14. Februar 2018

LESUNG von HENNING TAUBE AM 10.03.18 im PLATZPROJEKT Linden. UM: 19.00 UHR Zwischen den Zeilen Gitarrenrock von JAN HASENJÄGER

Ich lese aus dem Hörbuch „Psychotische Attacken“ und andere skuurile Kurzstories und Gedichte. Ständiger Begleiter wird wieder mein Freund „Jack“ sein. NICHTS FÜR SCHWACHE NERVEN! Texte, die das Hirn zermatern!

www.platzprojekt.de/projekten

Kommentare

  1. Also, ich habe in Linden-Nord die letzten zwei, drei Jahre sozusagen auf der Straße (und ich komme nicht viel rum) acht Psychotiker kennengelernt aus unterschiedlichen Formenkreisen der Psychiatrie: Schizoaffektive Persönlichkeitsstörung (Manie, Depression und Wahn in wechselnden Kombinationen), mechanische Gehirnverletzung, reine und ausgeprägte Schizophrenie, soziopathisch benutzte psychotische Neigungen, und psychiatrisch angrenzend die Verschrobenen (Schizotypischen).

    Das psychiatrische Spektrum, in dem Psychosen auftreten können, ist sehr vielfältig.

    Da könnte man allseits bekannte Beispiele von der Limmerstraße nennen und noch anschaulich in die Persönlichkeiten gehen, aber man kriegt die Leute auch selbst mit, wenn man ein Interesse dafür hat.

    Die meisten Psychotiker aber sind einsam und unglücklich, weil sie ungewollt so häufig anecken. Umso erfreulicher, dass Tauber und Hasenjäger etwas Sinnvolles, Kreatives und Verbundenes aus Taubers Störung machen.

    25 Jahre Psychiatrieerfahrung hat Tauber also. Ich habe mal die Dauerausstellung in der KSH Wunstorf besucht, die anhand originaler Folterwerkzeuge aufzeigt, wie mit psychisch Gestörten vor 100 Jahren umgegangen wurde. Pflichtgemäß hatte ich mir alles angesehen und war dann möglichst schnell wieder raus, mit Beklemmungen.

    Draußen schien warm die Sonne und zwei junge Frauen machten ehrenamtlich Yoga-Übungen mit mir, während ich sie ein bisschen veräppelte (es war Tag der Offenen Tür, und alle Klinikmitarbeiter machten gerne alle Späße mit). – Ganz unterschiedliche Welten, aber eben auch das Grauen erfahren. – So war Psychiatrie früher, das wollten mir meine Lehrer beibringen.

    – Dabei habe ich jetzt noch nicht viel zu Taube und Hasenjäger gesagt. Die müsste man sich noch mal gesondert angucken. Auf jeden Fall haben sie schon jahrelange Erfahrung miteinander und machen einen lockeren Eindruck. Das scheint auch eine dicke Freundschaft zu sein.

    Ein „Hörbuch vorlesen“, das habe ich ja auch noch nicht gehört. Aber wahrscheinlich wird eher vom Blatt abgelesen werden oder aus dem Kopf rezitiert als im Simultansprech vom Kopfhörer. Und der „Freund Jack“ ist wohl eine Art Bauchrednerpuppe: „Ich heiffe Fridolin! Ich bin ein altef Firkufpferd!“

    P. S.: Ach, mir ist es egal. Manchmal habe ich einfach Lust, zu posten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.