12. Mai 2018

Hannover (ots) – Polizeibeamte haben Samstagnachmittag, 12.05.2018, zwei Männer (21 und 23 Jahre alt) an der Tegtmeyerallee im Stadtteil Ahlem festgenommen. Sie stehen im Verdacht, mit einem Pkw auf einen 21-Jährigen zugefahren zu sein, der einen Zusammenstoß nur durch einen Sprung zur Seite habe verhindern können.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Kriminalpolizei hatten sich der 21 Jahre alte Mann in Begleitung zweier Brüder (beide 18 Jahre alt) kurz vor 13:00 Uhr auf dem Gehweg der Tegtmeyerallee aufgehalten. Wenig später passierte die Mercedes E-Klasse das Trio und es kam zu einem ersten Streit zwischen dem jungen Mann und den Fahrzeuginsassen, der aufgrund von einschreitenden Anwohnern nicht weiter eskalierte.

Im weiteren Verlauf fuhr der 23 Jahre alte Fahrer mit dem Pkw auf der Küstriner Straße davon, wendete jedoch und steuerte das Fahrzeug direkt und offenbar ungebremst auf den 21-Jährigen zu. Dieser konnte eine Kollision nur durch einen Sprung zur Seite verhindern.

Anschließend durchbrach der Mercedes einen Gartenzaun, überfuhr einen Baum und kam schlussendlich an einem Treppenabgang eines Mehrfamilienhauses zum Stehen.

Die beiden Fahrzeuginsassen stiegen aus dem beschädigten Wagen aus, bewaffneten sich laut Zeugenaussagen mit einem Baseballschläger bzw. Pfefferspray und attackierten den 21 Jahre alten Mann. Dieser wiederum setzte sich mit einem Messer zur Wehr und fügte den Angreifern Schnittverletzungen an den Händen zu.

Als die zwischenzeitlich alarmierten Beamten an der Tegtmeyerallee eintrafen, hielten sich dort etwa 30 aufgebrachte Personen auf.

Darunter auch die beiden Pkw-Insassen, die vorläufig festgenommen und von Rettungswagen zur medizinischen Behandlung in Krankenhäuser gebracht wurden. Gegen sie ermittelt die Kripo gegenwärtig wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover sollen sie morgen einem Haftrichter vorgeführt werden.

Der 21-Jährige, der die beiden Männer offenbar zuvor mit einem Messer verletzt hatte, flüchtete nach dem Vorfall zu Fuß vom Tatort.

Er konnte jedoch wenig später von Polizisten in unmittelbarer Tatortnähe vorläufig festgenommen werden. Aktuell haben die Beamten gegen ihn ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte er die Dienststelle wieder verlassen.

Derzeit sind der Polizei die Hintergründe der Tat unbekannt, die Ermittlungen dauern diesbezüglich an. /now

Polizeidirektion Hannover

 

12.05.2018

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.