29. Januar 2020

Bis zur Befreiung 1945 starben ca. 52.000 Häftlinge im KZ Bergen-Belsen aufgrund der Haftbedingungen. Seit vielen Jahren betreibt die IGS-Linden ein Gedenkprojekt. Die jeweilige 9. Klasse beschäftigt sich ein Jahr lang mit der KZ-Geschichte und der Pflege vor Ort.

In einer Gedenkstunde übergab die nun 10. Klasse der IGS-Linden die Patenschaft an den Nachfolger, die nun 9. Klasse.

Zwei Schülerinnen berichten über Ihre Erfahrungen. Anschließend folgt ein Gedenkvideo mit Gesang und Bildern über die Arbeit vor Ort in Bergen-Belsen.

Schulleiter Peter Schütz spricht die einleitenden Worte
Ehrengäste v.l.n.r.: Ingrid Lange (ehem. Bürgermeisterin), Rolf Wernstedt (ehem. Landtagspräsident), Hanna Kreisel-Liebermann (Ges. Christlich-Jüdische Zusammenarbeit), Thomas Hermann (Bürgermeister)

Klaus Öllerer
29.01.2020


Kommentare

  1. Den Bericht der Schülerinnen finde ich reichlich teilnahmslos und diktiert.

    Wenn ich etwas zu dem Thema zu sagen hätte, dann zu dem Schock und dem Grauen, dass Menschen wirklich so sind. Ein halbes Jahrhundert lang war ich völlig ahnungslos, bis es geschah und ich innerhalb von drei Tagen begriff. Dann ging das noch weiter und bezog auch scheinbar anständige Menschen mit ein, die sich in ihren Ungerechtigkeiten noch sonnten und selbst nach Aufdeckung nicht bereuen. So was ändert den Lebensbegriff des Vertrauens vollkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.