12. September 2020

Für die nächste Bezirksratssitzung (16.09.2020) wird folgender Antrag von Bezirksratsmitglied Thomas Ganskow (Piraten) eingebracht.

Antrag

Aufstellung von größeren Müllsammelbehältnissen im Bereich Faustwiese -Dornröschenbrücke -Pfarrlandplatz und ggf. anderen Stellen, verstärkte Leerung der Mülleimer in der Limmerstraße und am Küchengarten

Der Bezirksrat möge beschließen:

Die Verwaltung der Landeshauptstadt Hannover wird gebeten, sich mit dem Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover und anderen zuständigen Stellen in Verbindung zu setzen mit dem Ziel, im Bereich Faustwiese – Dornröschenbrücke (beidseitig) – Pfarrlandplatz ausreichend große Müllsammelbehältnisse für die in deren Umfeld anfallenden Müllmengen durch Passanten aufzustellen.

Weiterhin sind die vorhandenen Mülleimer am Küchengarten und auf der Limmerstraße in kürzeren Abständen – insbesondere am Wochenende – zu leeren und bei Bedarf um eine entsprechende Anzahl zusätzlicher oder größerer Mülleimer an geeigneter Stelle zu ergänzen.

Begründung der Dringlichkeit:

Mit den Lockerungen der Corona-Auflagen und dem damit einhergehendem Beginn der Partysaison ist das Müllaufkommen in den benannten Bereichen so stark gestiegen, dass Anwohnende nach Ende der Einreichungsfrist Schilder an der Dornröschenbrücke aufgehängt haben, die auf die Müllproblematik hinwiesen. Mit einer Beschlussfassung bis nach den Sommerferien zu warten, wäre nicht zielführend.

Begründung des Antrags:

Auf der Dornröschenbrücke wie auch in deren Umfeld hinterlassener Müll landet nicht selten in der Ihme. Auch nicht in Mülleimern platzierter Müll an den anderen benannten Stellen des Stadtbezirks weht durchaus umher und verunreinigt weit mehr, als den direkten Ablagebereich. Teilweise wird mit Speiseresten behafteter Müll durch Tiere verschleppt. Da diese Vermüllungen im Bereich der bestehenden Behältnisse verstärkt anfallen, ist dies ein Indiz für die zu geringe Größe der Behältnisse. Dies wurde von vor Ort tätigen Mitarbeitern der mit der Müllentsorgung beauftragten Firma bestätigt und führt dazu, dass diese an den besonders relevanten Orten zusätzliche Müllbeutel aufhängen. Das kann natürlich nicht der Weisheit letzter Schluss sein, ansonsten bräuchte man ja gar keine Mülleimer.

Hier muss also dringend Abhilfe geschaffen werden. Denn offensichtlich reichen die von aha in der Antwort auf Anfrage 15-2328-2019 [1] benannten Maßnahmen incl. der Bereitstellung einer Müllmelde-App nicht aus.

Thomas Ganskow
Bezirksrat Linden-Limmer

12.09.2020

Kommentare

  1. Selbst wenn dem Antrag stattgegeben wird und die größeren Mülleimer aufgestellt werden….
    …dann dauert es ein paar Tage und die ersten Hohlbratzen kommen auf die glorreiche Idee, ihren Hausmüll/Sperrmüll dort zu entsorgen.

    1. Wohl deswegen war am neugestalteten Velvetplatz die groẞe grüne Mülltonne zwischen Spielplatz und Stahltisch rasch wieder entfernt worden.

      War aber auch zu verlockend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.