12. März 2021

Landeshauptstadt Hannover – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

1000. Patenschaft für Stadtbaum vergeben

1.000 Straßenbäume in Hannover haben jetzt eine Patin oder einen Paten. Der Künstler Joy Lohmann hat für die runde Zahl gesorgt. Er kümmert sich ab sofort um das Wohl einer Einblättrigen Robinie (Robinia pseudoacacia „Unifoliola“) auf der Limmerstraße.

Musik: musicfox.com brainstorming

Seit 1981 können die Einwohner*innen der Landeshauptstadt Hannover Patenschaften für Straßenbäume übernehmen. Gerade auch in dicht besiedelten Stadträumen erfreuen sich die Straßenbäume vielfach der Pflege und Aufmerksamkeit durch Anlieger*innen. Der Fachbereich Umwelt und Stadtgrün zählt mittlerweile 682 Pat*innen, die sich um 1.000 Bäume kümmern. Sie halten die sogenannten Baumscheiben (jeweilige Fläche unter dem Baum) von Unrat und Unkraut frei, geben dem Baum im Sommer eine Extra-Portion Wasser oder sie bepflanzen die Baumscheibe „ihres Schützlings“ mit Stauden, Gräsern, Sommerblumen oder Zwiebeln, sofern die Bodenbeschaffenheit dieses zulässt.

„Die Eigeninitiative der freiwilligen Baumpat*innen, etwa bei der Herrichtung und Bepflanzung der Baumscheiben, nimmt stetig zu“, stellt Ulrich Prote, Leiter des Fachbereichs Umwelt und Stadtgrün, fest. „Die engagierten Menschen leisten damit einen wichtigen Beitrag für Hannovers Stadtgrün und identifizieren sich auf diese Weise auch mit ‚ihrem‘ Baum“. Darüber hinaus steigern die sauberen und hübsch bepflanzten Baumscheiben die Attraktivität des Wohnumfelds. Nicht zuletzt werden auf diese Weise auch die Mitarbeiter*innen des Fachbereichs Umwelt und Stadtgrün bei ihren Arbeiten in der Baumpflege unterstützt.“

Wer Pat*in werden möchte, kann sich beim Fachbereich Umwelt und Stadtgrün melden. Bei der Pflege der Baumscheiben, zum Beispiel bei der Auswahl von geeigneten Pflanzen, werden die „Kümmerer*innen“ durch den Fachbereich Umwelt und Stadtgrün beraten. Vorrangiges Ziel bei der Patenschaft für einen Baum ist immer sein Erhalt. Die Pflege des Baumes, zum Beispiel der Rückschnitt von Ästen und die Sicherstellung seiner Verkehrssicherheit, obliegt immer dem Fachbereich Umwelt und Stadtgrün.

Im vergangenen Jahr hat die Stadt eine starke Nachfrage nach Baumpatenschaften registriert. Während sich in den Jahren davor 20 bis 40 interessierte Baumpat*innen im Jahr gemeldet hatten, wurden im Jahr 2020 etwa doppelt so viele neue Pat*innen aufgenommen – es waren 68. „Das ‚Corona-Jahr‘, in dem viele Einwohner*innen zu Hause bleiben mussten und kaum in den Urlaub fahren konnten, hatte den positiven Effekt, dass die Menschen ihre Umwelt und den Wert des Grüns in ihrem Wohnumfeld für ihre Freizeit und die Erholung wesentlich intensiver wahrgenommen haben. Das hat sich auch positiv auf die Pflege der Straßenbäume und auch auf den Wunsch der Pat*innen nach einer Bepflanzung der Baumscheiben mit insektenfreundlichen Pflanzen ausgewirkt“, berichtet Prote.

An der Übernahme von Baumpatenschaften interessierte Einwohner*innen können sich auch weiterhin beim Fachbereich Umwelt und Stadtgrün an Antje Laufer unter der Telefonnummer (05 11) 1 68 – 4 66 56 wenden. Informationen zum Thema Baumpatenschaften bietet auch das Internet unter >> hannover.de (mit Eingabe des entsprechenden Suchbegriffs).

öl/11.03.2021

Kommentare

  1. Solange die Pressemitteilungen der Stadt Hannover mit Genderschwachsinn garniert sind werde ich gar nichts machen.

    Ansonsten ist die Idee aber gut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.