurz einen Saufen“.
    Was mich an der Ecke stört ist, das es da keine Poller gibt die verhindern da ein Auto parken kann, denn das würde mehr behindern als die Fahrräder im Bild die nicht an den Bügeln stehen.
    Und Schrottfahrräder kann ich an den Bügeln auch nicht erkennen die da einen der anderen Rädern den Platz weg nehmen.
    Aber wenn es einen Autofahrenden stört, dann kann da da Fahrräder Frei stehen kann er/sie ja einen antrag stellen den Parkplatz links zu Gunsten weiterer Fahrradbügel aufzugeben!

  2. Hallolindenlimmer legt den journalistischen Finger mal wieder in die Wunden unserer Zeit! Der Postillion könnte mal bei Euch in die Lehre gehen…. 😀 Schaut mal beim oberen Foto den Hintergrund an (d.h. den Focus mal nicht bei den schlimmen, spießigen Fahrräder suchen): Zwei „notparkende“ Autos, mitten im Kreuzungsbereich. Mit Sichtbehinderung für Verkehrsteilnehmer, die a) abbiegen wollen oder b) als Fußgänger die Straße kreuzen wollen. Ausserdem so dicht beinander geparkt, dass kaum noch Platz bleibt, um mit Rollator, Rollstuhl oder Kinderwagen hindurchzukommen. Klar, die Fahrräder stehen auch n bisschen doof, aber da kommen genannte Personen noch durch und können sogar den abgesenkten Bordstein nutzen :-O

  3. Allen Anzeichen nach handelt es sich um die kurzzeitgeparkten Damenräder junger, dynamischer, kinderloser Frauen, die sich in der gezeigten Kneipe zu einem Treffen verabredet haben. Ich empfehle allen männlichen Anwohnern, diese Chance zu nutzen, reinzuschreiten in die Kneipe und erst später zu lamentieren, wenn es dann doch schiefgeht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.