27. Mai 2017

Der Kiosk neben REWE wird seit fünf Jahren von der Familie Türk betrieben. Vor drei Monaten erhielten Sie vom Vermieter fristgerecht zum 31.05.2017 die Kündigung.

REWE plant seine Erweiterung nach dem Auszug von Rossmann über die Gesamte Gebäudefläche, einschließlich der bisherigen Kioskfläche.

Mit Ablauf des 31. Mai soll der Kiosk vollständig geräumt sein. Familie Türk hat jedoch bisher noch keine Alternative gefunden und hätte anschließend keine wirtschaftliche Grundlage mehr.

2017.05.27_WP_20170527_011_1_1
Familie Türk ist bisher noch ohne Perspektive zur Weiterführung des Kiosks.

Auf einer Unterschriftenliste kann gegen die Kündigung protestiert werden.

2017.05.27_WP_20170527_010_1
Unterschriftenliste

Ohne Alternative sehen Herr und Frau Türk derzeit nur die Möglichkeit einfach zu bleiben.

Siehe >> Kiosk Limmerstraße noch ohne Alternativstandort – Schließung nicht zu vermeiden

Klaus Öllerer
27.05.2017/30.05.2017

 

Kommentare

  1. Oh du meine Güte, was sind hier die Kommentare primitiv. Das macht ja nicht gerade Werbung für die Kundschaft.

    Habe gerade vorhin von dem geplanten Schließungstermin erfahren – und stimme aus meiner Anwohnersicht der Übernahme durch REWE nicht zu, da REWE diesen Mini-Raum praktisch gar nicht gebrauchen kann, und da sonst im Stadtteil der letzte günstige Kiosk mit langen Öffnungszeiten fehlt. (Die nächsten entsprechenden Alternativen wären in der benachbarten Nordstadt.)

    Offenbar handelt es sich um eine rein zivilrechtliche Vertragsfrage, wogegen sich im öffentlichen Interesse schlecht vorgehen lässt.

    Trotzdem frage ich mich, warum der REWE unbedingt größer werden muss als nötig oder vermittelbar, warum nebenan der weiträumige Denn’s Biomarkt entstanden ist (wo wir doch schon vorher einen guten, fairen, eingesessenen Biomarkt in der Limmerstraße hatten), und warum Rossmann sich so erweitern musste, die große NETTO-Supermarkt-Filiale zu verdrängen, die jetzt sehr vielen Anwohnern fehlt.

    Meines Ermessens läuft diese Stadtteilentwicklung den Bedürfnissen der Anwohner sehr entgegen.

    Und ich verstehe noch nicht die Gründe dafür, weil diese Konzentrationen auf Marktführer an den Bedürfnissen der Stadtteilbewohner komplett vorbeigehen und, wie angesprochen, mit den großen Flächen auch weniger wirtschaftlich sein dürften für die Betreiber, wenn da nicht etwas gemauschelt wäre.

    Dahinter steckt bestimmt auch stadtplanerisches Kalkül, für das ich aber noch keine öffentlichen Hinweise finden konnte.

    Jedenfalls wird die Situation für die meisten Anwohner so schlechter.

    – Ich selbst kenne alles Personal beim Kiosk seit Jahren gut und hatte dort immer ein gutes und vertrauensvolles Verhältnis.

    Tja, aber die Kleinen müssen immer weiter weichen, liebe Kommunalregierung, was?

  2. Ich find es total scheisse Rewe kann doch die in Ruhe lassen was ist daran so schlimm paar Quadrat Meter zu haben scheiss Rewe

  3. Traurig!
    diese Inhaber sind nicht nur verkäuver ,nein sie behandeln jeden menschen gleich mit ehre u. respeckt .als sie damals ihren kios in Limmer – harenberger str. aufgaben waren viele Limmeraner traurig -diese freunde aus ihren nahen keise verlohren zu haben. zum glück fanden wir sie WIEDER auf der LIMMER str. es ist immer eine freude zu ihnen zu gehen ,büschen zu klöhnen und zu schertzen .

    gebt euch nicht geschlagen und kämpft um euren kios .
    GLG kasi schmidti -mopet fahrer

  4. REWE kommt gut mit ein paar Quadratmeter weniger aus.
    Warum ziehen die nicht ins Ihmezentrum?
    Kriegen noch einen chicen Hochbahnsteig vor die Tür…

  5. Da stehen immer nur Alkoholiker die alles vollpinkeln pöbel und unangenehm sind und der Kiosk unterstützt diese Alkoholsucht und schenkt frisch gezapftes aus…

    1. Immerhin haben Türks dem Alki-Gepöbel und anderem seltsamen Treiben durchaus couragiert einen Riegel vorgeschoben, mehr als ein Mal. Genauso wie dem Rumgepinkel.

    2. So Hassan,

      Alkoholiker sind überall pöbelei unterstützen wir selbst nicht, wir kämpfen immer dagegen um sowas zu vermeiden, trotzdem hat Rewe nicht das Recht unseren Hab und Gut wegzunehmen!!
      Wir als Familie haben uns in den 5 Jahren hart durchgekämpft um es zu verringern davor war es absolut viel viel schlimmer!
      Außerdem unterstützt Rewe selbst die alkoholiker, denn sie verkaufen genauso wie wir Alkohol!
      Manche Personen die alles vom äußeren hier kommentieren und null Ahnung haben sollten es lieber lassen. Es ist echt traurig, dass wir schließen müssen, für uns als Familie ist es bzw. war es schön immer zusammen zu arbeiten!!
      Wir kämpfen und kämpfen und bedanke mich an alle Kunden und Leute die hinter uns stehen, denn sie motivieren uns weiterzukämpfen !
      Lg TANER TÜRK
      Der Sohn 🙂

  6. Schrecklich! Wie kann man jemandem den Ruin wünschen? Ich hoffe, dass euer Karma Konto dadurch ganz weit nach unten sinkt. Wenn man nicht mit dem Besitzer im Reinen war, ist es das Eine. Ihm und seiner Familie aber kein neues Geschäft zu wünschen, das andere! Pfui! Der kapitalismus hat viele hier erreicht und ihr füttert die fetten Geldhaie auch noch schön weiter und gebt diesen recht!

  7. Es ist gut wen wieder ein Kiosk schließt.
    Den die ziehen magisch Trinker an.
    Siehe Probleme oben.
    In Hildesheim würde ein Kiosk an der Steingrube deswegen sogar gleich Abgerissen.

  8. Keine Toiletten aber nennt sich Trinkhalle !!!!! Alle Erleichtern sich auf unserem Hof !!! Im Sommer stinkt es !!!! Und es ist immer Laut biß spät in die Nacht!!!!! Das kann es ja auch nicht sein ODER? Benehmen gleich null !!!! Man wird von Betrunkenen dumm angemacht das ist ein fach SCH………… Wenn man in unmittelbarer Nähe wohnt!!!!!

    1. Was für ein überflüssiger kommentar !
      Der kiosk kann da ja wohl gar nichts für und wenn man in diese gegend zieht , sollte man damit rechenen und nicht immer nur meckern …

      1. somit hat man als Bewohner der Straße nicht das Recht auf ein angemessenes, friedliches und Belästigungungsfreies Wohnen? Mit der Ausrede, man müsse ja damit rechnen – nimmt es Quasi in Kauf: aaaahja*
        total unreifes studi-touri-denken.

        1. Der überwiegende Teil der Anwohner war schon vor den Kioskbetreibern da, die sollen also wegziehen? Wenn es sie stört, dass die hippen Partygänger an diesem Kiosk am Wochenende rund um die Uhr mit Alkohol versorgt werden und die Stimmung da so gut ist, weil die Besitzer ja so freundlich sind, dass alle noch um 4-5 oder 6 Uhr in der Frühe dort abhängen, lautstark diskutieren, Liedchen trällern, Flaschen kaputtschmeißen oder ein bisschen Musik mit ihren Ghettoblastern hören?
          Das nennt sich wohl Gentryfizierung. Oder Partyfizierung.

          Viele der Anwohner werden diesen Kioskbetreibern keine Träne nachweinen und der Vermieter will sie wohl auch loswerden. Der vermietet die Wohnungen in dem Haus wohl auch nicht nur an Partyvolk, sondern eben auch an Menschen, die nachts schlafen wollen. Da gab es sicher ein paar Beschwerden.

    2. Also wenn sie schon auf die Limmer Straße ziehen müssen sie damit auch rechnen! Ist halt ein bewegter Stadtteil. Das dürfte sie eig nicht wundern! Und nur weil sie es stört das es bis mitten in der Nacht etwas lauter ist ,muss eine Familie ihren Platz räumen¿¡ ätzend son denken

  9. Das ist nicht normal!
    Ich kaufe dort, seit einer gefühlten Ewigkeit, ein und diese Leute sind so freundlich und vor allem immer gut gelaunt!
    Fragen mich immer wie es mir geht, ob alles läuft, wie es meiner Tochter geht. Und wenn ich mit ihr da bin bekommt sie hin und wieder sogar was Süßes.

    Also wer auch immer hier in den Kommentaren schreibt das er für die Schließung des Kiosk ist, sollte sich in Grund und Boden schämen, denn das sind wirklich gute Menschen!!!

    Und das Alles damit der scheiß REWE noch größer werden kann als er ohne hin schon ist!?
    Ich finde es Traurig!

    Als würde es nicht reichen das am Schwarzen Bär (3min Fußweg) noch ein REWE steht..

  10. Als wenn es keine größeren Probleme gäbe. Wenn er einen Vertrag unterschrieben hat, dann muss er sich auch daran halten. Man muss doch nicht alles als Problem des ganzen Stadtteil aufbauschen.

    1. Das finde ich aber schon reichlich unweitsichtig von dir, ich denke die Entwicklung eines Stadtteils geht alle etwas an die darin leben, ob nun zugezogen oder wie ich hier aufgewachsen.
      Klar hat er einen bindenden Mietvertrag unterschrieben und es ist das gute Recht des hausbesitzers die Ladenfläche anderweitig zu vermieten.
      Dennoch muss der Rewe wirklich größer werden und dafür ein wirklich äußerst nett geführtes Familienunternehmen weichen?
      Ich finde das besonders dieser Kiosk zum Bild des Stadtteils gehört und einen Teil seines Charmes ausmacht, da kann Rewe leider nicht mithalten

  11. Gut so! Die Kioskbesitzer haben mich vor einiger Zeit nicht bedienen wollen, weil ich einen Stammkunden, der einen anderen Typen Neger genannt hat, als scheiß Nazi bezeichnet hab.

    Feiner Zug Rewe! Und laut der Geschichte von Matthias ist das echt gerecht :). Ich hoffe wirklich, dass sie kein neues Geschäft finden.

    1. Ich hoffe das du in deinem ganzen restlichen Leben nie wieder irgendwo bedient wirst! So ein unnötiger Kommentar. Bestimmt bist du ein verzogenes muttersöhnen was alles in den arsch gesteckt bekommen hat und sich nicht vorstellen kann was es heißt, plötzlich ohne alles da zu stehen! Denn SO etwas wünscht man keinem!
      Man kann sauer und aufgebracht sein und sich unfair behandelt fühlen aber solche Äußerungen sind unterste Schublade!

  12. Ich weiß gar nicht, was Ihr habt.
    „Das nennt man Entwicklung. Was Ihr wollt, ist Stillstand“. Ganz im grünen Sinne.

    Ahoi,
    Kampagne Fisch Hampe Platz.

  13. Es gibt eben Verträge! Verträge sind Willenserklärungen von beiden Seiten. Da stand wohl drin, dass mit einer Kündigungsfrist damit gerechnet werden muss, dass der Laden gekündigt wird. Hätte der Kioskbesitzer nicht unterschreiben müssen! Hat er aber und war damit einverstanden! Warum sorgt das hier wieder für Gesprächsstoff? Kann man nicht einmal das akzeptieren, was vereinbart worden ist?

  14. Sauber!
    War das nicht der liebenswerte Kioskbesitzer, der in Limmer für teuer Geld seinen Kiosk an Landsleute verkaufte und sie hinterher fertig machen wollte weil er 5m weiter neu aufmachte???
    Manchmal ist das Leben doch gerechter als man denkt.

  15. Das ist unmöglich was die mit der Familie machen den kleinen man die Exestens nehmen nur weil Rewe den Hals nicht voll bekommt .

    1. Jammern bringt nichts !

      Wir sollten uns fragen ob wir selbster dran Schuld sind. Wer geht noch zum kleinen Bäcker um die Ecke, der vielleicht nicht so hüpsch hergerichtet ist wie die Filiale XY ? Zu wenige. Sonst hätte meine Bäckerin um die Ecke nicht vor einigen Monaten schließen müssen.

      Wer geht noch zum Fleischer Gothe auf der Limmerstraße ? NIEMAND !! NEIN, dort trinkt man jetzt Kaffee zum Plunderstück. Wer sich für die Back-Fabrik zu schade ist…

      Es ist für uns alle bequemer die dinge für das tägliche Leben in einem Laden zu kaufen.

      Wenn ab Montag niemand mehr beim REWE auf der Limmerstr. Einkaufen geht (ca.2-4Wochen) könnte der Vermieter es sich noch mal anders überlegen.

      Wir haben es selbst in der Hand (;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.