13. August 2019

Dienstag, den 13.8.2019, 19 Uhr
Nach dem verlorenen Weltkrieg: deutschnationaler Totenkult als antidemokratische Mobilisierung
Vortrag von Dr. Peter Schulze im Küchengartenpavillon
Nach 1918 gibt es keinen gesellschaftlichen Konsens über die Erinnerung an die Kriegstoten. Die öffentliche Weltkriegserinnerung bleibt der politischen Rechten überlassen. Ihre Aufmärsche und Appelle sind Teil der Mobilisierung gegen die Weimarer Demokratie.
Eintritt frei.

Dienstag, den 27.8.2019, 19 Uhr
Antisemitismus in den 1920er Jahren. Am Beispiel Hannovers
Vortrag von Dr. Peter Schulze im Küchengartenpavillon
Der Antisemitismus in den 1920er Jahren ist Ausdruck einer völkischen Fundamentalopposition gegen die Weimarer Republik und den gesellschaftlichen Wandel. Die aufsteigende völkische, später die nationalsozialistische Bewegung, verbreiten die Parole „Die Juden sind an allem schuld!“
Eintritt frei.

>>http://quartier-ev.de

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.