21. März 2020

Die Gastronomie ist jetzt überall geschlossen. Kein Kunde darf mehr ein Restaurant oder Imbiss betreten. Nur noch vereinzelt ist es möglich sich seine geliebte Pizza oder Döner am Ladenfenster abzuholen.

Der Familienbetrieb Berliner Döner (Limmerstraße 25) hat inzwischen das Fenster zur Dönerausgabe geöffnet. Die Geschwister Salam und Nahida betreiben den Imbiss (siehe Titelbild). Erste Kunden fangen an sich an die gänderten Prozeduren (Bestellungen möglichst telefonisch) und diese Ausgabe zu gewöhnen.

Auch das Cafe Kalah in der Velberstr. 5 bietet „Essen to go“ täglich ab 15:00 an, um überleben zu können [2].

Die Polizei fährt über die Limmerstraße und kontrolliert die Einhaltung der Vorschriften [1].

Die Schließung gilt für ca. einen Monat bis zum 18.04.2020 und kann anschließend nochmal verlängert werden. So steht es in der Vorschrift [1]. Die Gastronomie kämpft um ihre Existenz. Die Regierung hat finanzielle Zuschüsse angekündigt. Viele Angestellte werden jetzt auf Kurzarbeit gesetzt. Es darf davon ausgegangen werden, dass viele, vielleicht sogar sehr viele Betriebe ihre Kosten nicht mehr werden bezahlen können.

Im Video ist ein kleiner Rundgang zu geschlossenen Restaurants an der Limmerstraße zu sehen. Beim Apollokino singt Jemand begeistert „Bella Ciao“.

Bäcker Bosselmann aus Hannover drückte im Video seine ganze Verzeiflung angesichts des Shutdowns durch die Coronakrise aus.

Siehe auch:

>> Debatte: Corona – Wie der Shutdown den Tod nur aufschiebt – und was wirklich hilft

Quellen

[1] Vorschriften
>> Corona: Alle Restaurants müssen schließen – ab 21.03.2020, 18:00

[2] >> cafekalah.de

Klaus Öllerer
22.03.2020


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.