23. Dezember 2017

Der Jamiel-Kiez wird wach geküsst

In Hannover-Linden startet ein interessantes Projekt. Anwohnerinnen und Anwohner tun sich zusammen, um ihr Wohnumfeld, den Jamiel, lebenswerter zu gestalten. Namensgeber sind die Straßen des Kiezes:  Jacobs-, Minister-Stüve- und Eleonorenstraße.

>> weiterlesen bei >> PlatzDa!

 

Siehe auch:
>> Spezial: Autos – Freund, Feind oder was? – in Linden-Limmer und anderswo

23.12.2017

 

Kommentare

  1. Bitte, hört auf Parkplätze zu vernichten!! Sonst haben wir demnächst etliche Anna-Kournikova-Straßen: sehen gut aus, können ab nix! Die Wilhelm-Bluhm ist da negatives Beispiel, zumal hier verbliebener Parkraum fachlich inkompetent aufgeteilt wurde, so dass nicht nutzbare „halbe Parkplätze“ entstanden sind.
    Und das nun unvermeidliche „wilde Parken“ ist doch potentieller Konfliktherd für die Nachbarschaft…

  2. Wollte eigentlich nach dem vierten Satz mit den Wörtern „visionäre Visualisierungen“ aufhören zu lesen, da mir dieser Hipster-Sprech zum Hals raushängt……

    Bin dann aber doch noch belohnt worden, als ich unter dem Artikel die „Junge Sterne“-Werbung sah.

    Made my day;-)))))))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.