31. August 2019

Liebe Leute,
Viele von euch kennen die Ecke Wunstorfer Strasse, Ratswiese. Und viele von euch fahren da mit dem Rad lang. Und viele wundern sich das sie dort angeblafft werden.
Ich möchte darauf aufmerksam machen, das es kreutz gefährlich ist dort mit dem Rad einfach auf dem Fussweg zu fahren, egal ob langsam oder schnell.
Wir wohnen dort und müssen gerade an den schönen Tagen immer wieder aufpassen das wir nicht von rücksichtslosen Radfahrern umgefahren werden, die der Meinung sind auf dem Fussweg fahren zu müssen. Wie oft sind Menschen 10 cm neben meinem Kinderwagen vorbeigefahren weil es sie einfach nicht interessiert? Sehr oft. Hier wohnen und laufen kleine Kinder rum und Hunde. Bitte nehmt doch Rücksicht und fahrt auf den extra für Radfahrer vorgehaltenen Fahrradwegen. Schaltet bitte den Verstand ein anstatt nur schnell unterwegs zu sein. Dies gilt im übrigen nicht nur für unsere Ecke sondern für die ganze Stadt. 😊 Bitte denkt einmal richtig darüber nach.
Ich wünsche euch ein rücksichtsvolles und schönes Wochenende

Lo Ki
Anwohnerin

Wunstorfer Str. in Limmer

31.08.2019


Kommentare

  1. Liebe Lo Ki,
    ich glaube leider nicht, daß deine gut begründeten Apelle hier dagegen helfen werden.
    Es ist die allgemein sich weiter ausbreitende Rücksichtslosigkeit und Gedankenlosigkeit, die sich auch so zeigt.
    Eigentlich ist ja fast alles schön geregelt, von unseren Oprigen, aber die Durchsetzung der schönen Regeln durchs öffentlich bezahltes Personal wird dann meist einfach eingespart. Da soll der Pürker offenbar mal selbst mit anpacken und es richten.
    Der gemeine Pürker ist dazu aber nicht ausgebildet, auch nicht mächtig genug und wird dann oft sogar ausgelacht, beschimpft, beleidigt, oder schlimmstenfalls sogar totgeschlagen, wie hier bereits 2x gschehen
    Bezahlt wird er dafür auch nicht.
    Was es eigentlich bräuchte, sind Zivilstreifen auf dem Fahrrad, zu Fuß, im Auto, um wenigstens mal ab und zu wirksam durchzugreifen,
    und so den wichtigsten Regel wieder etwas mehr Geltung zu verschaffen.

    2 Beispiele aus der Praxis:
    Ich kenne eine Radfahrerin, die erlitt beim Aus-der-Haustür-treten im Dunkeln auf dem Bürgersteig einen Schädelbasisbruch durch einen unbeleuchteten männl. Radfahrer.
    Meine Freundin erlitt kürzl. 2 Knochenbrüche durch einen männl., die Vorfahrt mißachtenden Rennradfahrer…

    Radfahrer sind also nicht harmlos!…

  2. Bestimmte Regeln und Gesetze in Linden/Limmer gelten nur für einige, bzw. die dummen. Da gibt es inzwischen offenbar schon ein Gewohnheitsrecht.

  3. Der Radweg ist so schmal, dass Radfahrer nicht nebeneinander fahren können. Und auf der Fahrbahn gilt Tempo 50, viele Autos fahren auch noch deutlich schneller. Mein Vorschlag: Die Radwegebenutzungspflicht aufheben, so dass schnelle Radfahrer legal auf der Fahrbahn fahren können. Und Radfahrer, die nebeneinander fahren möchten, können das dann so tun, dass der eine auf dem nicht benutzungspflichtigen Hochbordradweg fährt und der andere daneben auf der Fahrbahn. Wird auf der Fahrbahn nur noch Tempo 30 als Höchstgeschwindigkeit gefahren, dann wird die Fahrbahn für viele Radler attraktiv. Und wer sich das nicht zutraut, der kann weiter den Hochbordradweg nutzen.
    Dieses Konstrukt gibt es auch an der Badenstedter Straße und der Davenstedter Straße. Radfahrer dürfen die Fahrbahn benutzen, sie dürfen aber auch den Hochbordradweg benutzen.

  4. Es nervt wirklich! Ich fahre dort jeden Tag lang, weil ich meine Tochter aus Linden nach Limmer bringe, sie sitzt im Fahrradsitz. Jeden Tag muss ich aufpassen, weil entweder Radfahrer schnell um die Ecke biegen und auf den Radweg kommen oder mir entgegen kommen, weil sie auf der falschen Seite fahren. Manchmal klappt es gerade noch so, dass man checkt ob der oder die jetzt links oder rechts an mir vorbeifahren will. Saugefährlich!

  5. Wer hier aus Richtung Ahlem kommt kann auf der gegeüberliegenden Straßenseite (abgesenkter Bordstein) die Seite wechseln. Da hier die Wunstorfer Straße von Osten her einen schlecht einzusehenden Bogen beschreibt, und die Autos aus Richtung Linden kommend nur ca. 80 m weiter sehr zügig um die Ecke kommen, muss man hier zwingend anhalten, und eine Lücke im beiderseitigen Verkehr suchen. Dies ist zeitraubend, und nicht ganz ungefährlich, da hinter einem kommende Radfahrerdie geradeaus fahren wollen nun ebenfalls warten, oder auf den Fußweg ausweichen müssen.
    Wer hier aber zügig, und gefahrlos in Richtung Ratswiese fahren möchte, der kreuzt die Wunstorfer besser bereits mehrere hundert Meter vorher, und fährt jetzt natürlich ein Stück auf der falschen Radwegseite. Natürlich kommen mir da jeden Morgen auch Radfahrer entgegen, ich kann mich aber nicht entsinnen je in eine gefährliche Situation gekommen zu sein. Auch die blumengiessende Frau, und den manchmal daneben liegenden Hund habe ich meines Wissens noch nie gefährdet.

  6. Oben an der Ecke Arizona klickt die Straße ab, der Radweg ist sehr schmal und dort gefährlich. Wenn dort LKWs und Linienbusse abfahren, oder generell zügiger Autoverkehr abbiegt, dann drängt es die Radfahrer auf den Fußgängerweg. Ich schlage vor, an dieser Stelle einmal mit dem Fahrrad die Strecke zu testen. Sicherer ist dann das Radfahren auf der anderen Straßenseite, nur eben im Gegenverkehr. Schlechte Situation. Unabhängig von der Geschwindigkeit übrigens.

  7. Leider hat Lo Ki recht mit dem was sie Schreibt. Verkehrsregeln sind vielen Leuten vollkommen egal. gerade wenn sie auf der falschen Seite fahren, fahren sie nicht an der Fahrbahn sondern links vom Radweg… Ja sind wir hier in England? Und wenn man schon (warum auch immer auf dem Gehweg fahren muss) dann muss man Häuser ecken nicht super eng umfahren weil man dadurch etwas weg spart. Radfahrende ihr könnt von Glück reden das die meisten zu Fuß gehenden nette Leute sind die euch nicht einfach vom Rad schubsen, denn selbst wenn das doch mal wer tun sollt , habt ihr das nachsehen Ihr wart da wo ihr nicht fahren dürft dann heißt es Ihr habt die Person angefahren und das es anders war das müsst ihr dann erst mal beweisen können! Ihr regt euch doch auch auf wenn Autos auf Radwegen parken, also lasst den zu Fuß gehenden auch ihren Platz!

    1. Dein Rat in Fußgängers Ohr, aber …
      Wie du vielleicht hörtest, wurden im schönen Linden kürzlich bereits 2 Füßgänger von gewalttätigen (männl.) Radfahrern kurzerhand totgeprügelt …
      da erstere in Ausübung ihres guten Rechtes als Fußgänger den 2 verkehrswidrig fahrenden Radfahrern offenbar in die Quere kamen, auf dem Fußweg Köthnerholzweg bzw. in der Limmerstrasse Fußgängerzone.
      Kein Mahnmal erinnert bisher dort an die 2 Radfahrer-Gewalt-Opfer.

      1. Der Radweg ist aber dichter an der Fahrbahn, wo man sich mit Autos „anlegen“ würde. Auf dem Fussweg kann man doch prima Fahrrad fahren, sind doch „nur “ Fussgänger im Weg. *kopfschüttel*

        Erlebe ich als Fussgänger jeden Tag genau so, wie von LoKi beschrieben.

        Wird sich nix dran ändern. Kontrolle bzw Bussgelder – politisch nicht gewollt.
        Appell an Vernunft? So sinnvoll wie sich in einer Sommernacht auf die Limmer zu stellen und um Ruhe zu bitten!

      2. Ihr versteht diese Menschen einfach nicht: Warum denn das schwere Hirn einschalten, und dann auch noch anfangen, an andere zu denken?
        Ist doch eh alles egal, wird ja auch keine negativen Folgen haben…na also!
        Jeder macht einfach was er will: das ist doch super…Anarchie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.