22. Dezember 2017

Presseinformation

„Beratungsstelle in Not: keine Hilfe für missbrauchte Jungs“

Eine Beratungsstelle weiß keinen Rat mehr: Anstoß, im Jahr 2000 als bundesweit eine der ersten Fachberatungsstelle für Jungen, die von sexualisierter Gewalt betroffen sind, gegründet, ist in Not. Trotz der steigenden Zahl von Fällen, in denen Jungen, Erzieher*innen oder Erziehungsberechtigte bei Verdachtsfällen Hilfe suchen, steht nicht ausreichend finanzielle Förderung für die Stunden der Mitarbeiter zur Verfügung. Georg Fiedeler, Sozialpsychologe und Systemischer Therapeut, und Bernward Müller-Prange, Sozialpädagoge und Traumaberater, wissen: Nicht nur der betroffene Junge oder Jugendliche benötigt Unterstützung – auch Eltern oder Lehrer*innen müssen kompetent beraten werden, wenn sexueller Missbrauch aufgedeckt wird.

Stadt und Region Hannover decken eine grundlegende Förderung ab – „aber das reicht nicht, vor allem, wenn die Fallzahlen steigen“, sagt Fiedeler. „Auch die Eltern müssen aufgefangen werden – was ist, wenn der Täter ein Familienmitglied ist? Wie kann damit umgegangen werden? Wir zeigen Wege und Umgangsweisen auf, beraten auch Institutionen wie Schulen, wie sie mit Verdachtsfällen umgehen.“ Das besondere an der Arbeit: Das Angebot richtet sich an männliche Betroffene sexualisierter Gewalt – einmalig auch im Umland, so dass aus ganz Niedersachsen Betroffene mit ihren Bezugspersonen nachfragen. Anstoß sitzt im Ahrbergviertel in Hannover in Linden-Süd und ist eine Einrichtung des Männerbüro Hannover e.V.

Die Grundförderung der Stadt und der Region Hannover reicht nicht aus – nun endet auch die Förderung durch die Stiftung Aktion Hilfe für Kinder.

Die Beratungsstelle ist dringend auf Spenden und Zuwendungen angewiesen – bitte verwenden Sie den Betreff „ANSTOSS“ bei Spenden auf das Konto DE 4225 1205 1000 0741 9600 (IBAN) der Bank für Sozialwirtschaft.

Kontakt:

Information und Terminvereinbarung zu den allgemeinen Sprechzeiten unter Tel.: 0511 – 123 589-0

Männerbüro Hannover e.V. | Ilse-ter-Meer-Weg 7 | 30449 Hannover
Fax 0511-123 589-20
>> info@maennerbuero-hannover.de | >> www.maennerbuero-hannover.de

 

22.12.2017

 

 

Kommentare

  1. Die Dokumente auf der Website dazu sind sehr kompetent verfasst.

    Ich werde auf ewig ein Befürworter niedrigschwelliger psychosozialer Beratung und auch Fürsorge bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.