16. Juni 2017

Zum Tod von Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl erklärt der CDU-Landesvorsitzende Dr. Bernd Althusmann:

„Mit großer Bestürzung hat der Landesvorstand der CDU in Niedersachsen in seiner heutigen Sitzung vom Tod Helmut Kohls erfahren. Er ist der Kanzler der Einheit. Die Wiedervereinigung Deutschlands und die Integration der Europäischen Union werden für immer mit seinem Namen verbunden sein. Helmut Kohl hat sich um unser Vaterland und Europa unschätzbar verdient gemacht. Als Vorsitzender der CDU Deutschlands von 1973 bis 1998 hat er über ein Vierteljahrhundert die erfolgreichste Volkspartei Europas geführt und geprägt. Viele Menschen sind seinetwegen in die CDU eingetreten, dazu gehöre auch ich persönlich. Die CDU in Niedersachsen wird Helmut Kohl stets in ehrender Erinnerung behalten. Wir trauern mit seinen Angehörigen.“

CDU in Niedersachsen
16.06.2017

Kommentare

  1. Mein herzliches Beileid natürlich an die CDU Niedersachsen, aber auch an den Sohn Walter Kohl, der ebenfalls sein Päckchen (oder sagt man: Kreuz?) zu tragen hat mit seinem ehemaligen Vater.

    Seit 2011 hatte der damals schon schwerkranke Vater Helmut jeden Kontakt zu seinem Sohn Walter abgelehnt. Das war nach nach Helmuts Heirat mit seiner neuen jungen Frau Maike Richter 2008.

    Daraufhin war Walter in der Talk-Show bei Markus Lanz aufgetreten und hatte ein bisschen Menschlichkeit („ich bin ich“) spendiert.

    Vom Tod seines Vaters hatte Walter nur aus dem Autoradio erfahren und war daraufhin zum Haus seines Vaters geeilt. Dort war er aber erst mal, trotz seines Verwandschaftsstatus‘, von Polizisten davon zurückgehalten worden, das Haus seines Vaters zu betreten. Später gab er dennoch drinnen eine Presseerklärung ab.

    Ich habe die Links gerade offen, aber das kann auch jeder selbst leicht nachrecherchieren. Das sind alles öffentliche Informationen.

    – Bei mir selbst in der Verwandschaft war es ja so, dass da so eine blonde Tussi meinen Großvater von meiner deswegen zurecht bitteren Großmutter abschleppte, alle nicht mehr ganz jung sozusagen.

    Dann kam noch so ein rechtsanwaltlicher Brief an mich, mein Opa wolle mich komplett enterben (nicht mal mehr den Pflichtanteil) wegen Undankbarkeit.

    Den Paragraphen gibt es tatsächlich (im BGB), aber er hat fast nie Chancen auf Durchsetzung.

    Inzwischen ist Opi gestorben (übrigens ein alter kriegsgeschädigter Nazi), und die gierige Tussi hat den Löwenanteil geerbt.

    Ja ja, aber so sind manche Frauen, wenn sie noch mal einen alten reichen Knacker abkriegen, der selbst nichts mehr hinkriegt.

    P. S.: Cheers!

    1. CDU Niedersachsen: „Wir trauern mit seinen Angehörigen.“

      Was für Heuchler und Demagogen, oder vielleicht noch, zu ihrer Ehrenrettung, verblödetete Ignoranten! (Oder hat jemand eine bessere Erklärung?)

      Hier noch die Links:
      https://www.hna.de/politik/seine-maike-war-bis-zum-schluss-bei-ihm-so-lebte-und-starb-helmut-kohl-87-in-oggersheim-zr-8408978.html
      http://www.spiegel.de/panorama/leute/helmut-kohl-walter-kohl-trauert-um-seinen-vater-a-1152603.html
      https://de.wikipedia.org/wiki/Helmut_Kohl#Privatleben
      https://www.google.de/q=markus+lanz+walter+kohl

      P. S.: Danke wieder für die mutige Veröffentlichung. Und sorry wegen der harten Worte, aber die Tatsachen sind ja wohl 100%ig nachvollziehbar und die CDU kann und muss dann, trotz meines Unbehagens dabei, auch so benannt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.