24. April 2018

2018.04.24_WP_20180424_008

 

2018.04.24_WP_20180424_011

 

2018.04.24_WP_20180424_005

 

24.04.2018

 

 

Kommentare

  1. Heute abend waren aber noch keine Arbeitsfortschritte zu erkennen, und schon gar keine ausgewechselten Scheiben. Zuletzt wurden die riesigen Scheiben ja mithilfe eines Krans angebracht. Personen könnten sie vielleicht gar nicht alleine tragen.

    Außerdem habe ich mich Weiteres gefragt:

    Erstens, ob REWE die Wiederherstellung vielleicht so lange herausgezögert hatte, um abzuwarten, ob die Gefahr von Nachfolgeanschlägen noch bestehen könnte. Es wäre ja zu ärgerlich, wenn neu eingebaute Scheiben gleich wieder eingeschmissen würden, und ein zu früher Einbau hätte auf die Täter eventuell auch provozierend wirken können.

    Oder REWE hatte keinen früheren Termin beim Glaser gekriegt. Oder sie wollten demonstrativ Courage beweisen. Beides finde ich aber weniger wahrscheinlich. Sie werden es Einem aber auch nicht sagen.

    Und zweitens hatte ich mich gefragt, wo denn die Pflastersteine herkamen. Die nächstgelegenen losen größeren Pflastersteine würden mir ja im Ihmezentrum einfallen, sonst aber eigentlich nirgends.

    Und drittens denke ich über die Qualität dieser gewissen Widerstandsbewegung nach, die REWE bekämpft hatte. Die rechtlichen und moralischen Aspekte außenvorgelassen, besteht strategisch ein erheblicher Unterschied zwischen einer einmaligen, wutentbrannten Aktion aus dem Bauch heraus (oder wie ich immer sage: aus dem Rückenmark) und einer langfristigeren Strategie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.