23. Februar 2018

anbei die Maßnahmenvorschläge der NIL zur Info.

Wir haben sie so dem Oberbürgermeister Herrn Schostok, dem Bezirksbürgermeister Herrn Grube, dem Bezirksrat Linden-Limmer, der FAUST der Polizei, dem Karl-Lemmermann-Haus, dem Bezirksmanager, der Presse und dem Stadtrat für Ordnung und Sicherheit Herrn von der Ohe übergeben.

Den Bezirksrat haben wir gebeten uns bei der Entwicklung der Maßnahmen zu beteiligen. Wir warten auf Antwort.

Wir werden versuchen, sie so umsetzen zu lassen. Wenn Du mitmachen willst oder auch Vorschläge hast, melde Dich bei uns.

LG eure NIL

Hier Maßnahmenvorschläge an die Stadt:
NIL Vorschläge an die Stadt – final

Kommentare

  1. das haus in kirchrode ist schon seit jahrzehnten verkauft, und vermieter haben keine rechte, schon klar, selbst wenn das ganze haus auszieht, ein glück das ich punk bin und im zweifel die backsteine nehme – und ziehe – an einen anderen platz. aber erstmal gucken wir europäische kulturhauptstadt 25, noch mehr lärm^^

    1. Tja, für Punks ist Kultur = Lärm. Wenn man nichts anderes kennt…
      Mit dem Rest deines Kommentars kann ich leider nichts anfangen. Hoffentlich weisst du wenigstens selber, was du damit meinst ???

    1. Am besten nirgends.
      Wenn Du einen für Alle lebenswerten Stadtteil doof findest, dann zieh doch nach Kirchrode (um mal ein dämliches „Argument“ der Partyhooligans genauso dämlich umzudrehen)!

    2. Gar nicht.
      Die Anwohner haben ein gesetzlich verankertes Recht auf Nachtruhe. (Ja, das Gesetz gilt auch in Linden!). Ein Recht auf Lärm gibt es nicht.
      Wie wärs mal mit Gehirn einschalten, etwas mehr Rücksicht und weniger primitivem Verhalten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.