3. Mai 2019

Heute (02.05.2019) öffnete die „micromobility expo“ erstmals ihre Pforten für Fachbesucher. Gezeigt werden u.a. E-Skateboards, Monowheels, Segways, E-Bikes, Pedelecs, E-Scooter und kleinere E-Autos, die zukünftig auch die Lindener Straßen bevölkern. Jetzt Samstag (04.05.2019) können Interessierte auf dem Parcours im Freigelände alle neue E-Modelle auf eigene Gefahr selbst testen und fahren. Der Eintrittspreis beträgt fünf EURO und eine Bratwurst gibt’s angeblich noch obendrauf.

Vor allem der Begriff „Intermodaler Transport“ wird hierbei ganz groß geschrieben. Dieser dient zur Entlastung der Umwelt und unseres Straßennetzes. Kurze Wege von der Bus- oder Bahnhaltestelle bis zur eigenen Haustür können hierbei per Mikromobilität zurück gelegt werden (s. Fotos).

Auch der hier in Linden ansässige OB Stefan Schostok fand Gefallen am nostalgisch anmutenden Microlino (s. Foto), früher bekannt unter dem Kosenamen „Knutschkugel“.

Video: hansko
Foto: hansko
Foto: hansko
Foto: hansko
OB Schostok aus Linden (links) beim Microlino, früher bekannt als „Knutschkugel“
Foto: hansko
Foto: hansko

hansko
>> hansko-reloaded.de

03.05.2019


Kommentare

  1. Läuft bald alles nur noch mit Strom? Auf der einen Seite trägt der hohe Stromverbrauch dazu bei, dass sich das Klima wandelt und auf der anderen Seite werden immer mehr Geräte hergestellt, die mit Strom betrieben werden. In Zukunft müssen dann nur die Stromleitungen gekappt werden, damit wir handlungsunfähig sind!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.