17. Juni 2017

Hannover. Der Vorstand des DRK-Region Hannover e.V. ist nah dran an der Basis und informierte sich in der Notunterkunft Roesebeckstraße über die Unterbringung, die Abläufe vor Ort und das Engagement der dort arbeitenden Helferinnen und Helfer.

Immer nah dran sein am Geschehen in den unterschiedlichen Bereichen des DRK-Region Hannover e.V., das ist Vorstand Steffen Baumann ein Anliegen.

Deshalb besuchte er am Mittwoch die DRK-Notunterkunft Roesebeckstraße.
Baumann bekam einen Einblick in die administrativen Abläufe, in die soziale Beratung und besuchte das Integrationsmanagement der Stadt Hannover vor Ort.

„In der Unterkunft herrscht eine friedliche Grundstimmung und ein professioneller kollegialer Umgang“, zog er am Mittag eine erste Zwischenbilanz seines Besuches.

Auch die Kinderbetreuung in der Notunterkunft besuchte Steffen Baumann und sprach mit den Mitarbeitenden.

DRK-Region Hannover e.V.
15.06.2017

Foto: Vorstand Steffen Baumann in der Kinderbetreuung der Notunterkunft Roesebeckstraße

Kommentare

  1. Die Flüchtlingsunterkunft wird doch vom DRK selbst betrieben. Dafür ist die Meldung ziemlich mager und der lokale (!) DRK-Chef erstaunlich uninformiert. Für mich ist die eigentliche Meldung dann Letzteres.

    Beim DRK hatte ich auch mal gearbeitet, als Rettungsassistent. Wir fuhren aber nur Blutkonserven rum (tatü-tata! und heiz!), putzten jeden Tag alle Autos und langweilten uns sonst. Ein lukratives Geschäft war diese Filiale, nichts Ehrenamtliches oder so.

    Außerdem gab es einen (leider missglückten) Suizidversuch (von mir) mittels der nicht verschlossenen abgelaufenen Schlaftabletten dort, die an Bedürftige verteilt werden sollten. Ohne ärztliche Verschreibung natürlich.

    Dem vorher immer hochnasigen und abweisenden Chef, der jetzt auf einmal ganz freundlich war zu mir, hatte ich versprochen, nichts davon zu weiterzuerzählen, aber den Laden gibt’s ja jetzt nicht mehr, und ich sage auch nicht, welcher.

    Insofern habe ich immer Grundzweifel, wenn es um die Gemeinnützigkeit und Professionalität dieses eingetragenen Vereins geht. Ich glaube, die machen nur Reibach in der Helferindustrie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.