21. November 2021

Vorbemerkung

Bevor es das Impfen gab wurden die Senioren in Pflegeheimen bereits erfolgreich geschützt. Nicht überall. Jedoch geschah dieses bspw. in Tübingen. Alle Kontaktpersonen wurden vorher getestet. Der Erfolg gab dieser Methode recht.

Heutzutage werden geimpfte Kontaktpersonen nicht oder kaum getestet. Und es geschieht immer wieder, dass Senioren dadurch angesteckt werden. Die nahezu Einzigen, die einen sicheren Kontakt zu Risikopersonen bieten, dass sind die Getesteten – meistens Ungeimpfte. So langsam spricht es sich herum.

Im folgenden Video äußern sich drei Teilnehmer mit entsprechendem Hintergrundwissen. Dabei ist auch der Vorgänger von Prof. Drosten in der Berliner Charité.

Tichys Ausblick Talk: „Ungeimpften-Mobbing und neuer Lockdown – Ablenkung vom Pflege-Versagen?“

RKI-Chef Wieler findet, man könne die Pflegeheime gar nicht schützen. Wirklich? Der Ex-Chefvirologe der Charité Detlev Krüger, die Wissenschaftsjournalistin Cornelia Stolze und der Staatsrechtler Ulrich Vosgerau diskutieren unter anderem über die desaströse Pflegepolitik in Deutschland.

youtu.be/ltkJE-iwq20

Welche Auswege gibt es aus dem Corona-Dilemma? Wie kann die Politik dem dramatischen Rückgang der Intensivbetten entgegenwirken? Darüber diskutiert Roland Tichy mit seinen Gästen bei „Tichys Ausblick“. 

Zitate

Prof. Dr. Detlev Krüger ist zu Gast, er war über 25 Jahre lang Chefvirologe der Berliner Charité, sein Nachfolger ist Christian Drosten.
„Ein winziger Teil des durch den Lockdown entstandenen wirtschaftlichen Schadens hätte gereicht, um das Pflegepersonal angemessen zu entlohnen.“

Wissenschaftsjournalistin und Diplom-Biologin Cornelia Stolze bemängelt die mangelnde Lobby der Pfleger.
Stolze findet: „Wenn in einem Altersheim mit 25 Personen 20 mit Corona infiziert werden, kann man nicht mehr von Impfdurchbrüchen sprechen. Das ist Impfversagen.“ Krüger hält es für eine „Illusion zu glauben, dass die Übertragung sich durch die Impfung vollständig verhindern lässt“.

Ulrich Vosgerau ist habilitierter Staatsrechtler und arbeitet als Rechtsanwalt in Berlin.
„Die Nicht-Geimpften scheinen daran Schuld zu sein, dass bei den Geimpften die Impfung nicht wirkt.“

>> tichyseinblick.de/video/tichys-ausblick/ungeimpften-mobbing-zur-ablenkung-vom-pflege-versagen/

Info
Sahra Wagenknecht

Die Corona-Zahlen steigen, in vielen Krankenhäusern spitzt sich die Lage wieder zu – und der Politik fällt unverändert nichts Besseres ein, als Ungeimpfte zu schikanieren und aus dem öffentlichen Leben zu verbannen.

Dabei erkranken auch immer mehr Geimpfte. Vor allem können auch sie sich infizieren und das Virus übertragen. Denn die Wirkung der Impfstoffe lässt leider viel schneller nach, als das noch vor einigen Monaten erwartet wurde. Genau darin liegt ein Hauptgrund für das hohe Infektionsgeschehen.

Die 2G-Regel bringt deshalb nur scheinbar mehr Sicherheit. Sinnvoller wäre es, in Bars, Restaurants, Diskotheken und überall sonst, wo sich viele Menschen in engen geschlossenen Räumen aufhalten, alle zu testen. Vor schweren Verläufen schützt die Impfung zwar immer noch ganz gut – aber auch dieser Schutz lässt nach. Deshalb ist für Risikogruppen auch mit Impfung Vorsicht angebracht.

In meinem Video der Woche spreche ich über das Märchen, dass die Ungeimpften an allem schuld seien, und darüber, wie die Politik damit vom eigenen Versagen ablenkt.
297.000 Abonnenten

Zum Video:
>> youtu.be/kyUaDbVjMr0

Lesetipp zu Corona:

Die Ausgangslage – nach offiziellen Angaben
Von den als infiziert Getesteten sind ca. 90% (80-95) [1] nur milde von Infektionen betroffen wie bei einer Grippe/Influenza. 5% bis 17% werden im Krankenhaus behandelt. Die Todesrate beträgt wahrscheinlich 0,2% aller Infizierten [2]. Das kann regional unterschiedlich sein.
Während junge Menschen von Corona geradezu verschont bleiben, sind besonders die Senioren von schweren Erkrankungen betroffen. Das Durchschnittsalter der Sterbefälle liegt bei über 80 Jahren. Dem Schutz der Risikogruppen, besonders in Alten- und Pflegeheimen, kommt daher eine besondere Rolle zu.
Die große Grippewelle 2017/18: Damals starben 25.100 Infizierte ohne große öffentliche Aufmerksamkeit [3].

Im Folgenden eine Betrachtung der drei Grundkonzepte auf Umsetzbarkeit und den Folgen. …
>> hallolindenlimmer.de/debatte-corona-quarantane-fur-alle-oder-nur-riskopersonen-oder-niemand/

Nachbemerkung
halloLindenLimmer.de ist nicht meinungsgebunden und läßt andere Meinungen frei zu Wort kommen.
Alle Meldungen zu Corona: >> hallolindenlimmer.de/?s=corona

Andere Sichtweisen sind willkommen.

Klaus Öllerer
21.11.2021/22.11.2021; 07:21

Kommentare

    1. Das ist nicht meine Auffassung. Derzeit sehe ich keinen Mangel.
      Problematisch kann der erfolgte Abbau von Betten und der Verlust an Personal vielleicht schon noch werden. Da haben bisher die offiziellen Konzepte versagt.

      Erinnert sich noch jemand an letztes Jahr? Da gab’s einen richtigen Betrug über angeblich überausgelastete Intensivbetten. Es gab Einiges an Pressemeldungen dazu …

  1. Mit welchen Tests sollen denn Geimpfte/Genesene getestet werden? Schnelltests sind ungeeignet und PCR-Tests sind wesentlich teurer und das Ergebnis ist auch nicht immer richtig. Sollen Geimpfte/Genesene also immer 2x mit dem PCR-Test getestet werden?

    Scheinbar lässt der Schutz nach 4 Monaten nach, bietet aber immer noch Schutz vor schweren Verläufen, und die gilt es ja zu vermeiden, damit die Intensivstationen nicht überlastet sind. Welche Geimpften landen auf der ITS? Wenn hier das Risiko nur für ältere Menschen besteht, dann wirkt die Impfung wohl ausreichend bei den Jüngeren. Auf der einen Seite wird Corona verharmlost, auf der anderen Seite sollen sich nun auch Geimpfte/Genesene testen lassen. Wie passt das zusammen?

    Am besten vermeidet man Kontakte zu Personen die sich nicht impfen lassen können, alle anderen haben für sich selbst entschieden, ob sie sich durch die Impfung absichern oder nicht.

    Besuche im Krankenhaus und Altenheim sollten dann nicht mehr mit Schnelltests möglich sein und das Personal muss sich strikt an alle Schutzmaßnahmen halten, eine Impfung wäre natürlich sinnvoll. Gleiches gilt auch für Schulen und Kindergärten. Für die Mehrbelastung sollten dann Bonuszahlungen erfolgen.

    1. – „Mit welchen Tests sollen denn Geimpfte/Genesene getestet werden? Schnelltests sind ungeeignet“

      Dafür habe ich nach Recherche keine Hinweise gefunden.

      – „Scheinbar lässt der Schutz nach 4 Monaten nach“

      Das behaupten die, die die Impfstoffe verkaufen.

      – „bietet aber immer noch Schutz vor schweren Verläufen“

      Das behaupten die, die die Impfstoffe verkaufen. Und wenn der Lauterbach wieder wild was rausblubbert, sollte man schon routinemäßig erst mal vom Gegenteil ausgehen. Diese Lügenratte erzählt einfach, was ihm so einfällt oder was er gerne hätte.

      – „damit die Intensivstationen nicht überlastet sind“

      Sorry, das Argument mit der Krankenhausüberbelastung zählt nicht mehr und ist nichtig. 4000 Betten abgebaut während Corona, die Pfleger wandern ab, selbstbereichernde Abrechnungsmethoden der Krankenhäuser; das ist politisch hausgemacht und somit gewollt, aber hat direkt weniger mit Corona zu tun.

      – „Auf der einen Seite wird Corona verharmlost“

      Dr.osten auf seiner ersten Corona-Bundespressekonferenz wörtlich: „Es ist eine harmlose … Krankheit. Es ist eine Erkältung.“ Wieler, RKI und WHO lassen sich vergleichbar zitieren.

      In Deutschland ist das Durchschnittsalter der Coronatoten 82 Jahre. Aus den USA wird berichtet, 78% der Coronapatienten auf Intensivstationen seien adipositös, also schwer fettleibig. Andere Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf, COPDS sind ebenfalls häufig. In anderen Worten, die wirklich schweren Fälle sind fast alles Leute, die für fünf Stockwerke Treppensteigen zwei Stunden brauchen, falls sie überhaupt lebendig ankommen. Die würden auch an meiner Chili con carne sterben! 😉

      Es ist einfach nur eine weitere Grippe, die wahrscheinlich schon die Neandertaler regelmäßig bekamen. Es ist definitiv kein Killervirus!

      – „auf der anderen Seite sollen sich nun auch Geimpfte/Genesene testen lassen. Wie passt das zusammen?“

      Frag das die, die diese unsinnige Forderung stellen. Von mir aus braucht kein Symptomloser getestet zu werden. Eigentlich, sagt auch der PCR-Erfinder (nicht Dr.osten), sind die Tests zur ergänzenden Differenzialdiagnose bei Symptomen gedacht. Außerdem: Das menschliche Ökosystem ist selbstregulierend, auch was Krankheiten betrifft!

      – „Am besten vermeidet man Kontakte zu Personen die sich nicht impfen lassen können“

      Jeder soll selbst entscheiden! Wer sich für besonders schutzbedürftig hält, soll doch selbst entsprechende Maßnahmen treffen (und dabei großzügig unterstützt werden), aber dafür können ja nicht ganze Bevölkerungen in Beschlag genommen werden!

      – „alle anderen haben für sich selbst entschieden, ob sie sich durch die Impfung absichern oder nicht.“

      Danke! Danke! Danke!

      Aber in Australien wird die Impfpflicht äußerst brutal durchgesetzt, in Österreich soll sie ab Februar gelten und ist in Deutschland den Anzeichen nach bereits geplant. Ich warne dringend davor, Zwangsmedikationen auch nur anzudenken oder gar zu propagieren, da so was unerbittlich gesühnt werden kann und wird.

      – „Besuche im Krankenhaus und Altenheim sollten dann nicht mehr mit Schnelltests möglich sein“

      Wieso, habe ich jetzt nicht verstanden. Aber grundsätzlich sollte man anderen Leuten gar nichts vorschreiben, was sie auch selbst entscheiden können. Im Krankenhaus mögen routinemäßige Abläufe notwendig sein, im Altenheim leider oft auch, dennoch ist Letzteres ja auch ein Lebensort für oft noch mündige Bürger, wo sie sich auch weiter entfalten wollen und soziale Kontakte brauchen. Senioren, auch wenn sie in Pflege sind, sollten möglichst selbst über ihr Leben entscheiden können.

      ––––––––––––––––––––––

      Aber letztlich ist es so, als wenn BUNTE- oder GALA-Leser (*innen natürlich!) über Kleidung und Marotten von Adel und Promis klatschen. Am Ende kommt ein naives Kind und wagt, es auszusprechen:

      DER KAISER IST NACKT!

      Und dann ist der Kaiser nackt, und alles, komplett alles, erscheint in neuem, wahren Licht.

      Und genau dieser Erweckungs-, Aufwachprozess findet historisch, epochal genau in den jetzigen wenigen Jahren statt, sogar in diesen Tagen. Es wird Großes, Undenkbares kommen, und es wird dazu geraten, Notvorräte anzulegen, um 10-14 Tage autark überleben zu können. Empfiehlt auch das Bundesinnenministerium.

      Wer den Plan nicht kennt, wird große Angst und Not bekommen. Wer’s übersteht, wird sich für Corona und andere Ausgeburten böser Geister nie wieder interessieren, da dann ganz andere Kräfte (auch zur Krankheitsheilung) wirken. Alles wird gut!

      P.S.: Mist, wieder keine Vorschaufunktion und keine Lust zum Redigieren. Also abgeschickt.

      1. Wenn die Schnelltests nicht sicher genug sind um eine Infektion nachzuweisen, hätte das die Folge, dass die getestete Person unbemerkt das Virus an immungeschwächte Personen übertragen könnte, wodurch dann unter Umständen eine Beatmung auf der Intensivstation nötig wäre.

        Wie lange eine Impfung einen gewissen Schutz bietet lässt sich natürlich nicht genau sagen. Aber durch die Tatsache, dass bei den als erstes Geimpften erst jetzt Infektion auftreten, kann man schon von einem Monate anhaltenden Schutz reden. Die Frage ist auch, ob zuvor überhaupt ein Schutz bestand, da es auch Menschen gibt, die trotz Impfung keine Immunabwehr aufbauen. Jeder Körper ist leider (oder in den meisten Fällen auch zum Glück) anders. Deswegen sollte es oberste Priorität haben, alte, schwache und kranke Menschen auch mit anderen Maßnahmen vor einer möglichen Infektion zu schützen. Dies kann durch eine Impfung der Kontaktpersonen unterstützt werden, aber die entsprechenden Schutzmaßnahmen dürfen nicht vernachlässigt werden.
        Nur wie schafft man es bei Kindern und Jugendlichen? Ich persönlich finde es eine Zumutung, wenn der Unterricht weiterhin mit einer Maskenpflicht stattfinden muss, weil sich die Kontaktpersonen der Kinder und Jugendlichen nicht ausreichend vor einer Ansteckung schützen und diese übertragen.
        Deswegen sollten sich alle Personen, die mit Kindern, Jugendlichen oder geschwächten Personen zu tun haben besonders vor einer Infektion schützen. Auch Nachbarn, Arbeitskollegen usw. sollten zum Schutz beitragen. Ob dies durch eine Impfung unterstützt wird oder nicht, ist jedem selbst überlassen, aber alles Mögliche sollte konsequent eingehalten werden. Dazu gehört aber auch, dass beim Frisör oder im Café jeder zum Schutz der anderen beitragen muss, ohne Ausnahme!
        Das hat aber bisher leider nicht ausreichend geklappt. Für viele war und ist allein die Maske schon zu viel und wird nur halbherzig getragen.
        Wie wir mit unseren Mitmenschen umgehen, trägt zum Infektionsgeschehen bei.
        Wieso müssen nachweislich an Covid-19-Erkrankte noch an Veranstaltungen teilnehmen und gegen eine Quarantäneanordnung verstoßen? Da habe ich kein Verständnis für, wenn man weiß, dass andere mit ihrem Leben bezahlen könnten.
        Sich selbst in manchen Bereichen zurück zu nehmen dürfte doch nicht zu viel verlangt sein. Aber anscheinend brauchen manche Menschen Verbote und empfindliche Strafen bevor sie ihr Verhalten ändern.

  2. Ich habe meine Booster-Impfung ja schon erhalten, obwohl ich noch gar nicht drangewesen wäre. Habe einfach behauptet, dass ich den Skandal sonst im Lokalblättchen veröffentlichen würde, und das haben sie mir geglaubt. – Weiterhin keine Nebenwirkungen bisher und ein echt glücliches Gefühl!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.