28. Juli 2019

Ein Urlaub auf dem Lande kann recht bereichernd sein. Man sieht Dinge, die im städtisch geprägten Linden-Limmer eher ganz, ganz selten sind.

Im Video wird gezeigt wie eine Wiese in einem atemberaubenden Tempo gemäht wird. Nach ungefähr ein bis zwei Stunden war alles erledigt.

Und dann kam das Finale. Das gemähte Grass wurde zu Traktoreiern – ebenfalls in einem sehr automatisierten Verfahren.

Die Kühe kann es beruhigen. Sie haben jetzt auch in den kalten Jahreszeiten genug zu fressen.

Hinweis: teilweise wurde wegen Hintergrundgesprächen der Ton abgestellt

Gesehen in Südschweden.

öl/28.07.2019


Kommentare

  1. In Südschweden war ich auch schon zum Radwandern/Wildcampen. (Wildcampen ist da ja sogar ausdrücklich erlaubt nach Jedermannsrecht.) Es gab sogar einen echten Orkan mit reichlich Regen (alles im Zelt durchgestanden), und zweimal waren Zeltstangen gebrochen. Die hatte ich notdürftig mit Hülsen repariert und die Stangen später von Jack Wolfskin fraglos und anstandslos ersetzt bekommen, einfach nur, weil ich in den Laden kam und sagte: „Ich habe ein Problem. Meine Stangen sind kaputt.“ Daraufhin hatten sie mir kostenlosen Ersatz gegeben, obwohl mein Zelt ein jahrealtes heruntergesetztes Auslaufmodell ist. Diese Kulanz herrscht aber im gesamten Outdoor-Bereich vor, weil der Kunde diese Verlässlichkeit auch braucht. Das ist durchaus auch eine Lebenseinstellung, nicht nur Marketing-Gehabe. Wenn man zum Beispiel mit einem Jack-Wolfskin-Zelt auf den Himalaya-Berg da oben wandert, muss die Zeltstangenversorgung ja jederzeit gesichert sein.

    In Frankreich hatte ein Bauer dröhnend und lautstark die Wiese um unser Zelt abgemäht. Vom guten Vin de Pays waren wir so verkatert, dass wir uns nicht raustrauten, bis der Bauer weg war. Das ging bestimmt eine ganze Stunde lang, und die Sonne brannte immer stärker aufs Zelt. Dann aber erkannten wir eindrücklich, dass der Bauer uns hatte leben lassen wollen. Als wir zur Weiterfahrt aufbrachen, stand noch die Insel aus Gras auf der Weide, und man weiß nicht, ob der Bauer zum Restemähen noch mal wiederkommen musste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.