10. März 2019

Polizei: 21-Jähriger flüchtet vor Polizeikontrolle und verursacht Unfall

Hannover (ots) – Ein 21 Jahre alter Mann ist in der Nacht zu Sonntag (10.03.2019) gegen 01:30 Uhr in Ricklingen mit überhöhter Geschwindigkeit vor einer Verkehrskontrolle auf den Westschnellweg (Bundesstraße 6) geflüchtet und hat auf Höhe der Kreuzung zur Stöckener Straße einen Unfall verursacht.

Der junge Mann war den Polizisten auf Höhe des Bangemannwegs (Ricklingen) durch seine Fahrweise aufgefallen. Als der Renaultfahrer bemerkte, dass die Beamten ihn kontrollieren wollten, gab er Gas und fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit auf den Westschnellweg in Richtung Garbsen.

An der Kreuzung zur Stöckener Straße wollte er offenbar die dort an einer roten Ampel wartenden Fahrzeuge über den Fahrstreifen für die Rechtsabbieger überholen. Dabei durchbrach er die Leitplanke der Verkehrsinsel, beschädigte mehrere Verkehrszeichen und prallte schließlich frontal gegen die Ampelanlage in der Mitte der Stöckener Straße.

Der 21-Jährige zog sich bei der Kollision leichte Verletzungen im Gesicht zu. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,7 Promille. Die Beamten beschlagnahmten den Führerschein des jungen Mannes und leiteten ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ein. Ein Rettungswagen brachte ihn zur Behandlung in eine Klinik. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf 13.000 Euro. /isc, pu

Polizeidirektion Hannover

 

10.03.2019

 

 

Kommentare

  1. Ich hatte mich auch schon mal zu einer Verfolgungsjagd vor der Polizei hinreißen lassen. Meine Lichtmaschine war kaputt, und so kam es, dass ich in der zunehmenden Abenddämmerung ohne Licht, aber mit umstandshalber überhöhter Geschwindigkeit heimwärts fuhr (um es vor der Dunkelheit noch zu schaffen). Daraufhin verfolgte mich ein Streifenwagen bis auf die Limmerstraße, von wo ich ein, zwei Seitenstraßen einbog und dort fluchtartig den Wagen stehenließ. – Ich hatte den Polizeiwagen tatsächlich abgehängt, und es war nie etwas nachgekommen. Trotzdem eine ziemlich idiotische Aktion ohne wirklichen Grund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.