28. August 2021

Gesehen am 27.08.2021, Limmerstraße

28.08.2021

Kommentare

  1. Bei den Preisen, die für ein E-Lastenfahrrad verlangt werden, wundert es mich nicht, dass diese auch mal entwendet werden.
    Die Verkehrswende vom Auto aufs Lastenrad ist halt nur etwas für Gutverdiener und/oder kreditwürdige Menschen.
    Ein gebrauchtes kleines Auto gibt es schon für unter 1000 Euro, die Versicherung dafür kostet auch nicht die Welt und eine Tankfüllung ist auch nicht teurer als eine Monatsfahrkarte. Dafür ist man dann flexibler und vor Regen geschützt (auf dem Rad nicht ganz so). Warum sollte man also für viel Geld auf Komfort verzichten? Und was passiert, wenn die Leistung des Akkus nachlässt? Kann man den kostengünstig tauschen? Oder wird dann wie beim Twizzy eine monatliche Gebühr für den Akku fällig?

    1. Der Preis des Akkus hängt von dessen Kapazität ab, bei Bosch sind das zwischen 380 und 700€.
      Akkus für E-Autos die ähnlich lange halten sind aufgrund der deutlich höheren Kapazität auch deutlich teurer.
      Ja es gibt auch eine Versicherung für E-Bikes die auch Reparaturen mit abdeckt und bei denen kann auch der Akku mit dabei sein, das ist dann wie monatliche Gebühr.

      1. Danke für die Auskunft.
        Die Idee, Autos und Fahrräder mit Strom fahren zu lassen ist ja eigentlich nicht verkehrt. Ich finde das nur alles noch nicht ausgereift genug. Wenn ich mir zum Beispiel ein Auto kaufen würde, möchte ich damit schon eine gewisse Reichweite erzielen. Mit einer Tankfüllung kommt man 500-600 km weit? Dann sollte eine Akkuladung wenigstens 400 km weit reichen um als wirkliche Alternative mithalten zu können. Auch wenn im Sommer eine Klimaanlage genutzt wird oder man im Urlaubsstau steckt oder wegen einem Unfall einen Umweg fahren muss. Bei einem Verbrenner kann man notfalls einen Kanister nachfüllen, Strom gibt es (noch) nicht als Notreserve und ein Tankvorgang dauert nur wenige Minuten, während eine Akkuladung minimum 30 Minuten dauert. Ein zusätzlicher Akku wäre eine Möglichkeit, aber wie schwer wäre dieser?
        Ich denke E-Mobilität ist ein Teil der Lösung, aber nicht die einzige.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.