2. Oktober 2020

Gesehen in der Elisenstrasse

 

Zu verschenken (funktioniert noch :-))

Kommentare

  1. Meinen eigenen Toaster hatte ich ja schon brennend in die Badewanne geschmissen, um ihn dort abzuduschen. Zu viele Krümel drin, die entflammt waren. Hat aber überlebt. Rowenta ist die Marke, und wenn der Toaster das schon überlebt, will ich gegen Rowenta nicht mosern.

    – Sonnenblumenkern-Vollkornbrot rösten, und dazu selbstgemachten Tsatsiki oder tollen Hartkäse genießen. Das ist schon fast die halbe Tageszufriedenheit (und deutlich wirkungsvoller und angenehmer als eine Corona-Impfung).

    Wie Loriot schon sagte: Ein Leben ohne Mops ist zwar möglich, aber sinnlos. Außerdem hat noch nie ein Mops einen Toaster angebellt.

    Wenn Möpse allerdings anfangen, fremdverwendete Toaster abzuschlecken und danach auch noch Frauchen oder Herrchen, dann ist die Corona-Gefahr ja wieder sehr nahe.

    P. S.: Ich verspreche, niemals wieder solche platte Nachrichten abzuschicken. Und niemals wieder Fake-News von mir auf halloLindenLimmer.de, versprochen!

  2. Einmal mit der Stahlwolle drüber, würde ich mal sagen, und innen die Krümel raus (wegen der Brandgefahr und des Tier- und Spinnenschutzes). Mein Toaster sieht auch nicht viel besser aus (Rowenta), und es ist immer gut, funktionierende Dinge so lange wie möglich zu behalten.

    Aber es gibt auch Leute, die kaufen sich bei jedem Wohnungsumzug einen neuen Toaster. Wahrscheinlich waschen die auch ihre Unterhosen nicht, sondern kaufen die einfach neu bei KiK.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.