12. September 2019

Vorbemerkung: halloLindenLimmer.de ist nicht meinungsgebunden und läßt andere Meinungen frei zu Wort kommen. So werden bspw. Klimawarner und Klimaskeptiker unverändert wiedergegeben.
————-

Pressemeldung von FridaysForFuture Hannover

 #AlleFürsKlima!
FridaysForFuture fordert alle auf, sich dem Klimastreik anzuschließen

Am Freitag, den 20. September 2019 streiken in Hannover und in fast allen Ländern der Welt im Zuge des internationales Großstreikes wieder junge Menschen der Initiative FridaysForFuture unter dem Motto #AlleFürsKlima für mehr Klimaschutz und eine konsequente Klimapolitik. Dieses Mal ruft die Bewegung Menschen aller Generationen auf, sich an dem Streik zu beteiligen.

„Die Klimakrise zu bewältigen ist keine Aufgabe für eine einzelne Generation. Das ist eine Aufgabe für die gesamte Menschheit. Deshalb rufen wir alle dazu auf, sich unserem Streik anzuschließen!“, erklärt Simon Braun, 17.

In Hannover wird unter dem Motto #HannoverLahmLegen ein Sternenmarsch stattfinden, bei dem die Demonstrierenden von den fünf Startpunkten, Lister Platz, Lutherkirche, Haltestelle Altenbekener Damm, Braunschweiger Platz und Küchengarten, gleichzeitig zum Opernplatz ziehen. Genauere Informationen sowie die Route finden Sie hier >>https://fridaysforfuture-hannover.de/2019/08/24/globaler-streiktag-am-20-09/.

Nach dem Auftakt am 20. September wird es bis zum 27. September in Hannover eine Aktionswoche unter dem Motto “Week4Climate” geben.

„Wir sind die erste Generation, die die Folgen der Klimakrise zu spüren bekommt und die letzte, die noch handeln kann. Wenn wir jetzt nicht aktiv werden, sind die Schäden, die wir unserem Planten zufügen, nicht mehr umkehrbar.“, ergänzt Hannah Springer, 20.

Bei der bisher größten, internationalen FridaysForFuture-Demonstration am 24.05.2019 gingen über 300.000 überwiegend junge Menschen deutschlandweit und fast zwei Millionen Demonstrierende weltweit für eine konsequente Klimapolitik auf die Straße. Inzwischen gibt es deutschlandweit knapp 600 aktive Ortsgruppen der Bewegung.

In ihrem Forderungspapier fordern die Demonstrierenden die Einhaltung des 1,5º-Ziels und konkret für Deutschland den Kohleausstieg bis 2030, eine 100-prozentige Versorgung durch erneuerbare Energie und das Erreichen von Nettonull bis 2035 sowie eine CO2-Steuer. In Hannover wurden auch bereits konkrete Forderungen in Form eines Forderungspapieres an Stadt und Region gestellt und am 23.08 überreicht. Diese finden Sie hier:

>>https://fridaysforfuture-hannover.de/forderungen/

FridaysForFuture Hannover

12.09.2019


Kommentare

  1. Freitags ist immer alles anders … Die E-Scooter stehen sich die Hartreifen platt, es sind kaum neue Smartphones zu sehen, stattdessen alte Handyknochen, und der Kaffee kommt nicht aus Togo, sondern aus der Thermoskanne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.