23. September 2017

Foto v.r.n.l: Vernon Reynolds (Enkel der Rüdenbergs), OB Schostok, Rainer Jörg Grube (Bezirksbürgermeister)

Die Eheleute Margarethe und Max Rüdenberg waren namhafte und verdiente BürgerInnen in Limmer. Max Rüdenburg war unter anderem von 1909 bis 1919 Bürgervorsteher der damals selbstständigen Stadt Linden für den Stadtteil Limmer und von 1920 bis 1925 Mitglied im Rat der Stadt Hannover. Er gehörte 1916 zu den Gründungsmitglieder der Kestner Gesellschaft. Die Eheleute Rüdenberg wurden während des Nazi-Regimes in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert und dort ermordet. Am 26. September 2017 jährt sich der Todestag von Max Rüdenberg zum 75. Mal. (*)

Am Freitag, 22.09.2017, wurde das Straßenschild des Margarethe-und-Max-Rüdenberg-Platzes in Limmer enthüllt. Zusammen mit dem Enkel Vernon Reynolds nahmen Oberbürgermeister Stefan Schostok und der Bezirksbürgermeister des Stadtbezirkes Linden-Limmer Rainer-Jörg Grube die Benennung und Enthüllung des Straßenschildes vor.

Im Folgenden ein Video mit Redebeiträgen von u.a. Vernon Reynolds, einem Enkel der Rüdenbergs.

Vernon Reynolds schildert die nicht ganz leicht verständliche Fluchtgeschichte seiner Familie. Er und sein Bruder Peter (94) leben in England und seine Schwester in Frankreich. Am Ende des Videos liest die Tochter von Peter einen Brief ihres Vaters vor, der altersbedingt (94) nicht anreisen konnte. Danach ist die Enthüllung des Straßenschildes zu sehen.
Die verwendeten Einzelvideos wurden von Uwe Staade zur Verfügung gestellt.

 

2017.09.22_IMG-20170922-WA0010
Nachkommen der Rüdenbergs, Foto: Gabriele Steingrube

 

2017.09.22_130925
Foto: Uwe Staade

 

Titelfoto: Gabriele Steingrube
(*) Landeshauptstadt Hannover – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

öl/22.09.2017

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.