8. Juli 2020

Bei gutem Wetter ist es derzeit auf der Limmerstraße und an den Ufern von Leine und Ihme sehr belebt. Möglicherweise gibt es bei vielen Menschen einen Nachholbedarf nach ungestümer Freiheit und emotionaler Nähe nach anderen Menschen. Der Corona-Logdown war immerhin sehr einschneidend und dauerte viele Wochen. Übertreibungen durch viel Lärm und Müll sorgt immer wieder für sehr viel Unmut bei den Anwohnern.

Bereits am letzten Wochenende gab es einen Präsenzeinsatz von Polizei und Ordnungskräften. Kioske wurden geschlossen und Gruppen von Feiernden zu mehr Ruhe und Einhaltung der Corona-Regeln aufgefordert.

Auch am kommenden Freitag und Samstag sind Präventionseinsätze geplant.

Siehe auch:
>> HAZ.de (Abonnenten)

>> Polizei: Einsatz beim Limmern – Kioske geschlossen

>> Partysamstag + Müllsonntag: Wer gewinnt? – Eindrücke mit Video

Titelfoto von H.U.

öl/08.07.2020


Kommentare

  1. Am Schlimmsten ist immer das Hinterher . Müllberge hoch zehn und viel Glas . Die ganze Dornröschenbrücke ist voller Scherben und das nicht nur vereinzelt . Da könnte man denken , dass manche das S….. nicht vertragen und sein lassen sollten . Was ist mit Kindern , Radfahrern und Hunden , die dort passieren müssen ? Das ärgert mich oft maßlos

  2. Ich kann die Wut verstehen, es wird ja auch von Jahr zu Jahr schlimmer. Aber ich finde man muss auch etwas differenzieren.
    Ich bin auch „Tourist“, eigentlich wohne ich im Nachbar-Stadtteil. Aber es ist nunmal sehr schön in Linden draußen zu verweilen. Es gibt viele Plätze wo man hin kann, beim schlendern über die Limmerstraße trifft man immer bekannte Gesichter usw.
    Ich finde die Wut sollte nicht generell alle treffen, sondern die, die sich daneben benehmen. Es sollte z.B. viel konsequenter gegen Wildpinkler vorgegangen werden. Einmal Abends durch die Leinaustraße gehen und man könnte mindestens von 4 Leuten direkt Bußgeld verlangen, wenn die Stadt mal durchgreifen will. Oder direkt vor Wohnhäusern einmal ermahnen, dass die Musik zu laut ist und beim zweiten Mal ist die Box weg…
    Ich glaube, dann wäre nach einer Weile alles wieder viel versöhnlicher.
    Aber ich bekomme selbst immer wieder mit, entweder wird zig mal „dududu“ gesagt und die tanzen Polizei und Ordnungsamt auf der Nase rum oder es werden direkt alle weggeschickt. Finde das ist auch nicht der richtige Weg.

    1. Jau, dort würde es aber ca. 10-20 Minuten dauern, dann wäre der Spuk vorbei.
      Polizei und private Sicherheitsdienste…und aus die Maus.

      Dort gibt es aber auch keine „Volksvertreter“, die die Bürger mit Lixit oder Fahrradbügel-Phantom-Diskussionen für blöd verkaufen…

  3. Klar wollen bei schönem Wetter und geschlossenen Veranstaltungsorten Alle raus.
    Aber warum müssen die alle auf einer Straße und einem kleinen Stück Ihme rumstehen und saufen?!

    Falls es noch Individualisten unter den Jüngeren geben sollte, rufe ich sie hiermit auf, sich mal einen der vielen anderen schönen Orte in Hannover auszusuchen!
    Beispiele als Starthilfe: Am Maschsee, in der Eilenriede, in den Herrenhäuser Gärten, auf dem Marktplatz in Bemerode….

      1. Richtig so diese ganzen Touristen brauchen wir hier nicht. Das Studentenwerk sollte auch mal aufhören allen zu suggerieren das dies die Saufmeile ist. Verpisst euch aus unseren Stadtteil. So schlimm war es noch nie. Von einem der hier geboren wurde und aufgewachsen ist und immer hier noch lebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.