12. Juli 2020

Der aktuelle Polizeibericht steht unten. Dadurch und durch einige Leserkommentare ergab sich ein etwas „kräftigeres“ Bild vom Limmern.
————–

Es wurde gelimmert, aber weniger als an den Wochenenden zuvor. Polizei und Ordnungsdienste patrollierten. Es wurden 556 Gefährderansprachen durchgeführt und 67 Personen erhielten einen Platzverweis. Am Wochenende davor waren es sogar 145 Platzverweise, die ausgesprochen wurden. Einige Kommentatoren sprachen von ungetrübten Lärmpegeln am Schwarzen Bär, Nedderfeldstr. und anderen Orten – ohne Polizeiwirkung.

Im Folgenden einige Eindrücke.

Nicht so viele wie sonst

Und so sahe es in den Wochen vorher aus:

2020.07.06_image02_1

Siehe auch:
>> Gegen extremes Limmern: Weiche oder harte Linie?

Pressemeldung

Polizei: Bilanz: Gemeinsame Präsenzstreifen von Polizei und Ordnungsamt in Linden-Nord

Hannover (ots) – Aufgrund der vermehrt auftretenden Beschwerden über Ruhestörungen durch feiernde Menschen und laute Musik in Linden-Nord hat die Polizei am Wochenende, 10.07.2020 bis 12.07.2020, erneut Präsenz gezeigt. Die gemischten Streifengänge von Polizeibeamten und Mitarbeitern des Ordnungsdienstes der Landeshauptstadt Hannover haben zu einer Abnahme der angezeigten Ruhestörungen an diesem Wochenende geführt. Die Bilanz der Polizei fällt nach einem ruhigen Einsatzverlauf insgesamt positiv aus.

Die Einsatzkräfte der Polizei gingen gemeinsam mit dem Ordnungsdienst am späten Freitag- und Samstagabend Präsenzstreifen und führten Personenkontrollen in dem Stadtteil durch. Zu den bei den Freunden des bekannten „Limmerns“ beliebten Bereichen des Stadtteils Linden-Nord gehören die Straßen rund um die Limmerstraße, aber auch die Grünflächen am Leine- sowie am Ihme-Ufer.

Grundsätzlich zeigten sich die zumeist alkoholisierten etwa 16 bis 40 Jahre alten Feiernden kooperativ, jedoch in Teilen auch uneinsichtig und diskussionsfreudig. Die Polizei führte insbesondere in der Samstagnacht Gefährderansprachen (insgesamt 556) durch und sprach 67 Personen einen Platzverweis aus. /nzj, ahm

Polizeidirektion Hannover

——————————

Aktuelle Fotos von H.K.

öl/11.07.2020/12.07.2020; 17:23


Kommentare

  1. Stimmt.. sie werden immer jünger und leider fehlt den … meisten … ohne unnötig in das geliebte Pauschalisieren abzudriften, auch die Empathie auf Bewohner nachts Rücksicht zu nehmen. Ich bin selbst Vater eines 24 jährigen Sohnes und kann da nicht so „mitreden“, da er die Sau nicht rauslässt. Wohl falsch erzogen. Die Kioske verdienen an den Wochenenden von Freitag auf Sonntag Morgen, und das sollen sie auch. Würde man konsequenter eine Alkoholausgabe ab einem bestimmten Zeitpunkt aussprechen, dann liesse sich auch das Nachbrennen und die Traubenansammlung an den Kiosken vermeiden. Ich habe das Gefühl, für die „Ordnungskräfte“ endet ihr Territorium beim Edeka Markt. Geben die Kioske laut der Medien nach 22:00 h kein weiteres Herri und Co aus, dann tanken die Partygäste am Kiosk hinter dem Les Ersatz nach. Und das ist einfach nur inkonsequent. Ist ja auch keine Partymeile mehr. Weit gefehlt, grölend und Glasflaschen vernichtend treibt sich der Partytourist auch hier herum. Das Resultat sind am Montag Morgen permanend die zerbrochenen Bierflaschen einer Herrenhäuser Brauerei und Jägermeister an den Bordsteinrinnen von Dettmar Orthopädieschuhtechnik bis Nature Food. Der Entsorger wird das am Montag schon richten. Sorry, da kann ich nur noch agressiv werden.

  2. Bereich absperren, wie beim Fährmannsfest die Bühnenseite, und Eintritt verlangen 😀
    Zusätzlich werden Müllbeutel gegen Pfand ausgegeben. Kommt der Müllbeutel voll zurück, gibt es das Pfandgeld zurück! Das Eintrittsgeld dient dazu, das erforderliche Peronal zu zahlen (Mülbeseitigung, Ordnungsdienst )
    Wäre doch mal eine Überlegung wert 😉

  3. Da hast du schon recht.. schlafen muss jeder. Egal woher er/sie kommt. Nur der Begriff Butjer ist eben Linden 😉 Aber Linden ist leider dabei vor die Hunde zu gehen 🙁 Ich schlafe, wenn überhaupt, nachts noch 2 Stunden. Das geht fast allen hier so. Und dann noch zur Frühschicht… echt ohne Worte.

    1. — „Ich schlafe, wenn überhaupt, nachts noch 2 Stunden. Das geht fast allen hier so.“

      Danke, dass das mal jemand sagt. Heute nacht wurde es hier schon um 2:00 Uhr leiser, gestern nacht wieder erst um 4:00 Uhr. Danach brauche ich meist erst noch mal ne Stunde zum Runterkommen. Und das zieht jeweils auch noch ein paar Tage nach.

      Den Omas hier in der Gegend geht’s genauso („die gaanze Naacht!“), kriegen alles mit, auch wenn sie schlecht hören, aber die schlafen vielleicht sowieso schon schlecht, harhar.

    2. Lärmbelästigung kann sogar als Körperverletzung gelten, und ist somit im Extremfall als Straftat einzustufen.

      Was Fackeln die Behörden denn da so lange???
      Denke der Extremfall ist schon lange gegeben.

      *Knüppel aus dem Sack*

      1. Warum der Ball flachgehalten wird? Bei solchem Volk Aktion folgen lassen, löst nich mehr Stress aus. Polizei wird öffentlich angegriffen. Habe ich hier schon mehrfach erlebt. Allgemein ist die Stimmung am Hochkochen. Ich bin froh, wenn meine Familie und ich hier weg sind:(

  4. Butjer, schon schade, dass überhaupt Polizei auf den Plan gerufen werden muss. Bist du eigentlich Lindner um dich Butjer zu nennen?

    1. Wenn Du da wohnst ist es bestimmt unerträglich. Die feiernden Leute haben wohl einen ganz anderen Tagesablauf als die Anwohner. Das hat mit Lindenern Butjer nix zu tun, es ist einfach nur rücksichtslos.

    1. Seh‘ ich genauso. Am Mittwoch gibt’s Schulferien. Wenn’s dann am kommenden Wochenende sommerlich wird, dann is‘ wieder Limmermann- äh Ballermann-Alarm.
      Außerdem hab ich den Eindruck, das unsere „Gäste“ immer jünger werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.