5. September 2020

Auch dieses Mal findet die Sitzung in der großen Aula des Gymnasiums Limmer statt. Dort können die Hygiene-Vorschriften eingehalten werden. Was zu beachten ist (Mund-Nasen-Masken !) steht hier weiter unten.

Stadtbezirksrat Linden-Limmer
Sitzungsdatum: 16.09.2020
Tagungsort: Aula Gymnasium Limmer, Wunstorfer Str. 14
Beginn: 18:00 Uhr

Für mehr Infos bitte auf die Titel klicken.

1.Eröffnung der Sitzung, Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und Beschlussfähigkeit sowie Feststellung der Tagesordnung
2.Genehmigung des Protokolls über die Sitzung am 08.07.2020
3.I N T E G R A T I O N S B E I R A T
3.1.Bericht aus dem Integrationsbeirat Linden-Limmer
3.2.Zuwendungen auf Vorschlag des Integrationsbeirates Linden-Limmer
4.EIGENE MITTEL des Stadtbezirksrates
4.1.Zuwendungen aus den eigenen Mitteln des Stadtbezirksrates Linden-Limmer
5.V E R W A L T U N G S V O R L A G E N
5.1.Zuwendung zur Förderung des Vereinssportstättenbaus an den Turn- und Sportverein Limmer e.V. (Drucks. Nr. 15-1617/2020)
5.2.Temporäre Erweiterung des Familienzentrums St. Nikolai um eine Kindergartengruppe (Drucks. Nr. 1726/2020)
5.3.Einrichtung einer integrativen Hortgruppe im Familienzentrum St. Vinzenz (Drucks. Nr. 1861/2020)
6.A N T R Ä G E
6.1.Interfraktionell / Gemeinsam
6.1.1.Zeitnahe Bereitstellung von Ersatzräumlichkeiten für den vom Umbau der Humboldtschule betroffenen Verein für Körperkultur von 1903 e.V. (Drucks. Nr. 15-1872/2020)
6.2.der CDU-Fraktion
6.2.1.Trinkerszene am Pfarrlandplatz (Drucks. Nr. 15-1857/2020)
6.2.2.Installation von Ladestationen für E-Bikes im Stadtbezirk Linden-Limmer (Drucks. Nr. 15-1894/2020)
6.2.3.Installation eines Zusatzschildes „Radfahrer frei“ an der Kreuzung an der Fössestraße/Kötnerholzweg/Nieschlagstraße zum Verkehrzeichen „Geradeaus oder rechts“ (Drucks. Nr. 15-1895/2020)
6.3.der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
6.3.1.Fahrradbügel auf bisherigen Parkflächen für Kraftfahrzeuge (Drucks. Nr. 15-1503/2020)
6.3.1.1.Änderungsantrag zu Drucks. Nr. 15-1503/2020 (Drucks. Nr. 15-1608/2020)
6.3.2.Wiederherstellung der Stolperbügel an der Rampenstraße in Höhe der Konkordiastraße (Drucks. Nr. 15-1871/2020)
6.3.3.Anhörung zur städtebaulichen und verkehrlichen Situation des Küchengartenplatzes und der Küchengartenkreuzung: Küchengarten, ein zentraler Staadtplatz entwickelt sich“ (Drucks. Nr. 15-1905/2020)
6.4.von Bezirksratsherrn Ganskow (PIRATEN)
6.4.1.Aufstellung von größeren Müllsammelbehältnissen im Bereich Faustwiese-Dornröschenbrücke-Pfarrlandplatz und ggf. anderen Stellen, verstärkte Leerung der Mülleimer in der Limmerstraße und am Küchengarten (Drucks. Nr. 15-1858/2020)
7.A N F R A G E N
7.1.der CDU-Fraktion
7.1.1.Wasserstadt Limmer: Bebauungsplan und städtebaulicher Vertrag (Drucks. Nr. 15-1896/2020)
7.2.der Fraktion DIE LINKE.
7.2.1.Erhalt der denkmalgeschützten Gebäude in der Wasserstadt Limmer (Drucks. Nr. 15-1725/2020)
7.3.der SPD-Fraktion
7.3.1.Anfrage zum Sachstand Senioreneinrichtung St.Godehard (Drucks. Nr. 15-1897/2020)
7.4.der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
7.4.1.Schafbeweidung an Ihmeauen (Drucks. Nr. 15-1904/2020)
7.5.von Bezirksratsherrn Ganskow (PIRATEN)
7.5.1.Umsetzung Solarradweg (Drucks. Nr. 15-1901/2020)
7.5.2.Coronaschutzmaßnahmen an den Schulen im Stadtbezirk Linden-Limmer (Drucks. Nr. 15-1902/2020)
7.5.3.Sicherstellung der Vorbereitung auf Distanz- und Digitalunterricht in den Schulen in Linden-Limmer (Drucks. Nr. 15-1903/2020)
8.Bericht des Stadtbezirksmanagements
9.Einwohner*innenfragestunde nach abschließender Beratung eines Tagesordnungspunktes

Hygienevorschriften

Sehr geehrte Teilnehmer*innen von Rats-, Fachausschuss- und Stadtbezirksratssitzungen,

aufgrund der aktuellen Situation verfolgt die Landeshauptstadt Hannover das Ziel, eine Ansteckung mit dem Corona Virus möglichst zu verhindern, um so die Ausweitung der Erkrankung COVID-19 aktiv einzudämmen.

Dies ist neben dem ganz persönlichen Schutz jeder einzelnen Person auch deshalb wichtig, weil es die Basis zur Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens insgesamt ist. Dafür bitten wir Sie um Ihre Unterstützung!

Bitte halten Sie die notwendigen Hygiene- und Abstandsregelungen ein, die laut Robert Koch-Institut (RKI) im Rahmen einer Pandemie grundsätzlich für alle Menschen gelten (s. auch >> www.infektionsschutz.de).

Die Mitglieder der Gremien und Mitarbeitenden der Stadtverwaltung sollen vor einer Ansteckung im Rahmen der Wahrnehmung ihrer politischen oder dienstlichen Tätigkeiten geschützt werden.

Deshalb werden ab sofort folgende Maßnahmen getroffen:

* Die Gremien tagen nach den Vorschriften des Kommunalrechts öffentlich. Da auch von den Besucher*innen der Sitzungen einen Mindestabstand von 1,5m einzuhalten ist, wird es je nach Größe des Zuschauerbereichs zu einer Beschränkung kommen.

Die wird durch eine Einlasskontrolle entweder im HCC und im Rathaus zentral geregelt. Bei den Sitzungen in den Stadtbezirken ist es von der Stadtbezirksbetreuung sicherzustellen.

* Für jede Sitzung werden im Eingangsbereich Mund-Nasen-Masken zur Verfügung gestellt. Die Nutzung wird empfohlen vor allem wenn der Mindestabstand auf dem Weg zum Platz nicht durchgängig einzuhalten ist.

* Alle Sitzungen finden in ausreichend großen Räumen statt, so dass jeweils mindestens 1,5m Abstand zwischen einzelnen Sitzplätzen der Gremienmitglieder gewährleistet ist.

Darüber hinaus bitten wir Sie um Einhaltung der üblichen Hygienemaßnahmen:

* Halten Sie Abstand

* Vermeiden Sie das Händegeben

* Husten oder Niesen Sie in die Armbeuge, drehen Sie sich dabei von anderen Personen weg

* Vermeiden Sie Augen, Nase oder Mund zu berühren

* Nutzen Sie Einmaltaschentücher und entsorgen Sie diese sicher

* Waschen Sie sich nach Personenkontakten, nach der Benutzung von Sanitäreinrichtungen und bei Kontakt mit Gegenständen oder Materialien, die mit Viren verunreinigt sein können, gründlich die Hände Vielen Dank für Ihre Mitwirkung!
———————-

Titelfoto: BZR-Sitzung am 10.06.2020 im Gymnasium Limmer

05.09.2020


Kommentare

  1. „Trinkerszene am Pfarrlandplatz“ – ist ja süß!
    Kaum rotten sich da ab und an abends ein paar Grölende zusammen, ist das ein Punkt im Bezirksrat.
    Auf der Limmerstraße hat es Jahre gedauert, bis das als Problem zumindest von einigen akzeptiert wurde.
    Heisst das etwa, man hat etwas gelernt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.