15. November 2019

Auf der Limmerstraße sind viele Menschen unterwegs. Zu Fuß, mit Fahrrad, Rollstühlen oder mit der Bahn.

Heute (15.11.2019) war eine Rollstuhlfahrerin unterwegs. Sie fuhr längs der Limmerstraße auf dem Fahrradstreifen. Und dann kam eine Bahn und wollte sie gerne überholen. Mehr im Video.

E-Scooter – wohin?

Ebenfalls heute (15.11.2019) fuhr ein Mann mit insgesamt drei E-Scootern über die Limmerstraße bis vor REWE. Dort brachten ihn die aussteigenden Fahrgäste einer Bahn zum stehen.

Möglicherweise wurden die E-Scooter nur eingesammelt, um sie an bessere Orte zustellen.

öl/15.11.2019


Kommentare

  1. Fahrräder die nicht geschoben werden, sind ebenfalls Kraftfahrzeuge. Auch die haben in einer Fußgängerzone nichts zu suchen!

    Es bedarf da dann schon Sonderregelungen…

    1. Dann schau dir mal die Schilder an die an den Zufahrten zur Limmerstraße stehen. Da steht dieses nette Fahrradpiktogramm und das Wörtchen „frei“. Und das sagt aus: Das Radfahrende die Straße befahren dürfen, aber das Vorrecht der zu Fuß gehenden (und von denen wie in diesem Fall die nicht mehr gehen können) achten müssen!

  2. Mit Rollator oder Kinderwagen schafft man oft schon kaum noch den Slalom um die Roller herum, ganz zu schweigen von Rollstühlen.
    Die Dinger stehen oft genau mittig auf dem Fußweg, anstatt dass sie an der Seite oder wo eben Platz ist abgestellt werden. Auch sehr beliebt: direkt an den tiefergelegten Bordsteinen, wo Leute mit allem was Räder hat die Straße überqueren müssen.
    Man müsste den Betreibern Strafen für schlechtes Parken aufdrücken. Oder Passanten das Recht zugestehen, die Teile einfach umzuwerfen, in die Bäume zu hängen oder in die Ihme zu schmeissen. (Bisher konnte ich immer so gerade noch widerstehen)
    Und das mit den Tischen und Waren auf den Gehwegen nervt mich auch zusehends, auch auf der Stephanusstraße. Gibts da denn keine vorgeschriebenen Begrenzungen?
    Wir sollen ja wohl über die Waren bzw. Roller stolpern, damit wir kaufen bzw. mieten.

    1. Das darf der Fahrer/In allerdings nicht, denn das Klingen ist in dem Fall einen Nötigung, denn die Limmerstraße ist eine Fußgängerzone und da muss sich auch die Bahn den Menschen ohne KFZ unterordnen. Nur im Fall einer Gefahrensituation wäre ein Klingeln hier erlaubt gewesen und das war definitiv nicht der Fall.
      Ja das Auto hat da auch nur was zu suchen wenn es ein Anlieger ist der sonst nicht auf sein Grundstück kommt.

  3. Das mit der Rollstuhlfahrerin kommt daher, dass die Gehwege von einigen anliegenden Geschäfte so mit Waren, Stühlen und Tischen zugestellt werden dass man da selbst als zu Fuß gehender kaum noch durch kommt!

    Schade das die Polizei das mit dem auf den 3 E-Scootern mit bekommen hat, die Dinger sind Kraftfahrzeuge und haben daher in der Limmerstraße nichts zu suchen! Im gezeigten Fall könnte eine Strafe wohl lustig werden, denn der wird doch sicher zu denen gehören die die Dinger Laden, wenn der den Führersein verliert dürfte er auch den Job los sein!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.