14. September 2021

// In eigener Sache:

Der Ausbau der neuen Studiotechnik erlaubt es uns Medienproduktionen, die wir auf Grund völlig veraltetem Studio-Equipments 2010 größtenteils eingestellt haben, wieder in den Vordergrund zu stellen.

Unsere beiden Medien-Praktikanten Esatou Lina Davies und Lennart Hasselbring haben gerade eine Dokumentation über die Ausstellung „ARCHEtypus – Utopien sozialer Architektur“ Künstlerische Positionen zu urbanen Phänomenen des Kunstvereins Kunsthalle Hannover e.V. in der Kunsthalle Faust abgedreht. Nach der Schnittbearbeitung wird der Film sowohl auf deren Seite als auch bei artathome.tv erscheinen.

Besonderen Augenmerk haben wir dabei auf die Installation „Babylon“ von Clemens Fürtler (Wien) gelegt, deren aufwendigem Aufbau ich begleitet habe (Stöhn). Unbedingt ansehen!

Kunsthallenkurator Harro Schmidt wird in einer weiteren Ausgabe der Sendereihe „DioramaArtLab“ auf artathome.tv uns im Studio die Hannoversche Künstlerin Claudia Wissmann vorstellen.

Weitere Studioproduktionen für artathome.tv sind in Vorbereitung.

Wer mitmachen möchte und Ideen hat, möge sich bitte im Office melden 😉

Wir arbeiten gerade an einem neuen Sendekonzept und suchen Menschen mit „besonderen Fähigkeiten“!

Intern schulen wir gerade auf Da Vincy Resolve und haben alle Workstations mit der Studioversion ausgerüstet. Weiterer Workshop ist Sprechtraining für Moderatoren.

 Nach dem erfolgreichen „nach Corona“ Start unseren Filmveranstaltungen mit dem Obscura Filmfestival Anfang September, wagen wir uns wieder mit dem beliebten Short Film Attack Programm

„ Oscar shorts 2021“ im Oktober an die Öffentlichkeit. Es gilt die 3G Regel!

Bei uns waren bisher alle Besucher doppelt geimpft und es gab keinen Stress sondern begeisterte „endlich wieder Kino“ Besucher.

Wir sind terminlich jetzt vom lange gepflegten .m = medien & musik am Mittwoch im Medienhaus auf den Donnerstag, also den ehemals unter VVK Leitung gepflegten „Donak“ (Donnerstag Nacht Klub“ gerutscht, da wir nicht mehr so viel Live-Veranstaltungen machen und auch nicht mehr in Konkurrenz zu anderen Veranstaltungen zu diesem Termin stehen. Als Befürworter der 4-Tagewoche 😉 ist der Donnerstag Abend ja schon das Wochenende ;-)))))

Ilka Teurich Live Stream Performance

Do. 07.10.2021 – zwischen 15 – 16 Uhr.  Danach auf artathome.tv server.

 LIVE-STREAM LIVE-PERFORMANCE Hannover/Köln „Selfreflection“ Corona Blues ist eine interdisziplinäre Veranstaltung mit Life-Performance und Fotografie organisiert durch die Galerie Koppelmann – Kunstwerk Nippes in Köln. Performancekünstler*innen und internationalen Fotograf*innen betrachten in dieser Serie ihr kreatives Seelenleben nach mehr als eineinhalb Jahre Corona. Mit 3 bis max.15 minütigen Performances und fotografischen Momentaufnahmen will die Galerie ein Kaleidoskop dieser Zeit schaffen.

Ilka Theurich wird am 07.10.2021 um 15 Uhr in Kooperation mit dem Medienhaus Hannover eine Liveperformance unter dem Titel „BLUES?“ innerhalb dieser Serie als Stream durchführen und diese Performance als Reflexionsraum nutzen. Gleichzeitig wird diese Performance in Köln live mit einem Projektor in der Galerie und online auf dem YouTube Kanal Studio: Ilka Theurich (https://www.youtube.com/c/IlkaTheurich)

und www.artathome.tv gestreamt. Ziel des Kunstprojekts ist es mit der aufgezwungenen Situation spielerisch umzugehen und gleichzeitig eine Art virale Präsenz zu schaffen. Kunst findet statt und ist überall.

Ilka Theurich hat in den verschiedensten Ländern und Kontexten ausgestellt und performt. Sie arbeitet als Künstlerin, Coach, Kuratorin und Dozentin für eine Vielzahl von Projekten, darunter Großveranstaltungen, intime Performances, Publikationen und Workshops. Ihre vielfältige Arbeit umfasst In-situ-Installationen, Video-/Soundinstallationen, Performances, Zeichnungen und partizipative Projekte im öffentlichen Raum. In der künstlerischen Arbeit erforscht Ilka Theurich den performativen Kontextes von Raum, horizontaler Demokratie, kritischer Raumpraxis und Raumpolitik. Theurich entwickelte eine sozial-poetischen-Performance-Praxis als Methodik im Bereich der kritischen Raumpraxis. Die Künstler*in arbeitet und berät kollaborativ bei der Konzeption und Umsetzung von Performance-Kunst-basierten Forschung zu Stadtplanung und Architektur, sowie zu Themen der Diversität und Gender. „Ich höre, spreche, schreibe, performe, imaginiere, kuratiere, editiere, coache, kämpfe, kommuniziere…“ (Zitat Ilka Theurich)

Studio: Ilka Theurich Zur Bettfedernfabrik 3 30451 Hannover Tel:. +4915124242531 https://ilkatheurich.blogspot.com/ ilka_theurich@gmx.de

https://www.youtube.com/c/IlkaTheurich) Livestream

Medienhaus Hannover, Schwarzer Bär 6, 30449 Hannover, Tel.: 0511-441440 https://www.medienhaus-hannover.de

https://www.artathome.tv Livestream

Galerie Koppelmann – Kunstwerk Nippes, Baudristr. 5 50733 Köln Tel.: +49 174 1610805 www.galeriekoppelmann.com Livestream

info@galeriekoppelmann.com

Technik: Aufgezeichnet wird mit drei 4K Kameras, die aus der Regie ferngesteuert werden. Darunter eine Robotcam vom BlackCam Berlin die über 4 m auf Schienen durch den Raum gefahren werden kann. Der Ton wird über Kunstkopfstereophonie 3-Dimensional auf Kopfhörer übertragen. Ohne diese hört man einen normalen Stereoton.

Oscar shorts 2021 – Live Action

Do. 21.10.2021, 20 Uhr

5 Filme in 130 Minuten

The Present – Farah Nabulsi (Palästina)
Feeling Through – Doug Roland und Susan Ruzenski (USA)
Two Distant Strangers – Travon Free und Martin Desmond Roe (USA)
White Eye – Tomer Shushan und Shira Hochman (Israel)
The Letter Room – Elvira Lind und Sofia Sondervan (USA)

Die 5 Filme der Oscar-Shorts Live Action bieten spannende Unterhaltung: In „Feeling Through“ sucht ein blinder Mann eine Bushaltestelle, in „The Letter Room“ muss ein Justizvollzugsbeamter Briefe von Häftlingen lesen, und in „The Present“ will ein Vater mit seiner Tochter in der Westbank ein Geschenk für seine Frau kaufen. Zwischen neuer Freundin und dem Hund zu Hause gerät ein junger Mann in „Two Distant Strangers“ in eine fatale Zeitschleife. Und in „White Eye“ findet ein Mann sein gestohlenes Fahrrad wieder. Beim Versuch, es zurück zu erhalten, verstrickt er sich in weltpolitische Fatalitäten.

Mehr und Filmausschnitte unter: https://www.interfilm.de/verleih/kurzfilmprogramme/oscar-shorts-2021-live-action/

Eintritt: 6,- €

Es gilt die Corona 3G Regel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.