5. Juli 2021

Auf der Bezirksratssitzung (30.06.2021) wurde folgender Antrag von Maren Weist (Die Grünen) eingebracht.

Antrag

Aufstellen von Hinweisschildern bzgl. des Springes von Kanalbrücken

Der Bezirksrat beschließt:

Die Verwaltung wird gebeten, gut sichtbar Hinweisschilder an der Brücke Leineabstiegskanal/Stockhardt-weg (und ggf. an der Brücken Eichenbrink) anzubringen, auf denen auf das Verbot hingewiesen wird, von der Brücke ins Wasser zu springen. Zudem sind die entsprechenden Gefahren mit Piktogrammen oder in einfacher Sprache (ggf. auch Mehrsprachig) zu erläutern und auf Notrufnummern hinzuweisen. Die Schilder können zunächst provisorisch sein, da es möglichst schnell aufgestellt werden sollte.

Begründung:

Immer wieder ist zu beobachten, wie insbesondere von der Brücke am Leineabstiegskanal/Stockhardweg gesprungenwird. Minderjährige Kinder tun dies sogar in Begleitung und mit Unterstützung ihrer Eltern. Dies kann mit erheblichen Gefahren verbunden sein und zieht auch Nachahmende an.
Auch an der Brücke beim Lindener Hafen (Eichenbrink) wird vereinzelt ins Wasser gesprungen.

Maren Weist (Die Grünen)

Der Antrag wurde angenommen: 13 Stimmen dafür, 0 Stimmen dagegen, 2 Enthaltungen

Titelbild: Brücke über den Stichkanal, Ziegelstr.

04.07.2021

Kommentare

  1. Mutproben hatten wir Kiddies damals auch gemacht, z. B. in der Heuscheune mit Balkenklettern und Purzelbaumspringen. Das war ebenfalls im Geheimen bzw. potenziell verboten, aber mein Vater hatte immer weggeguckt, auch wenn er bestimmt die Hälfte davon mitgekriegt hatte. Es hieß, er und seine Geschwister seien früher noch viel schlimmer gewesen. Und es war auch alles gutgegangen, und ein bisschen Mist braucht man auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.