16. Januar 2020

Die Sockelgeschosse im Ihme-Zentrum sind nach Jahren der Untätigkeit in einem ruinösen Zustand.

Eine Wohnungseigentümerin hatte gegen den Großinvestor geklagt, das in Ordnung zu bringen, da er Haupteigentümer sei. Die Gewerbeeigentümer mit dem Investor an der Spitze sollen 50 Millionen Euro aufbringen um das Sockelgeschoss zu sanieren. Lars Windhorst hatte immer wieder betont, dass nun Schluß sei mit dem Verfall. Die Gespräche seien sehr konstruktiv verlaufen, teilte Immobilienverwalter Torsten Jaskulski mit.

Von dieser Investition in die Sockelgeschosse sind auch die anderen Gewerbeeigentümer betroffen. So werden auch die Kneipe, der Briefmarkenladen, das Kampfstudio, städtische Kita-Fläche und auch der Verein Zukunftswerkstatt zahlen müssen.

Weiterlesen >> HAZ (Abonnenten)

öl/16.01.2020


Kommentare

  1. Ich bin mir ganz sicher das ich die Sanierung dieser Ruine nicht mehr miterleben werden.
    Meine Kinder wohl auch nicht.
    Ewiges dummes Gelaber und geschacher unter Besitzern.
    Wenn da der letzte Groschen raus gemolken ist passiert da nix mehr.

    1. Das ist wie das Sanieren der Asse: Riesennummer, sauteuer und eigentlich kann man sich damit nur in die Nesseln setzen…also immer schön weiterschieben…

  2. Gnihihi, der Verein Zukunftswerkstatt muss jetzt echt mit dem Grosseigentümer in einen Topf einzahlen, um einen Plan umzusetzen, den der Oppermann mit angeschoben hat???

    Das Jahr fängt gut an! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.