10. Juli 2020

Das Volksbad Limmer hat derzeit geringe Öffnungszeiten bei gleichzeitig ebenfalls nur geringen zulässigen Besucherzahlen. Dazu wurde bei der letzten Bezirksratssitzung am 07.02.2020 eine Anfrage durch Die Linke gestellt.

Anfrage

Volksbad Limmer – Corona-bedingte Einschränkungen

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie kommt es momentan in vielen Bereichen zu Einschränkungen. Während Hallenbäder bislang gar nicht öffnen, gibt es mit den vorhandenen Freibädern, insbesondere bei den momentanen Temperaturen, eine gut nutzbare Alternative.

Weil das Fössebad seinen Freibad-Bereich nicht mehr nutzen kann, bleibt nur das Volksbad Limmer als das momentan letzte offene Schwimmbad im Stadtteil. Allerdings müssenBeschränkungen bei der Besucher*innenzahl und vor allem bei den Öffnungszeiten (13-18 Uhr) hingenommen werden.

Aus einem Zeitungsartikel der Neuen Presse vom 13.6.2020 lässt sich entnehmen, dass dieser Betrieb auch nur durch eine erhöhte Förderung der Stadt Hannover zustande gekommen ist.

Dazu fragen wir die Verwaltung:

  1. Wieso können die Öffnungszeiten im Volksbad Limmer nicht verlängert werden? Viele Schwimmer*innen nutzten beispielsweise das Fössebad auch vormittags und könnten einigermaßen gut auf das Volksbad Limmer ausweichen, wenn dieses geöffnet wäre.
  2. Auf welche Höhe belaufen sich die zusätzlichen Zuschüsse?
  3. Wird das Volksbad Limmer auch über den Neubau des Fössebad als Kombibad hinaus von der Stadt weiterfinanziert und welche Maßnahmen werden in den nächsten 5 Jahren getroffen, um den Betrieb im Volksbad Limmer für die Zukunft zu sichern?

Die Linke
Hannover / 24.06.2020

Antwort der Verwaltung

Zu 1.) Das Volksbad Limmer wird eigenständig von der Volksbad Limmer GbR betrieben. Die GbR teilte uns auf Nachfrage mit, dass die Rahmenbedingungen einer Freibadesaison während einer Pandemie hohe Ausgaben für den Betrieb erfordern. Gleichzeitig sinken die Einnahmen aufgrund der beschränkten Besucherzahlen. Die GbR kann keine weiteren Öffnungszeiten anbieten.

Zu 2.) Erst am Ende der Saison steht fest, ob die GbR möglicherweise weitere Zuschüsse beantragen wird.

Zu 3.) heutigen Zeitpunkt gibt es keine Pläne und Überlegungen, die finanziellen Zuschüsse für das Volksbad Limmer einzustellen. Mit der Fortschreibung des Bäderkonzeptes wird die Verwaltung die weiteren Pläne zur Sanierung der Bäder vorlegen.

Hannover / 07.07.2020

10.07.2020


Kommentare

  1. — „Die GbR kann keine weiteren Öffnungszeiten anbieten.“

    Das ist keine Antwort auf die zentrale Frage:

    — „Wieso können die Öffnungszeiten im Volksbad Limmer nicht verlängert werden?“

    Damit ist für mich die Frage nicht transparent beantwortet. Mit dem Zusatz der LINKEn, „dass dieser Betrieb auch nur durch eine erhöhte Förderung der Stadt Hannover zustande gekommen ist“, schließe ich aber, dass die Besucherzahlen auch nach den Lockerungen noch nicht so richtig wieder hochgegangen sein werden (wie in vielen Gewerben).

    Dabei geht epidemiologisch von solchen Freibädern quasi überhaupt keine Corona-Gefahr aus wegen der günstigen Faktoren dort, ganz im Gegenteil. Der rüstige Rentner, der da seine Runden schwimmt, wird schon wissen, was er tut.

    Die Krux ist, dass auch solch überaus erhaltenswerte lokale Kultur- und Sportstätten der Allgemeinheit verloren gehen können, wenn sie wegen übermäßiger Corona-Einschränkungen pleitegehen. Ich finde irgendwie, man lässt unsere Gesellschaft unnötig ausbluten. Und was danach kommt, wenn da noch mehr fehlt, mag ich mir gar nicht vorstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.