15. Mai 2019

Pressemeldung

Metavier – Galerie vom Anfang und Ende freut sich darauf, der Präparatorin Sarah Kaufhold zu lauschen.

Am 18.05.2019 ab 18:00 Uhr liefert Kaufhold im Zuge der aktuellen Ausstellung »NOVUM ORGANUM« von Marlene Bart tiefgreifende Einblicke in ihre Arbeitswelt. Kaufhold zog es von der Documentaststadt Kassel nach Berlin, wo sie bei einem Tierpräparator ihre handwerklichen und künstlerischen Grundlagen erlernte. Weiter führte sie ihr Weg über Norwegen – als Assistentin eines Künstlers – zur polnischen Grenze zu Gunther von Hagens. Nachfolgend hat sie in den letzten Jahren viele Tiere und Menschen präpariert und konserviert. Angetrieben von der Faszination der Anatomie, hat sie seitdem unzählige Vorträge besucht und sich zu dieser Thematik fortgebildet. Dieses geistige Sammelsurium bringt sie nun mit zu metavier, um es zu teilen. Sie wird uns über ihren spannenden Beruf berichten und die verschiedenen Konservierungsverfahren im Wandel der Zeit erklären. Es gibt Anekdoten aus dem Alltag einer medizinischen Präparatorin und einen Rückblick auf die berufliche Tätigkeit eines sehr besonderen Menschen.

Künstlerin Marlene Bart und Kurator Johann Brandes reflektieren die Eindrücke Kaufholds und überführen sie in einen kunstwissenschaftlichen/künstlerischen Zusammenhang mit den in der Ausstellung präsentierten Werken. Der Eintritt ist frei.  Die Ausstellung ist noch bis zum 13. Juli jeweils donnerstags von 18:00 – 20:00 Uhr sowie samstags von 11:30 bis 13:30 Uhr geöffnet. 

Begleitend zur Ausstellung gibt es am Samstag, dem 6. Juli ab 18:00 Uhr unseren Leichenschmaus, bei dem die Thematik entsprechend des Formats um eine festliche Tafel erweitert und zum persönlichen Austausch und Genießen mit Marlene Bart geladen wird. Aufgrund der begrenzten Plätze ist hier eine Voranmeldung per E-Mail erforderlich. 

Am Samstag, dem 20. Juli ab 18:00 Uhr findet die Finissage statt. 

>> metavier.de

15.05.2019


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.