5. April 2017

Foto: OB Schostok (innen) und Unternehmer Papenburg beim Anbaggern.

 

2017.04.05_P4053167.jpg
Der offizielle Spatenstich: Uwe Bodemann (Stadtbaurat), Prof. Bernd Hermann und Martin Pietsch (GWK), Günter Papenburg (Investor), OB Stefan Schostok, Hauke Jagau (Regionspräsident) , Yasmin Fahimi (SPD)

Presseinformation
DIE WASSERSTADT LIMMER ERWACHT ZUM LEBEN
Spatenstich mit Oberbürgermeister Stefan Schostok

Mitten im Grünen und direkt am Wasser entsteht die Wasserstadt Limmer: ein hochwertiges Quartier auf einer Halbinsel direkt an den Leineauen. Das neue Stadtviertel für alle Generationen grenzt an Limmer und die Wunstorfer Straße und wird in mehreren Bauabschnitten realisiert. Jeder Abschnitt hat eine eigene Gebäudetypologie und damit einen unverwechselbaren Charakter. Dennoch bleibt die Geschichte des ehemaligen Continental Werks durch den historischen Wasserturm erhalten.

Für den ersten Bauabschnitt setzte Stefan Schostok, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Hannover, gemeinsam mit Günter Papenburg, GP Günter Papenburg AG, Martin Pietsch,
Wasserstadt Limmer Projektentwicklung GmbH, und Uwe Bodemann, Baudezernent der Landeshauptstadt Hannover, den ersten Spatenstich am 5. April 2017. Mehrfamilienhäuser mit roten Ziegelfassaden, Reihenhäuser, eine Kindertagesstätte sowie Einzelhandel, Gastronomie und Dienstleistungen prägen die erste Bauphase.

Ob Single-, Familien-, Studenten – oder Seniorenwohnungen – das neue Quartier bietet für jede Lebensphase attraktiven und bezahlbaren Wohnraum. Zusätzlich werden alle Uferzonen und Promenaden für Fußgänger erschlossen, dabei sind Grünflächen und Spielbereiche wesentlicher Bestandteil im städtebaulichen Konzept.

Günter Papenburg erklärt: „Die Revitalisierung des ehemaligen Conti-Produktionsgeländes in Limmer stellte für mich eine weitere Herausforderung in der Stadt Hannover dar: Nach der
Übernahme der HANOMAG AG aus der Insolvenz 1983, dem Bau der ARENA zur EXPO 2000 im Jahr 1998, der Übernahme des ehemaligen Standortes der CONTINENTAL AG in Limmer in 2002 und der Sanierung des Gebietes beginnt jetzt zunächst mit der Erschließung der Grundstücke die erste Bauphase.

Die Entwicklung der Wasserstadt Limmer bietet aber auch große Chancen, weil ich hiermit über viele Jahre für meine Unternehmen Beschäftigung und meine vielen Mitarbeiter in der Region Arbeitsplätze sichern kann. Mit dem für Hannover einzigartigen Standort als Halbinsel in dieser reizvollen Umgebung habe ich immer die Vorstellung verbunden, dass hier ein lebendiges Stadtquartier mit hoher Lebensqualität entstehen Region Arbeitsplätze sichern kann. Mit dem für Hannover einzigartigen Standort als Halbinsel in dieser reizvollen Umgebung habe ich immer die Vorstellung verbunden, dass hier ein lebendiges Stadtquartier mit hoher Lebensqualität entstehen soll. Dieses wollen wir mit nachhaltigem und wertigem Bauen und charaktervoller Gestaltung unterstützen.“ Oberbürgermeister Stefan Schostok betont: „Dieses Bauland ist von großer Bedeutung für Hannover. Dessen einzigartige Lage und großzügige Fläche sind besonders wertvolle Ressourcen, um hochattraktiven und zugleich bezahlbaren Wohnraum anbieten zu können. Umso wichtiger ist es, dass nach mehr als 15 Jahren der Planung nun endlich der Startschuss fällt. Mit diesem Projekt kann dem steigenden Bedarf an Wohnraum entschieden begegnet werden.“

Die Projektentwicklung, das Projektmanagement und das Standortmarketing übernimmt die Wasserstadt Limmer Projektentwicklung GmbH. Martin Pietsch, Gechäftsführer der Gesellschaft ergänzt, dass mit verschiedenen Partnern aus der Wohnungswirtschaft die einzelnen Baufelder entwickelt und vermarktet werden. Interessenten können sich ab Herbst 2017 über Miet- und Eigentumsobjekte informieren. Gespräche mit Betreibern von Einzelhandel, Gewerbe, Gastronomie, Freizeit und Sporteinrichtungen als auch besonderen Wohnformen beginnen derzeit. Projektbegleitend wird auch an Niedersachsens erster Quartierszertifizierung durch die Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB e.V.) gearbeitet. Ökologische, ökonomische als auch soziokulturelle und funktionale Nachhaltigkeit werden bei dieser Zertzifizierung geprüft um eine hohe Lebensqualität im neuen Stadtquartier sicherzustellen.

Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Qualitätskontrolle der Planungs- und Baustandards. Die Verwaltung der Stadt Hannover erstellt zurzeit ein Handbuch zur Festlegung dieser Standards als Ergänzung zu den Festsetzungen im Bauplan. Die Prüfung der Einhaltung führt die Wasserstadt Limmer Projektentwicklung GmbH durch und legt die Ergebnisse zur abschließenden Beurteilung dem Qualitätsteam vor.

Bereits im Vorfeld wurde das Baugelände von Altlasten befreit. Dafür wurden Böden ausgetauscht und Altgebäude abgerissen.
Die Region Hannover und die Landeshauptstadt Hannover haben diese Sanierungsarbeiten ständig überwacht und abschließend das Gelände als unbelastet für den Wohnungsbau freigegeben.

Nach dem Spatenstich ist im Sommer 2017 in der Wasserstadt Limmer ein weiteres Highlight geplant: Ein Sommerfest für Anwohner, Nachbarn und interessierte Hannoveraner.

Wasserstadt Limmer Projektentwicklungs GmbH
05.04.2017

 

2017.04.05_P4053148.jpg
In verschiedenen Ansprachen wird der erfolgreiche, aber auch teilweise schmerzhafte Entstehungsprozess mit Bürgerbeteiligung des Konzeptes Wasserstadt beschrieben. Hier spricht OB Schostok. Weitere Redner waren Günter Papenburg und Martin Pietsch. Durch das Programm führte Papenburgs Tochter Karin Hardekopf.

 

2017.04.05_P4053160.jpg
Festgesellschaft am Fuße des in Sanierung befindlichen Conti-Turms

 

2017.04.05_P4053157_1.jpg
Zeittafel des 1. Bauabschnittes: Fertigstellung für 2020 geplant

 

05.04.2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.