22. Februar 2021

Der Vorfall geschah am 17.02.2021

von einer Lindenerin

Solidarisch durch die Krise? Mit wem? – „Ich geh bankrott – gehst du mit?“

Ich bin freiberuflich tätig … gewesen! – denn seit dem 14. März 2020 bin ich mehr oder weniger mit Berufsverbot belegt.

Jeder Tag zählt, an dem ich finanziell von meinem soloselbstständig Ersparten, welches für meine Altersvorsorge vorgesehen war, zehren muss.

Das ist auch der Grund, warum ich nicht vom Staat förderwürdig bin, ich hatte persönlich vorbeugende Rücklagen erwirtschaftet – solange ich die habe, werde ich nicht unterstützt!

Nun wird die finanzielle Lage für mich immer enger – meinen Freundinnen geht es teilweise ähnlich – und weil wir nunmal gute Freundinnen sind, begleiteten mich diese am Nachmittag des 17.02.2021 zu meiner spontanen Aktion, um mit Bannern auf diese katastrophale Situation, in der Öffentlichkeit auf dem Küchengartenplatz, aufmerksam zu machen.

Diese Aktion dauerte etwa 20 Minuten und wurde von der anwesenden Öffentlichkeit auffallend positiv resoniert!

…bis wir beim Erscheinen der ersten sogenannten „Anti“fas“ die Aktion vorzeitig abbrachen, um friedlich, wie die Aktion selbst, den Heimweg anzutreten.

Was sich dann am 17.02.2021 gegen 18 Uhr in Linden-Nord ereignete:

– wir gingen die Fössestraße entlang – auf der anderen Straßenseite folgten uns die immer mehr werdenden sogenannten „Anti“fas“

– sie beschimpften uns „Nazis“, „Verpisst euch“, „Ihr habt hier nichts verloren“ (ich wohne in Linden-Nord!), uvm….

– beim „Ei“ eskalierte die Situation, erste Versuche uns zu schupsen, Angeschreie mit gleichem Wortlaut (siehe oben)

– eine unserer Freundinnen rief die Polizei per Handy – während wir schutzsuchend Richtung Limmerstrasse gingen

– begleitet von Beschimpfungen, wurden wir mit zu Eis geformten „Schnee“bällen beworfen, die neben uns aufklatschten

– ein Streifenwagen erreichte uns etwa Mitte der Limmerstrassen-Fußgängerzone

– beiderseits der Straße wurden die verschiedenen „Sachlagen“ polizeilich aufgenommen, während sich die Truppe der „Anti“-Faschista-Kids immer mehr vergrößerte

– ich bekomme eine Ordnungswidrigkeit wegen „Versammlungs-Verbot“

– während die Ansammlung auf der gegenüberliegenden Straße (inzwischen waren es mind. 20 „Anti“-Faschista-Kids) offenbar keine Rolle spielte

– die Polizei wollte nach Aufnahme der Sachlagen ernsthaft den Ort verlassen, bevor wir uns in Sicherheit wähnen konnten

– das war für uns ein Bedrohungsgefühl durch den offensichtlich aggressiven „schwarzen Mob“ („das neue Braun“?), gegen den lt. Aussagen der Polizei, erst aktiv vorgegangen werden kann, wenn sie uns wirklich ernsthaft attackiert hätten

– wir riefen schutzlos 2 Taxen und baten die Polizisten, doch bitte solange am Tatort zu bleiben, bis wir in Sicherheit wären

– wir waren froh, dass die Polizei da war, obwohl der Anruf zuerst nur als Abschreckung dienen sollte

– wir wurden bis zum Taxi weiterhin bedroht und beschimpft

– die Haupt-Polizistin sagte mir, dass ich die Banner-Aktion nur allein hätte machen dürfen (wegen des Versammlungs-Verbots),

– …und ich bin unendlich dankbar, dass meine Freundinnen mir beistanden, ich hätte diese Aktion nie alleine meistern können!, so derart diffamiert, beschimpft und bedroht zu werden – für meine existenzielle Notlage, auf die ich aufmerksam machen wollte.

Wer würde einem auch sonst schon helfen – in einer solchen Notlage?

Außer echte Freunde!

Eine Lindenerin

Die Autorin ist der Redaktion bekannt und wird aus Sicherheitsgründen nicht genannt.

Alle Meldungen zu Corona: >> hallolindenlimmer.de/?s=corona

Andere Sichtweisen sind willkommen.

öl/21.02.2021
Corona, Lockdown, Antifa

Kommentare

  1. In dem einleitenden Bericht
    Solidarisch durch die Krise? Mit wem? – „Ich geh bankrott – gehst du mit?“
    heißt es u.a. :
    “ ich bekomme eine Ordnungswidrigkeit wegen „Versammlungs-Verbot“ “
    und:
    “ die Haupt-Polizistin sagte mir, dass ich die Banner-Aktion nur allein hätte machen dürfen (wegen des Versammlungs-Verbots)“

    Diese von den agierenden Polizisten vertretene Auffassung, wonach ein Versammlungs-Verbot bestehen soll, vermutlich „wg. Corona“, ist eindeutig falsch.

    In der aktuellen Fassung der „Niedersächsischen Corona-Verordnung“ heißt es in § 9 Abs. (3)

    Die Veranstalterin oder der Veranstalter einer Versammlung unter freiem Himmel nach
    Artikel 8 des Grundgesetzes hat durch geeignete Maßnahmen den Schutz vor Infektionen
    mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 sicherzustellen. Die zuständige Versammlungsbehörde
    kann zum Schutz vor Infektionen mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 die Versammlung auf
    der Grundlage des Niedersächsischen Versammlungsgesetzes beschränken.

    Quelle
    http://www.nds-voris.de/jportal/portal/t/pq2/page/bsvorisprod.psml?doc.hl=1&doc.id=jlr-CoronaVInfSchMa%C3%9FnVND4rahmen&documentnumber=1&numberofresults=1&doctyp=Norm&showdoccase=1&doc.part=X&paramfromHL=true#jlr-CoronaVInfSchMa%C3%9FnVND4V24P9

    Klipp und klar: ES GIBT KEIN VERSAMMLUNGSVERBOT „WG. CORONA“! Die von der Polizei offenbar vertretene gegenteilige Auffassung ist schlicht UNFUG. Allenfalls gibt es Auflagen. Denkbar ist höchstens eine Ordnungswidrigkeit wg. Nichtanmeldung einer Versammlung oder wg. Verstoss gegen das sog. Abstandsgebot u.ä. .

  2. Dieses asoziale, brutale, zerstörerische Verhalten dieser geistig unterbemittelten linksgrünwindeltragenden (Anti)Fa-Gören ist genau das, was dem großen Teil der Bevölkerung immer mehr auffällt. Umso mehr die sich so aufführen, um so besser. So wird wohl auch dem letzten Zweifler klar wo die Geschichte hingeht und dass es nicht der normale Bürger aus der Mitte ist, der hier alles niedertrampelt und zerstört. Wenn wir doch so unrecht haben , warum bekämpft man denn dann den Bürger mit anderer Meinung und Ansichten? Das Spricht doch eindeutig dafür, dass es um was ganz anderes geht. Diese Antifamumien sind intolerant, gefährlich und Verbrecher, die hinter Gitter gehören. Diese Mafiaähnliche Bande zerstört fremdes Eigentum und wird dafür nachweislich von der Regierung dafür bezahlt.

    1. Hallo kerstin,ich aergere mich auch ueber die antifa. Die ausfuehrenden bei der antifa sind aber wie in vielen chats erwaehnt ueberwiegend kinder bzw jugendliche und sehr junge erwachsene, von denen ich aus einzelfaellen weiss,dass sie komplett indoktriniert sind und denken sie kaempfen fuer eine gute sache. Die eigentlichen taeter sind die menschen/ organisationen/ regierungen,die im hintergrund agieren und dieses system mit geld finanzieren und am leben halten,sowie die ideologien dazu liefern. So schwer es mir also auch selbst faellt, gilt es aktuell mehr denn je, diese kinder mit in unser “ boot “ zu holen und mit argumenten zu ueberzeugen. Eingesperrt gehoeren ueberwiegend andere…

  3. ..,, Sozialschutz-Paket III: Verlängerung des vereinfachten Zugang zur Grundsicherung
    Die Verlängerung des vereinfachten Zugangs zu den Grundsicherungssystemen stellt sicher, dass diejenigen, die weiterhin unter den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie leiden, auch künftig möglichst einfach und schnell die nötige Unterstützung erhalten. Daher werden die im SGB II, SGB XII, BVG und Bundeskindergeldgesetz (BKGG) getroffenen Sonderregelungen bis zum 31.12.2021 verlängert.

    Aussetzung der Berücksichtigung von Vermögen und Anerkennung der tatsächlichen Unterkunftskosten
    Im Einzelnen betrifft das die befristete Aussetzung der Berücksichtigung von Vermögen bis zu 60.000 Euro für das erste, zuzüglich 30.000 Euro für jedes weitere Mitglied der Bedarfsgemeinschaft und eine befristete Anerkennung der tatsächlichen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung als angemessen. Das gilt auch für die erleichterte Vermögensprüfung beim Kinderzuschlag.“.. ( Quelle:https://www.haufe.de/sozialwesen/sgb-recht-kommunal/grundsicherung-neuregelungen-in-der-corona-krise_238_513046.html)

    …,,Neustarthilfe – Besondere Unterstützung für Soloselbständige
    Die Überbrückungshilfe III wird erhebliche Verbesserungen für Soloselbständige bringen. Betroffene, zum Beispiel aus dem Kunst- und Kulturbereich, sollen künftig eine einmalige Betriebskostenpauschale von bis zu 5.000 Euro für den Zeitraum bis Ende Juni 2021 als steuerbaren Zuschuss erhalten können. Dazu wird die bisherige Erstattung von Fixkosten ergänzt um eine einmalige Betriebskostenpauschale (Neustarthilfe). Damit können Soloselbständige, die im Rahmen der Überbrückungshilfen III sonst keine Fixkosten geltend machen können, aber dennoch hohe Umsatzeinbrüche hinnehmen mussten, einmalig 25 Prozent des Umsatzes des entsprechenden Vorkrisenzeitraums 2019 erhalten. Die Neustarthilfe ist aufgrund ihrer Zweckbindung nicht auf Leistungen der Grundsicherung u.ä. anzurechnen.

    Es handelt sich um einen unbürokratischen und schnellen Zuschuss, der – wenn die Antragsvoraussetzungen vorliegen – nicht zurückzuzahlen ist.

    Antragsberechtigte
    Antragsberechtigt sind Soloselbständige, die ansonsten im Rahmen der Überbrückungshilfen III keine Fixkosten geltend machen bzw. geltend machen können und die ihr Einkommen im Referenzzeitraum (im Normalfall das Jahr 2019) zu mindestens 51 Prozent aus selbständiger Tätigkeit erzielt haben.

    Die volle Betriebskostenpauschale wird gewährt, wenn der Umsatz der oder des Soloselbständigen während der siebenmonatigen Laufzeit Dezember 2020 bis Juni 2021 im Vergleich zu einem siebenmonatigen Referenzumsatz 2019 um mehr als 50 Prozent zurückgegangen ist.“… (Quelle https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Pressemitteilungen/Finanzpolitik/2020/11/2020-11-13-mehr-hilfe-fuer-soloselbstaendige-kultur-und-veranstaltungsbranche.html)

    Wenn also ein Vermögen von mehr als 60 000 € vorhanden ist, finde ich es richtig, dass erst mal keine Leistungen gezahlt werden. Natürlich ist es ärgerlich, wenn man aus Gründen, die man selbst nicht zu verschulden hat, den Betrieb schließen muss. Für solche Fälle gibt es aber auch Versicherungen. Wer ein Vermögen von über 60 000 € aufbauen konnte, sollte auch in der Lage sein, entsprechende Versicherungen abzuschließen.

    Auf der anderen Seite müssen Menschen mit ihrem Leben zahlen, weil durch nahen Kontakt das Virus den Weg zu immungeschwächten Menschen findet. Deshalb sollte man aus Respekt gegenüber diesen Menschen doch auch aktiv dazu beitragen, dass sich das Virus nicht zu deren Lasten verbreitet, indem man große Menschenansammlungen — eben auch Demos– meidet. Natürlich sind 5-7 Menschen keine große Menschenansammlung, aber andere könnten sich aus Solidarität anschließen oder aber– wie geschehen- die Zusammenkunft boykottieren.
    Ich finde auch nicht alle Maßnahmen angemessen und kann auch andere Sichtweisen nachvollziehen. Für mich macht es zum Beispiel keinen Sinn, warum Gottesdienste mit mehr als 10 Personen nach Anmeldung erlaubt sind, Kinos aber weiterhin geschlossen bleiben müssen. Warum darf ich ein Lebensmittelgeschäft betreten, einen Baumarkt, ein Möbelgeschäft oder eine Buchhandlung dagegen nicht? Bei Bekleidungsgeschäften kann ich es dagegen nachvollziehen, aber im Gegenzug müsste man den Vollversorgern auch verbieten Kleidung ( zumindest die vor Ort anprobiert wird) zu verkaufen. Diese Widersprüche kann ich nicht nachvollziehen.

    Wenn jeder seine Kontakte auf ein Minimum reduzieren würde, könnte sich das Virus nicht mehr so ausbreiten. Die Realität ist jedoch eine andere und dann wundert man sich über zu hohe Infektionszahlen und geschlossene Läden.

    1. Hallo kerstin,ich aergere mich auch ueber die antifa. Die ausfuehrenden bei der antifa sind aber wie in vielen chats erwaehnt ueberwiegend kinder bzw jugendliche und sehr junge erwachsene, von denen ich aus einzelfaellen weiss,dass sie komplett indoktriniert sind und denken sie kaempfen fuer eine gute sache. Die eigentlichen taeter sind die menschen/ organisationen/ regierungen,die im hintergrund agieren und dieses system mit geld finanzieren und am leben halten,sowie die ideologien dazu liefern. So schwer es mir also auch selbst faellt, gilt es aktuell mehr denn je, diese kinder mit in unser “ boot “ zu holen und mit argumenten zu ueberzeugen. Eingesperrt gehoeren ueberwiegend andere…

    2. Hallo kolibri.
      Du scheinst dich ja gut mit regeln fuer beantragbare leistungen auszukennen.
      Dafuer aber nicht mit infektionen. Dieses „virus“ ist nachweuslich ein vorwand ,um die wirtschaft zu zerstoeren. Das wird sogar inzwischen oeffentlich vom wef ( ngo)so erklaert . Das ziel ust der great reset.( Keine phantasie,sondern ebenfalks erklaertes ziel). Wissenschaftlich belegt ist dieses virus weder ansteckender,noch toedlicher,als viele andere viren ( studie prof john ioannidis) . Und allein die vielzahl der positiven tests vesagt noch rein garnichts darueber aus,ob menschen tatsaechlich daran erkrankt sind. Wenn ich auf andere viren pcr testen wuerde wuerde ich in den allermeisten faellen nach der pcr test methode ebenfalls fuendig werden ( lt erfinder des pcr test mullis) . Und es erscheint schon hoehnisch, menschen,die vorher erfolgreich selbstaendig waren durch nicht gerechtfertigte massnahmen in die rolle von bittstellern zu bringen,weil sie ungerechtfertigterweise mit quasi berufsverbot belegt werden. Daher muesste zumindest entschaedigung ohne beruecksichtigung von zuvor erwirbenem vermoegen bezahlt werden..alles andere ist diskriminierend und menschenverachtend.

      1. Wer soll die Entschädigung zahlen? Diejenigen, die das Virus weiterverbreitet haben oder die Allgemeinheit, die letztendlich mit höheren/neuen Steuern oder Beiträgen für die entstandenen Kosten aufkommen darf?

        Wenn man hinter Covid-19 etwas anderes vermutet und in seiner Meinung gefestigt ist, hat man eine andere Meinung zur Verbreitung und empfindet die Maßnahmen nicht angemessen.

        Ich vertrete eine andere Meinung. Das Virus mag nicht tödlicher sein, als so manche Grippe der Vorjahre, aber dennoch sind Menschen dadurch gestorben. Wer schwerwiegende Symptome durchleben musste und eventuell mit Spätfolgen kämpfen muss sieht das anders. Haben diese Menschen ein Recht auf Entschädigung? Was ist mit den Angehörigen die einen Menschen verloren haben, vielleicht sogar einen Hauptverdiener? Ziel ist, weitere solcher Schicksale zu verhindern. Wenn das durch das Tragen einer geeigneten Maske und Kontaktbeschränkungen möglich ist, dann sollte es auch von ALLEN FREIWILLIG eingehalten werden. So viel sollten uns unsere Mitmenschen doch wert sein, oder? Im Straßenverkehr gibt es auch Regeln, durch die Unfälle und deren Folgen verhindert werden sollen. Selbst wenn die Straße komplett frei ist, hält sich der Großteil daran, an einer roten Ampel zu halten. Wenn wir dem Virus Hürden ( Maske/Abstand/nur nötige Kontakte) entgegenstellen, kann es sich weniger schnell verbreiten. Dabei ist es egal, ob man das Virus (was für einige zum Tod führen kann) mit Test A, B oder C nachweisen kann oder nicht. Wo keine Ansteckung, da keine steigenden Todeszahlen. Einfache Rechnung, oder?

    3. Oha wer soviel schreibt hat es wohl nötig sich zu erklären.
      Mal ganz kurz: ALLES öffnen und gut ist. Es geht schon lange nicht mehr um das Virus.
      Bedenke: gesunde Menschen können NIEMANDEN anstecken.

      1. Jeder hat seine eigene Meinung zum Virus.
        Wir können nach Schweden schauen und uns dann noch mal Gedanken darüber machen, welche Gefahr von Covid-19 (und alle folgenden Mutanten) ausgeht.
        Wer gesund ist und keine Ansteckung durchleben musste kann sich glücklich schätzen. Die Menschen, die an den Spätfolgen leiden sehen diese Infektion anders.

        Das Heimtückische an dieser Infektion sind die unterschiedlichen Verläufe. Während junge Menschen überwiegend leichte wenn nicht sogar gar keine Symptome aufweisen und dadurch unbemerkt andere Menschen anstecken können, durchleben ältere Menschen, insbesondere hochbetagte, sehr viel schwerwiegendere Symptome und müssen eventuell beatmet werden. Nicht wenige sind an den Folgen gestorben, weil ihr Körper geschwächt und dem Virus nicht mehr gewachsen war. Ich möchte niemanden unbemerkt anstecken und unter Umständen an dessen Tod mitverantwortlich sein, wenn es durch das Tragen einer geeigneten Maske und entsprechenden Abstand zu meinen Mitmenschen verhindert werden kann. Leider sehen das nicht alle Menschen so und fühlen sich dadurch massiv eingeschränkt. Was ist aber das für eine Einschränkung, wenn anderen noch mehr genommen wird? Der eine muss seinen Laden schließen, der andere seine Kneipe und die Menschen in Altenheimen dürfen kein Besuch empfangen. DAS sind größere Opfer, als sich eine entsprechend gute Maske vors Gesicht zu hängen und etwas mehr Abstand zum Nächsten zu halten. Selbst der Verzicht auf Geburtstagsfeiern/Hochzeiten usw. im großen Kreis ist ein kleineres Opfer, als das, was Gastonomen, Künstlern usw. abverlangt wird.
        Daran sind nicht Politiker schuld oder Menschen, die sich der oben kritisierten Gruppe zugehörig fühlen. Jeder Einzelne, der für sich entscheidet, er müsse keine Maske tragen, keinen Abstand halten und seine Kontakte nicht einschränken, obwohl er keine Gewissheit hat, nicht mit Covid-19 infiziert zu sein trägt zur Verbreitung bei. Dabei spielt es keine Rolle, für wie gefährlich man die Infektion hält. Sie kann Menschenleben kosten und wenn sie durch so einfache Maßnahmen reduziert werden kann, sollte Jeder gewillt sein, seinen Teil dazu beizutragen, damit eben auch wieder Betriebe usw. geöffnet werden können, die jetzt geschlossen sind. Aber nach wie vor gibt es eben uneinsichtige Menschen, das Virus nimmt weiter seinen Lauf und Teile der Bevölkerung leiden mehr als andere.

        Selbst wenn man anderer Meinung ist und das Virus mit einer Grippe vergleicht, bleiben die Lockerungen noch in weiter Ferne, wenn sich die Infektionszahlen nicht drastisch verringern. Und wenn die Zahlen im Zuge der Lockerungen wieder ansteigen weil noch nicht alle geimpft sind und sich trotzdem keine Gedanken um Ansteckungen machen, wird es sicherlich auch wieder Schließungen geben oder die Schnelltests sind überall verfügbar. Auf die folgende Beitragserhöhung der Krankenkasse freu ich mich jetzt schon…. Dann lieber Maske und Abstand!

        1. Und noch was Kolibri,bist du bei der großen Grippe 2017 auch mit Maske rumgelaufen??
          Und hast Abstand gehalten??? Diese scheisse wird nur am leben gehalten wegen Menschen wie dich!!!! Corona ist vorbei ….

  4. Dr.osten auf seiner ersten Bundespressekonferenz, vorn am Rednerpult. Er druckst herum, „will sich nicht zu sehr verbreiten“, aber „wenn der Herr Ministerpräsident das will …“, und zögerlich beginnt er, kurz und knapp:

    „Es ist eigentlich ganz einfach … Die Krankheit ist eine milde Krankheit. Es ist eine Erkältung …“ – „Erkältung … Erkältung … Erkältung … Erkältung …“

    – Die Szene ist übrigens echt und nicht geschnitten.

    – Aus: „DROSTENS WELT ⁃ Episode 1: Die Utopie“
    https://www.youtube.com/watch?v=zfL2c50_GaE

  5. Die Merkeljugend hat wieder zugeschlagen! Als Antifaschistin wird mir übel wie diese Kids die Bedeutung des Antifaschismus in den Dreck ziehen und herabwürdigen. Solidarität ist nicht Mitgefühl mit einigen wenigen haben und alle anderen im Stich zu lassen. Gesellschaftliche Solidarität bedeutet füreinander da zu sein und füreinander einzustehen! Egal wie alt, wie jung, wie krank, wie gesund, wie weiß wie braun und auch wenn man mal anderer Meinung ist. Was hierzulande als Solidaritätsfloskel missbraucht wird haben nicht nur diese Kids sondern auch viele Erwachsene aus allen Gesellschaftsschichten nicht verstanden und wohl auch noch nie selbst erfahren.

  6. Ich kann mir Deinen Schock lebhaft vorstellen. Es bedrängt und ängstigt, wenn man plötzlich so scharf kritisiert wird.
    Mit Antifaschismus hat das nichtsmehr zu tun. Nicht jeder, der staatliche Maßnahmen kritisiert ist ein Rechtsextremer.
    Tolle Aktion, ich hoffe Du lässt Dich nicht einschüchtern 🙂

  7. Es ist traurig, dass so etwas passiert. Die Selbständigen gehen nach und nach pleite, obwohl viele von denen ordentlich gewirtschaftet haben. Einen so langen Lockdown kann man ohne stattliche Hilfe, nicht ewig durchhalten. Ich denke, dass es völlig legitim sein muss, dass man auf seine Lage aufmerksam macht. Dass dann Jugendliche oder auch junge Erwachsene, die mit unserem Staat eh nicht anfangen können, andere drangsalieren ohne auch nur im Ansatz die Lage zu erkennen, hat schon eine besondere Qualität. Diese Menschen treten unsere Gesetze mit Füßen (und oft nicht nur die Gesetze) unter dem Deckmantel den Faschismus zu bekämpfen. Die meisten von denen werden zuhause noch durchgefüttert oder leben auf Staatskosten. Gedanken über ihr handeln und Tun sind anscheinend nicht vorhanden. Im weitesten Sinne agieren sie wie der RFB oder die SA und sind somit der Abschaum der Gesellschaft. Bedrohen, prügeln und zerstören sind die Ziele. Diese Leute sind Extremisten und Extremisten, ob rechts oder links, sollten rigoros und mit allen Mitteln des Rechtsstaates bekämpft werden, und dass bevor wir wieder ein Umfeld haben, was es in der Geschichte schon einmal gab.

  8. Warum die Antidenker immer aggressiver werden ist auffällig. Wahrscheinlich weil ihnen die Argumente fehlen. Die Aktion der Frauen ist sehr wichtig und richtig toll! Hoffentlich wird wieder mehr demonstriert.

  9. Hallo
    Genau die selbe Aktion die wir letzten Sommer hatten. Mit 7 Erwachsenen und 1 oder 2 kids. Da kamen die sogenannten antis auch mit einmal aus allen Ecken. Darüber würde nie öffentlich berichtet. WIR mussten uns damals rechtfertigen nicht diese Kinder. Danke an dieses Blatt was drüber berichtet hat. Linden sollte langsam mal aus dem linken faschisteten schlaf aufwachen. So eine Aktion solte täglich stattfinden…. ich kenne genug lindener die sich anschliessen würden.

    1. Hallo Frauanton, ich sehe es genau so. Nur mit solchen Aktionen zeigen WIR, dass wir da sind und uns nicht von den verwirrten Strumpfhosen verjagen lassen.
      So geben wir immer wieder die Möglichkeit, in den Diskurs zu gehen, denn wir müssen reden auch mit dieser Merkeljugend und dass veröffentlichen.

  10. Und wieder bleibt so eine demokratie- und menschenfeindliche Aktion unkommentiert von den drei glorreichen G‘s der Kommunalpolitik in Linden (oder habe ich etwas verpasst?!?)

    Aufwachen Linden!
    #wahlen2021

  11. Was für Helden!!! Die werden das auch noch kapieren, wenn Pappas Firma wegen der Maßnahmen die Türen schließen muß und der/die Schnösel*in selber für das Brot auf dem Tisch sorgen muss. Ah, nee … dann doch eher harzen.
    Glück für diese armseligen Pfeifen, dass ich auf die Situation nicht zugekommen bin. Feiges Pack!

      1. Daumen hoch! Darauf würde ich jetzt gerne mit Dir ein Bier trinken gehen.
        Ah, nee … verboten!!!
        Da könnten sich ja welche anschließen…
        Empörung über unterdrückte Nawalny (rechts außen) Demos in Russland, aber maßnahmenkritische Demos in Deutschland verbieten und in die rechte Ecke packen. Welch Bigotterie und wie perfide.
        Dieses Land ist verloren!!! Weil auch wieder mal der Großteil einfach mitläuft. Und die sogenannte Antifa als Prügelknaben*innen voran.

    1. Wenn der Mittelstand Pleite geht klappt es auch mit dem hartzen nicht mehr. Aber das wissen diese kids nicht. Es sind einfach nur Gehirn amputierte Möchtegern schlaue, die von weniger als nichts Ahnung haben.

  12. Es ist beeindruckend, dass ausgerechnet die Menschen, die für Freiheit und Demokratie auf die Straße gehen, als Rechte diffamiert werden. Dabei sollte sich besonders die Antifa als Angelas Schlägertruppe konsequenter Weise das Anti aus dem Namen streichen.

  13. Liebe „ Lindererin„,
    Ich habe mir bildlich eure Situation vorgestellt und
    Mitgefühlt ,wie ihr euch gefühlt haben müsst.
    Diese kranken Kids,die nur Stroh im Kopf haben .bezahlte! Kriminelle ,ohne Hirn und verstand.Unmenschlich und völlig emphatielos.grässlich.das die Polizei euch alleine lassen wollte spricht für sich.ich bin auf vielen Demos und habe schon mit antifa und unmenschlichen Polizeiaktionen Kontakt gehabt.
    Was ist nur aus unserer Welt geworden.?das böse ist überall und die mitmenschlichkeit ist abhanden gekommen.Aber wir menschenkinder halten zusammen.mit liebe und Zusammenhalt.
    Dir wünsche ich ,dass du diese schlimme Zeit psychisch gut überstehst.das deine Kraft bleibt.deine Energie nicht versiegt,obwohl du am existenzminimum angelangt bist.deine Freundinnen werden dir weiter liebe und halt geben.und unsere guten Wünsche begleiten dich !!!!

  14. Ah ja, die Antifanten mal wieder. Die können nichts anderes als pöbeln und handgreiflich werden. Mit Fakten braucht man denen nicht kommen, dazu ist zu wenig Hirnmasse vorhanden, um das zu verstehen. Dass die Antifa von den Politkaspern finanziert wird, ist längst kein Geheimnis mehr. Fazit ist, schließt euch Menschen an, die echten Widerstand leben, die wissen, was sie tun. Gemeinsam können wir dagegen rudern, im Alleingang wird das eher nichts. Noch Fragen? Dann schreibt mir Ladys.

    1. Diese Ladys haben so viel „Arsch in der Hose“ auch im Alleingang etwas zu tun, weil im Gemeinsamen Widerstand viel zu selten und viel zu wenig passiert! Noch Fragen? Dann schreib mir, Heidi

  15. Große Heldentat, sich an fünf wehrlosen Frauen zu vergreifen. So ein feiges und ehrloses Verhalten hat in Linden keine Tradition. Verpisst Euch aus Linden, Antifas – wer die Spielregeln der Demokratie nicht einhält, hat im Linden nichts zu suchen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.