10. Dezember 2021

Inhalt: ImpfInfo: Avanti Dilettanti! Impfversagen und Sanktionierung Ungeimpfter – 77. Autocorso am 11.12.2021
————————-

ImpfInfo

von Klaus Öllerer
Fakten und Meinung

Getestete Ungeimpfte sind sicherer für Risikopersonen als „nur“ Geimpfte. Auf diese Weise wurden bereits 2020 viele Altenheime sicher gemacht wie das Beispiel Tübingen gezeigt hat.

Das Impfen kein Testen ersetzt zeigte mal wieder eine aktuelle Meldung: 14 infektiöse geimpfte Mitarbeiter in der Oper von Hannover [3]. Das bedeutet mal wieder: Geimpfte bieten keine Sicherheit gegen Corona-Infektionen. Und „Ungeimpfte sind keine Pandemietreiber“ (Drosten)

Mit der überflüssigen und schädlichen Durchsetzung der 2G-Regelung (nur Geimpfte u. Genesene) in weiten Lebensbereichen gibt es keinen medizinischen Nutzen für Risikopersonen. Es dient lediglich den politischen Entscheidungsträgern von ihren gescheiterten Maßnahmen abzulenken.

„Niemand hat die Absicht eine Impfpflicht einzuführen“
So klang es noch vor einiger Zeit von verantwortlichen Politikern, jetzt wird es immer aktueller. Irgendwie klingt das wie im Geiste von Walter Ulbricht, dem DDR-Ministerpräsidenten vor dem Mauerbau („Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen“). Doch Faktisch rückt der Impfzwang immer näher.

2G – „Bist Du nicht willig – so kommst Du nicht rein“
Ab diesem Wochenende sind Ungeimpfte mittels 2G-Regelung weitgehend vom freien Leben ausgeschlossen [2]. Sie dürfen nur noch in Geschäfte, die lebensnotwendig sind. Spielwarenläden für Weihnachtsgeschenke dürfen nicht mehr betreten werden.

Aufruf von Wissenschaftlern
Mediziner und Wissenschaftler: Eine kollektive Impfpflicht ist „unhaltbar”“Es fehlen Daten, dass die Impfung mehr nützt, als schadet“
Zitat: „Die von Befürwortern einer allgemeinen Impfpflicht vertretene Auffassung, dass die kollektive Impfung in der gegenwärtigen Situation alternativlos sei, ist nach derzeitigem wissenschaftlichen Kenntnisstand unhaltbar. Es gibt keine den üblichen Standards folgenden wissenschaftlichen Daten, die belegen, dass die Impfung für jede Bürgerin, jeden Bürger unabhängig von Alter, Geschlecht, Vorerkrankungen oder anderen Faktoren mehr Nutzen als Schaden stiftet. … “ Zitatende [4]
Angela Spelsberg, Ex-Frau des derzeitigen Gesundheitsministers Karl Lauterbach, gehört auch zu den Unterzeichnern. „Hoffentlich wird er nicht Minister!“, sagte sie bereits 2013 [4]

„Ausschluss Ungeimpfter ist völlig unmöglich“
„Das bedrückt mich wirklich, wie mit den Ungeimpften umgegangen wird“, sagt Hans-Ulrich Jörges bei „Viertel nach Acht“. Er selbst ist schon drei Mal geimpft. Doch in welcher Form die Ungeimpften trotz täglicher Tests aus dem öffentlichen Leben ausgeschlossen werden, sei unmöglich.

https://youtu.be/4Z7SfvRdQeU

„Kauft nicht bei Ungeimpften“
Erschreckende Parole im Ostseebad Heringsdorf

[1] – reitschuster.de

Klaus Öllerer
10.12.2021

77. Autocorso Hannover am 11.12.2021

Zum einundsiebzigsten Mal findet diesen Samstag (11.12.2021) der Autocorso in Hannover statt. Treffpunkt ist die Ritter-Brüning-Straße Parking.

Es versammelten sich in der Vergangenheit bis über 100 Autos und fuhren dann durch die Innenstadt – begleitet und abgesichert durch die Polizei.

Siehe auch:

>> Corona: Schweden schützt Kinder – Deutschland macht viele krank – Fakten – Video

>> Lockdown – Wie fakig ist der Corona-Test (PCR)?

>> Schulärztin schlägt Alarm: Mehrere Kinder nach Impfung herzkrank

>> praxiskollektiv reiche 121 eG – Aktuelles zu Covid-19 und gesellschaftlichen Entwicklungen

[0] Oskar Lafontaine, Covidioten – Es geht wieder los
>> Pandemie der Ungeimpften (Facebook)
>> oskar-lafontaine.de
>> Facebook

[1] >> „Kauft nicht bei Ungeimpften“ Erschreckende Parole im Ostseebad Heringsdorf

[2] 2G im Einzelhandel: Wer nicht geimpft oder nachweislich von Covid-19 genesen ist, hat dann zu Geschäften in Niedersachsen keinen Zutritt mehr. Ausgenommen sind Lebensmittelgeschäfte und Apotheken. 
>> Verschärfte Corona-Regeln treten am Sonnabend in Kraft – NDR – 10.12.2021

[3] Trotz doppeltem Impfschutz und Einhaltung der Hygiene- und Abstandsmaßnahmen haben sich an der Staatsoper 14 Mitarbeiter mit Covid-19 infiziert. 
>> HAZ.de (Abonnenten) v. 06.12.2021

[4] >> Mediziner und Wissenschaftler: Eine kollektive Impfpflicht ist „unhaltbar” „Es fehlen Daten, dass die Impfung mehr nützt, als schadet“ – 09.12.2021
Angela Spelsberg, Ex-Frau des derzeitigen Gesundheitsministers Karl Lauterbach, gehört auch zu den Unterzeichnern. „Hoffentlich wird er nicht Minister!“ (v. 01.11.2013, >> Quelle)

>> hallolindenlimmer.de/?s=autocorso

Zur Geschichte des Autocorsos Hannover

Es bildete sich im Mai/Juni 2020 eine Initiative aus wenigen Leuten, die über Telegram Verbindung hatten. Ein politischer oder weltanschaulicher Hintergrund war nicht vorhanden. Man war zunehmend empört über die nicht einsehbaren und langandauernden starken Einschränkungen wichtiger Grundrechte.

Im Juni 2020 fand dann der erste Autocorso in Hannover statt. Es nahmen vier Autos teil.

Von Mal zu Mal wurden es dann immer mehr. Nahezu jeden Samstag zog man durch die Stadt. Die Anmelderin war immer dieselbe.

——————-

Nachbemerkung
halloLindenLimmer.de ist nicht meinungsgebunden und läßt andere Meinungen frei zu Wort kommen.
Alle Meldungen zu Corona: >> hallolindenlimmer.de/?s=corona

Andere Sichtweisen sind willkommen.

Klaus Öllerer
11.12.2021
Corona, Lockdown

Kommentare

  1. Führt die Ungeimpften endlich zwangsweise zur Impfe, zumindest die über 65 Jahre.

    Diese dauernde Verharmlosung ändert doch nicht die Fakten, die Impfung hilft zu einem gewissen Grad. Beispiel: Tote auf Intensiv in Thüringen (Focus online).

    https://www.focus.de/gesundheit/alarmierende-zahlen-aus-thueringen-oberarzt-zeigt-intensivstation-bilanz-acht-von-neun-corona-toten-waren-ungeimpft_id_24505499.html

    Oder dieses Altenheim, auch in Thüringen, in dem mehr als 20 alte Menschen an / mit Covid verstarben

    1. In der Regel sind die Toten im Median über 80 jahre alt. Im letzten Jahr waren alle Betreuer, Kontaktpersonen und Tote ungeimpft. Tübingen und einige andere Städte haben durch Testen Kranke und Tote in der Altenbetreuung weitgehend bis vollständig vermieden. OB Palmer wurde sogar beschimpft, weil er diesen Weg beispielhaft und vorbildlich ging. Die offiziellen Entscheidungsträger inkl. BK Merkel lehnten es ab geziehlt Risikogruppen zu schützen.

      Wenn jetzt die Infizierungen von Risikopersonen zugenommen hat, dann liegt es an dem gegenüber dem letzten Jahr schlechter gewordenen Schutz. Bspw. dadurch, dass bei Geimpften keine Tests mehr gemacht wurden und diese die Risikopersonen anstecken konnten.

      Das Impfen hat anscheinend zu einer großen Blauäugigkeit geführt den Schutz zu vernachlässigen.
      Sachliche Einwände?

      P.S.:
      RKI auf dem Rückzug:

      Quasi im Kleingedruckten hat nun das RKI eine Schlüsselpassage seiner offiziellen Informationen zu den Covid-Schutzimpfungen abgeändert. Dort heißt es jetzt lapidar, die Ansteckungswahrscheinlichkeit nach der Impfung sei „nicht quantifizierbar”. Auch finden sich hier plötzlich keinerlei Angaben mehr zur angeblichen Schutzwirkung. Im Klartext bedeutet das: Die oberste Gesundheitsbehörde will sich nicht länger festlegen, ob und inwieweit ein Geimpfter überhaupt noch selbst geschützt ist, oder inwieweit er andere vor Ansteckung bewahrt. Genau dies jedoch waren bisher die einzigen plausiblen Gründe, sich überhaupt impfen zu lassen.

      1. Wenn, wie im Focusbericht glaubhaft dargelegt wird, dass die Mehrzahl der Fälle auf der Intensivstation Ungeimpfte sind, dann hilft etwas Statistik.

        Die Anzahl der Ungeimpften ist deutlich geringer als die Gruppe der Geimpften. Korrekt?

        Sagen wir mal ja.

        Dann muss man noch den Anteil der jeweiligen Personengruppen „Geimpft“ versus „Ungeimpft“ betrachten. Und siehe da, dass Risiko ist für Ungeimpfte deutlich höher und genau dieser Kreis belegt die Intensivbetten überproportional.

        Also, bei allen Schwächen der Impfung oder der Zahlenfälschungen in Bayern, Ende der Diskussion und Schwurbelei: auf gehts zur Impfung. Mit und ohne Zwang.

        So schwer ist das doch nicht zu verstehen, oder?

  2. Dafür, solche menschen-, gesellschafts-, zivilisations- und staatszersetzenden Maßnahmen auch nur öffentlich zu diskutieren (oder gar zu propagieren), wären vor zu Vor-Corona-Zeiten (1945-2019) Extremisten (wohl zu Recht) vom Verfassungsschutz beobachtet und (falls notwendig) in die Zwangspsychiatrie eingewiesen worden.

    Heute herrscht die unverforene „Banalität des Bösen“. Vielleicht sollte ich doch mal Hanna Ahrend lesen.
    Mehr sag ich jetzt nicht. Ich bin sehr bitter gestimmt und ohne Hoffnung für die Welt, wie sie jetzt ist.

    P.S.: Guckt gefälligst Tim Kellner!
    https://www.youtube.com/c/TimKellner/videos

  3. Meine Meinung werde ich auch hier schreiben.

    Wie sehen konkrete Maßnahmen zum Schutz der Menschen aus, die weder durch eine Impfung noch durch andere Maßnahmen vor einer Infektion mit schwerem Verlauf geschützt werden können?

    Wodurch sollen Infektionen im Alten- oder Pflegeheim verhindert werden? Durch Tests, die erst dann positiv ausfallen, wenn die Viruslast entsprechend hoch, eine Ansteckung anderer (in dem Fall die Bewohner) aber trotzdem möglich ist?

    Das Personal kann jeden Tag das Virus weiterverbreiten, ob an die Bewohner oder an andere Menschen. Dem kann eine Impfung durch die der Ansteckungszeitraum und die übertragbare Viruslast verringert wird in Kombination mit strengen Hygienemaßnahmen entgegenwirken. Leider ist die Impfquote des Personals nicht hoch genug und die Hygieneregeln können auch nicht immer umgesetzt werden. Die einzigen Tests die eine geringere Viruslast nachweisen wären PCR-Tests, die dann täglich gemacht werden müssten. Ist das sinnvoll?

    Ist es da nicht besser, man verringert mithilfe einer Impfung generell das Risiko eine hohe Viruslast zu übertragen? Bis vor ein paar Wochen gab es noch wenige, wenn überhaupt „Impfdurchbrüche“. Das lässt aus meiner Sicht schlussfolgern, dass die Impfung zumindest für einen Zeitraum X erfolgreich war. Die Grippe-Impfung wird auch jährlich aufgefrischt, es ist also nicht abwegig, dass eine Auffrischung der Impfung gegen Corona nicht auch auf lange Sicht nur noch für bestimmte Personen notwendig ist und keine Schlagzeilen mehr hervorruft.

    Warum muss man die Wirksamkeit aber so massiv anzweifeln und sich gegenseitig angreifen, wenn doch alle das gleiche Ziel haben: Ein Leben mit Corona, aber nicht bestimmt durch Corona.

    Wir sehen doch, dass die Maßnahmen in Niedersachsen erfolgreicher waren und die Inzidenz weitaus geringer ist, als in Bundesländern, die einen anderen Weg gegangen sind.

    Wenn wir nicht zu irgendwelchen Maßnahmen gezwungen werden wollen, müssen andere Lösungen her, mit denen weitere Erkrankungen mit Todesfolge verhindert werden können ( denn danach werden schließlich die Maßnahmen getroffen die für nötig gehalten werden).

    Wenn es reicht, nur etwas vorsichtiger im Kontakt mit immungeschwächten Personen zu sein, dann müssen solche Maßnahmen auch freiwillig eingehalten werden. Sich vorsätzlich anstecken zu wollen ist auch keine sinnvolle Option, da niemand mit Bestimmtheit sagen kann, wie die Erkrankung verlaufen würde und ob weitere möglich sind.

    Ich kann jeden verstehen, der die Impfung anzweifelt, aber ich kann niemanden verstehen, der mit gewalttätigen Absichten zu Hass und Hetze gegen andere aufruft. Und von solchen Menschen sollten sich ALLE anderen abwenden!

    1. NoCovid und Impfen bei gleichzeitigem Virenverbot für Alle. Jede Ansteckung und jeder Kranke/Tote muß verhindert werden. – So sieht für mich die offizielle Maßnahmenstrategie aus. Mehr oder weniger durch BK Merkel seit letztem Jahr so geäußert.

      Das funktioniert doch garnicht. Welche Kollateralschäden werden einfach so akzeptiert?

      Das erscheint mir so, als ob man jede Grippewelle sofort auf Null runterkriegen müßte. Ist das nicht irre? Dilettantisch. Ist jede natürliche Immunität durch Ansteckung verabscheuungswürdig?

      Das hat irgendetwas von einer Sekte.

      1. Wenn es eine echte Immunität durch eine überstandene Erkrankung geben würde, hätten wir nicht das Szenario wie aktuell. Bereits Genesene stecken sich genauso an wie Geimpfte die Anfang des Jahres geimpft wurden. Darunter sind viele leichte Verläufe, mit denen man sicher leben kann. Durch die Impfung steht ein Mittel bereit, dass auch für viele Risikopatienten einen schweren Verlauf mehrfach verhindert hat. Da aber nicht klar ist, wer noch zu einem schweren Verlauf neigt, wird die Impfung bisher für ALLE empfohlen um das Virus generell abzuschwächen.
        Warum verstehen das manche Menschen nicht?
        Mittlerweile sind wir bei einer leichten Übersterblichkeit angekommen (diese Sterblichkeit hat auch von Jahr zu Jahr abgenommen, vielleicht auch durch die Grippe-Impfung), weitere Tote KANN man natürlich in Kauf nehmen, aber wenn sie durch eine „einfache Impfung“ vermeidbar sind und wir dadurch wieder zur Normalität zurückkehren können, sollte dies die Lösung sein und nicht irgendwelche Ausschreitungen und Gewalttaten gegen andere.

        Hier gehen einige Meinungen weit auseinander, aber es hält sich zum Glück im Rahmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.