15. September 2021

Eine Radfahrerin bog unerwartet und ohne Handzeichen vor dem 500er-Bus links ab, um auf einem Zebrastreifen die Deisterstraße zu überqueren.

Dadurch mußte der Bus eine Gefahrenbremsung durchführen. Mehrere Fahrgäste stürzten im Bus. Dabei verletzten sich Drei davon leicht, wie von der Polizei zu erfahren war. Es geschah am gestrigen Abend, 14.09.2021, vermutlich gegen zwanzig Uhr.

15.09.2021; 10:29

Kommentare

  1. Mehr Kommentare als bei einem Terroranschlag… Und so viele Leute, die erst schreiben, bevor sie denken. In zwei Minuten gegoogelt: Volle Rechte hat ein Radfahrer am Zebrastreifen nur, wenn er absteigt. Er darf zwar auch drüberradeln, aber nur wenn er den Verkehr nicht behindert.

    1. So weit richtig, nur sie war auf der Straße vor dem Bus.
      Ja sie hätte ein Handzeichen geben müssen. Absteigen und schieben aber eben nicht denn sie kam nicht vom Gehweg!

  2. Eine Radfahrerin bog UNERWARTET und ohne Handzeichen vor dem 500er-Bus links ab, um auf einem Zebrastreifen die Deisterstraße zu überqueren.
    LEUTE LESEN BITTE
    Der Busfahrer musste die gefahrenbremsung machen weil Sie VOR dem Bus abgebogen ist

      1. Einen Fahrradweg gibt es da nicht da müssen Radfahrende die Straße benutzen, wo sie wohl gefahren ist denn sonst würde in den Beitrag wohl stehen: „sie kam vom Gehweg “ und nur dann muss sie über den Fußgängerüberweg schieben!

  3. So ein Schwachsinn. Treffen Radfahrer und PKW/Bus/LKW aufeinander an einem Zebrastreifen dann hat der Radfahrer vorfahrt zu gewähren. Nicht umgekehrt. Lediglich bei Kindern sollte man trotzdem anhalten wenn diese mit dem Rad auf einen Zebrastreifen zu fahren. Den Busfahrer trifft hier keinerlei Schuld

    1. Wenn ein Busfahrer ein Kind plattmacht, dann ist er vermutlich im Recht, wenn sich das Kind zuvor nicht an die Verkehrsregeln gehalten hatte.

      Deswegen fordere ich Tempo 15 km/h für alle Kinder-, Einkaufs-, Erholungs-, Alten- und Evakuierungsgebiete. Und Gleitsichtbrillen für alle Busfahrer, die sie brauchen!

    2. Wenn der Radfahrende auf der Straße vor dem Bus fährt muss der denn Bus nicht platz machen, zumal da ein Radschutzstreifen ist, da hat das zu überholende Fahrzeug erst recht ein Sorgfaltspflicht und muss den Sicherheitsabstand 1,5m. einhalten!
      Was wollte die Radfahrerin denn auf der Linken Seite?
      Da sind Fahrradständern und eine Hofeinfahrt, in die ja auch Auto einbiegen dürfen. Ja sie hätte ein Handzeichen geben müssen, absteigen aber sicher nicht. Und selbst wenn sie das getan hätte, um über den Zebrastreifen zu gehen, hätte sie auch auf der Fahrbahn angehalten… Ja was hätte dann der Bus gemacht?
      Warum musste er überhaupt die Gefahrenbremsung machen, wollte der die Radfahrerin etwa im Bereich des Zebrastreifens überholen?

      1. Edit: An der Stelle ist ja gar kein Schutzstreifen mehr, aber der Sicherheitsabstand von 1,5m. muss beim Überholen trotzdem eingehalten werden!
        Wenn ich das Bild so sehe hat der Bus das nicht oder er ist nach der Bremsung nochmal vorgefahren um die Gegenfahrbahn frei zu machen, dann muss die Bremsung aber schon deutlich vor dem Zebrastreifen geschehen sein!?

      2. Dave das ist aber sehr einseitig gedacht!
        Also wenn eine Radfahrerin vor den Bus zieht um links rüber zu fahren, aus welchem Grund auch immer, dann kann er noch nicht neben ihr gewesen sein. Also steht das Überholen hier gar nicht zur Debatte.
        Wenn der Bus zu schnell gewesen wäre, oder auch nur die Erlaubte Geschwindigkeit gefahren wäre, hätte er nie geschafft eine , trotz Vollbremsung, die Radfahrerin nicht zu treffen.
        Und zu deinem Argument, wenn sie abgestiegen wäre…..
        Dann hätte sie am Zebrastreifen warten müssen, denn auch wenn der Kraftfahrer dort halten muss, muss er dafür keine Vollbremsung machen, wenn dort jemand plötzlich auftaucht.
        Leben und Leben lassen.
        In dem Fall war einfach mal die Radfahrerin in der komplett Schuld.

        1. Svenja, wenn die Radfahrerin am Zebrastreifen die Straße überqueren will, kann sie nur auf der Straße anhalten, denn es gibt keine Möglichkeit nach rechts die Fahrbahn zu verlassen, denn vor dem Überweg parken Autos.
          Ja, Sie hätte ein Handzeichen geben müssen.
          Und um Bereich von Fußgängerüberwegen startet man kein Überhohlmanöver!

        2. Betr.:
          „Svenja
          15. September 2021 um 20:00 Uhr

          Schon allein der Unfallhergang wie er geschildert steht, schließt einen Überholvorgang aus!
          Dave“
          Wenn der Bus sie nicht überholen wollte hätte er ihre Geschwindigkeit gehabt. Aufgrund der aussage das: „Mehrere Fahrgäste stürzten im Bus“ vermute ich mal das dies nicht bei der Geschwindigkeit geschehen ist die da eine Radfahren erreicht hat.
          Im Bereich ein Zebrastreifens zu überholen erachte ich als grob fahrlässig!
          Mr. Mr. hat dazu weiter unten auch schon was geschrieben.

          1. Dave, du meinst also der Busfahrer hat Superheldenartige Reflexe und der Bus braucht auch keinen Bremsweg?
            Weil nur so könnte deine Aussage zur geschilderten Situation passen.
            Sonst wäre die Radfahrerin am Ende unter dem Bus gelegen und nicht weiter geradelt.
            Das bei einer Vollbremsung Personen im Bus stürzen, wenn sie z.B. nicht sitzen, sich evtl. auch nicht richtig festhalten, oder, oder….
            Ist nun kein Beweis für schnelles Fahren.
            Man ruckt ja schon im Bus wenn er im normalen Betrieb bremst und stehen bleibt.
            Wir können es drehen und wenden wie wir wollen.
            Hier hat die Radfahrerin sich absolut falsch verhalten.

            Denkt eigentlich auch mal jemand an den Busfahrer in dieser Situation, viele versuchen hier die Schuld bei ihm zu finden.
            Der ist wahrscheinlich geschockt und heil froh, das er die Radfahrerin nicht erwischt hat.
            Egal wer nun Schuld war!
            Auch wenn die Radfahrerin es selbst verschuldet hätte, in diesem Fall, wenn es schief gegangen wäre, würde der Busfahrer seines Lebens nicht mehr froh!
            Alle Teilnehmer des Straßenverkehrs haben Recht, aber auch Pflichten!
            Und weder Radfahrer noch Fußgänger können diese verletzen, weil am Ende immer der Böse Autofahrer oder Busfahrer schuld ist. Jeder sollte Rücksicht nehmen und sich mit Vorsicht auf der Straße bewegen, den am Ende stehen Leben auf dem Spiel!
            Es gilt weder das Gesetz des Stärkeren, noch haben Radfahrer immer Vorfahrt.

        3. Betr.:
          “ Svenja
          15. September 2021 um 21:40 Uhr
          Dave, du meinst also der Busfahrer hat Superheldenartige Reflexe und der Bus braucht auch keinen Bremsweg?“
          Der*Die ist eine Berufskraftfahrer*in diese sollten entsprechend geschult sein und ihre Strecken kennen und zum Schutz ihrer Fahrgäste mit dem Fehlverhalten anderer rechnen und ihr Fahrverhalten daran anpassen. Hätte er*sie das Tempo aufgrund der Straßenbreite schon dem Tempo der Radfahrerin anpassen müssen. Ich gehe mal von dem Tempo aus was ich da mit dem Rad fahre 30km/h (und das ist schon hoch gegriffen), wenn dann höre das bei der Vollbremsung mindestens 3 Leute verletzt werden, dann komme ich zu dem Schluss der Bus wollte an einer nicht dafür geeigneten Stelle überholen und er+sie war deutlich schneller, somit trägt er+sie auch eine Mitschuld an den Verletzten im Bus.

          1. Dave
            Was du wohl so an nimmst, das Tempo des Buses, das der Radfahrerin, dass bei Schulungen die Reaktionszeit abtrainiert wird, das der Busfahrer nicht vorsichtig war und deine Hartnäckigste Annahme, das der Bus überholen wollte.
            Nun, leider sind das alles nur Annahmen und keine Fakten.
            Aus den vorliegenden Fakten zeichnet sich ein anderes Bild, auch wenn du es auf Teufel komm raus negierst und es nicht sehen möchtest.

            Fakt 1:
            Eine Radfahrerin bog OHNE Handzeichen
            Fakt2: VOR dem Bus
            Fakt 3: LINKS ab.
            Fakt 4: DADURCH musste der Bus eine Gefahrenbremsung durchführen.

            Also woran genau erkennst du einen Überholvorgang, überhöre Geschwindigkeit, Unaufmerksamkeit des Fahrers….?

          2. Es reichen auch schon 10km/h und eine gefahrbremsung damit sich Fahrgäste verletzen können. Oder halten sie sich wärend der fahrt auch beim sitzen fest und beobachten die ganze zeit was vor dem Bus passiert?

  4. Die Radfahrerin fuhr scheinbar vor ihm (vermutlich wie üblich auf der RECHTEN Seite ) und ist dann wohl unvermittelt und OHNE HANDZEICHEN vor ihm nach LINKS abgebogen, denn anders verläuft der „Zebrastreifen“ ja nicht.
    Wenn man schon abbiegen möchte, kann man das auch signalisieren! Gerade dann, wenn man sich nicht SELBST gefährden will!

    Aber natürlich muss man mit Fehlern der anderen Verkehrsteilnehmern rechnen.

    1. Nein, Radfahrer sind rechtlich nicht dazu verpflichtet, beim oder zum Abbiegen Handzeichen oder andere Signale zu geben. Auch dürfen sie Zebrastreifen wahlfrei zu Fuß überqueren oder überfahren wie auch alle anderen Straßenteile.

      1. Der Zebrastreifen ist für das überqueren der Fahrbahn für Leute die zu Fuß gehen oder einen Rollstuhl benutzen!
        Radfahrende müssen dort definitiv absteigen!
        Außer sie fahren auf der Straße und wollen diese weiter befahren.

    1. @Mr.Mr.: Da verstehe sie wohl was falsch: Die Radfahrerin war wohl selber auf der Deisterstraße mit Fahrtrichtung Kreisel unterwegs. Dann brauchen Radfahrende natürlich nicht absteigen wenn sie den Zebrastreifen überqueren.

      1. Sie wollte also nach dem Zebrastreifen links Abbiegen.. Ja das was anderes. Sie wollte ihn also nicht zum queren der Fahrban nutzen. Okay… Ich bin Busfahrer und an der Stelle immer vorsichtig. Blinken wird in der heutigen Zeit ja leider ueberbewertet.

  5. – „bog unerwartet … ab“

    Aber legal. Der Busfahrer hatte gegen das „Sichtfahrgebot“, §§ 3, 4 StVO, verstoßen und könnte in Folge Vorwürfe nach Strafgesetzbuch bekommen. Auch der Arbeitgeber wird ihn sich mal gründlicher angucken.

    Und ein bisschen pünktlicher, lieber Busfahrer, geht das demnächst auch. Oder? Na also.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.