29. November 2021

Öffentlichkeitsmeldung

Hallo zusammen,

seid herzlich eingeladen zur BI Wasserstadt Hybrid Sitzung am Dienstag, 30.11.2021 um 19.30 Uhr in der SG Limmer, Stockhardtweg 6 (neben dem Volksbad) und per Zoom: >> us02web.zoom.us/j/87921303408?pwd=MTVQSVprcEZwVVc2REhXUWgwVFBpUT09

ID 879 2130 3408, Kenncode: 946455

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Vor Ort gilt die Corona – 2 G – Regel. Online teilnehmende werden gebeten, sich kurz vorzustellen.

Wir werden die Demo reflektieren, auf die Beteiligungswerkstatt am 03.12.2021 schauen und das Gespräch beim Oberbürgermeister am 13.12.2021 vorbereiten.

Vielen Dank allen HeldInnen, die gestern auf der Demo waren. Trotz schlechter Wetterprognose und Corona – Alarm waren wir ca. 200 Leute. Hier eine Auswahl von Gabis Fotos: >> cloud.wasserstadt-limmer.org/s/jXASrX3TgQ4jB6c

Und hier das 12minütige Video von Babsis Bauabnahme: >> youtu.be/_WJdOABDUc8

BI Wasserstadt Limmer
c/o Uwe Staade
>> info@wasserstadt-limmer.org
>> wasserstadt-Limmer.org

29.11.2021

Kommentare

  1. Fotos: Auf der Demo tragen fast alle eine Maske und halten Abstand, beim anschließenden gemütlichen Zusammensein aber nicht mehr. Dann würde ich das doch gleich lassen, gerade draußen, zumal es keine Vorschrift dazu gibt. Und nur, weil es „anständiger“ wirkt wegen der politischen Korrektheit als Motiv, das finde ich nun gerade sozusagen unanständig, da nicht wahrhaftig. Keine guten Vorbilder für die noch Ungereiften!

    Das Video mit dem kölschen Akzent und der seltsamen Frau fand ich ganz lustig, und das war jetzt für mich das erste Dokument, das die befürchteten Missstände mal anschaulich und verständlich erklärt. Verwaltungstexte kriegt ja kein Mensch durch.

    Und ja, ich als Nachbar aus Linden habe ebenfalls vor, später das Gelände für mich freizeitmäßig zu nutzen, wenn da am Wasser parkmäßig was angelegt wird. (Keine Angst, ich bin ein ruhiger Kumpan.) Wenn sie es da aber zu angenehm machen, könnte es auch voll werden.
    Und die Verkehrsplanung: Ich werde mit dem Fahrrad anreisen und hätte gerne eine räumliche Trennung zu mit Hunden gassigehenden Spaziergängern. Schon, damit ich da nichts umfahre, aber auch wegen dem Stress.

    Aber das sind Luxusprobleme. Das sind Leute, die 400.000 € für eine Eigentumswohnung übrighaben, während andere Leute in Vahrenheide wohnen (vorher lange obdachlos bei einem gnädigen Kumpel, und davor langjährig hier) und trotz Krankheiten mit ihrem gefundenen und selbst reparierten Fahrrad 1 1/2 Stunden nach Linden pendeln wegen der sozialen Kontakte. Die dankbar ihre Hand aufs Herz legen, wenn man ihnen mal einen Fünfer schenkt. Diese Lebensgeschichten gibt’s hier zuhauf.

    Na ja, und 2G (HOFFENTLICH demnächst 1G+). Ist wohl inzwischen gesetzlich vorgeschrieben ab einer gewissen Anzahl von Teilnehmern. Ich kenne mich da nicht mehr aus und will es auch gar nicht wissen. Ich nehme an Veranstaltungen mit G nicht teil und werde das im Leben nicht tun.

    Alternative: Videokonferenz. Hm. Bei mir sind ja alle Frontkameras abgeklebt wegen meiner paranoiden Wahnvorstellungen vermutlich (ja, lacht ruhig unter eurer Maske!). Und alles, was ich in der Videokonferenz tue, wird aufgezeichnet und gespeichert. Und entweder bei Bedarf oder sowieso routinemäßig analysiert und bewertet. Sie wären dumm, wenn sie das nicht machen würden.