10. November 2021

Das war die Nachricht des Tages: Ein Video zeigt wie in einem Indischen Dorf in Kuhmist gebadet wird. Die Kuh ist dort heilig und am Ende eines traditionellen Festes wird dort Kuhmist herangefahren und dann geht’s los.

Männer und Jungs stürzen sich in den Mist und haben viel Spaß dabei.

Ein Redner erklärt, dass das gut sei gegen Krankheiten und auch gegen Corona.

Das schwedische Fernsehen SVT (Sveriges television) berichtet aktuell darüber.

Zum Video und dem Artikel:
>> svt.se/nyheter/utrikes/har-badar-byn-i-kogodsel-pastas-bota-sjukdomar

Text auf Deutsch:

Hier wird das Dorf in Kuhdung gebadet – angeblich Krankheiten heilen

An diesem Wochenende ging das für viele Hindus wichtige Diwali-Fest zu Ende und die Feierlichkeiten fanden auf der ganzen Welt statt. Wie die Feierlichkeiten jedoch aussehen, kann sich nicht zuletzt in den vielen verschiedenen Dörfern Indiens stark unterscheiden.

In Gumatapura im südlichsten Teil des Landes endete die Feier mit einem traditionellen Fest, bei dem die Dorfbewohner in Kuhdung baden.

Das Gumatapura Gülle-Festival, bekannt als Gorrehabba, ist eine langjährige Tradition, die jedes Jahr Fernreisende anzieht. Der Dung wird von Farmen in der Umgebung gesammelt und dann in den örtlichen Tempel gekippt, wo erwachsene Dorfbewohner dann baden und in den Fäkalien spielen. Kinder werden auf andere Weise in den Urlaub einbezogen.

„Gorrehabba ist sehr einzigartig. Wir beginnen um vier Uhr nachmittags damit, den Kindern die Tradition zu erklären. Dann gehen sie von Tür zu Tür, um Mist zu sammeln, bevor sie Haufen bauen und sich gegenseitig bewerfen“, erklärt Channa Mallappa, die im Dorf lebt.

Die Tradition ist direkt mit dem Sonderstatus der Kühe im Hinduismus verbunden. Viele Hindus betrachten die Kuh als heilig, und für einige umfasst diese Ansicht alles, was die Kuh produziert, wie beispielsweise Mist. Laut vielen Dorfbewohnern trägt das Dungbad auch zu positiven gesundheitlichen Effekten bei, auch wenn es wahrscheinlich nicht eine Empfehlung eines schwedischen Arztes wäre.

Sehen Sie Fotos vom Festival und hören Sie die Dorfbewohner im obigen Clip.
—————–

08.11.2021

Kommentare

  1. Kuhdung hat tatsächlich antibakterielle Wirkung, sagen viele wissenschaftliche Studien. Und der Dung stinkt auch nicht, wenn die Kuh sich natürlich ernährt. Nicht zu vergleichen mit der stinkenden Gülle, die wir aus Deutschland kennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.