18. Juli 2020

Der NDR besuchte am Freitag (17.07.2020) die Limmerstraße und zeigte dann bei Hallo Niedersachen seinen Video-Beitrag Hannover: Polizei ringt mit den „Limmern“.

Sprecher: „Die Limmerstraße gestern um 21 Uhr. Mindestabstand geht anders. Die Feiernden zieht es wieder einmal vor die zahlreichen Kioske…“

Weiter geht’s im Video beim >> NDR v. Fr, 17.07.2020.

Limmerstraße am Sa, 18.07.2020, nach 21:00

Siehe auch >> hallolindenlimmer.de/?s=limmern

18.07.2020


Kommentare

  1. Es wird sich oft gewundert, dass die Polizei an solchen Lärmorten einfach vorbeifährt. Jetzt zu Corona-Zeiten hätten sie sicher noch mehr Grund mal anzuhalten.

    Das Problem ist aber: die Leute müssen anrufen !!!!!!!
    Von allein macht die Polizei nichts, nur auf Anforderung. Das muss man wissen um die Illusion aufzugeben, dass die Polizei schon was macht, wenn sie eine Party sieht. Die tun praktisch so, als würde es niemanden stören, wenn niemand anruft.

    Bitte teilt das auch anderen mit, die diese Webseite nicht lesen. Es müssen möglichst viele Leute anrufen und an die Stadt schreiben, damit keiner mehr so tun kann, als wärs nicht so schlimm. Das bisschen Mühe muss man schon in Kauf nehmen, wenn man was verändern will. Von allein geht das nicht weg.

  2. Noch ein Nachschlag:
    Nachdem ich noch mal genau überlegt habe, bin ich nun für ein Alkoholverbot ab 21.00 im gesamten Lärmbereich. Das ist wohl das einzige Mittel, das wirkt. Und ich werde in Zukunft auf lokaler Ebene CDU wählen. Wer mich kennt, wird denken, ich scherze, aber ich meine das wirklich ernst.
    Nach den Äußerungen der Linken, dass die Leute doch wissen, wo sie hinziehen (sind wir alle erst in den letzten Wochen hierher gezogen???), sind die sowieso unwählbar. Nicht nur wegen der allzu liberalen Haltung dem Partyvolk gegenüber, sondern weil so eine Äußerung zeigt, dass das Denken wohl nicht so gut funktioniert.
    Und die anderen Parteien sind in dieser Frage auch viel zu lasch und haben das Problem wohl immer noch nicht ausreichend verstanden.
    Liebe Politiker, kriegt bitte mal den Allerwertesten hoch und tut endlich was !!!!!! Reden nützt nichts.

  3. Ach ja, und der Bezirksbürgermeister hat nun auch gemerkt, dass es zuviel ist. Aber das ist schon seit Jahren zuviel.
    Dass das Gesetz der Nachtruhe auch in Linden gilt, sollte ihm vielleicht auch mal jemand stecken.
    Was muss erst noch passieren, bevor hier endlich aufgeräumt wird? Warten wir auf das Hackebeil?
    Dass die Anwohner es hinnehmen müssen „wenn es Samstag Nacht mal ein bisschen (??????) lauter wird, ist ein Gerücht. Wir haben ein Recht auf Nachtruhe. Ein Recht auf Lärm gibt es nicht.
    Und nein, es ist nicht schön, dass hier wieder ein bisschen „Normalität“ eintritt. Denn normal ist das nicht !!!
    Dass Kulturschaffende zwischen Partytouristen und Anwohnern vermitteln sollen, hört sich nett an. Aber da gibt es nichts zu vermitteln. Niemand kann von den Anwohner verlangen, dass sie ihre Gesundheit opfern. Diese Zustände sind nicht hinnehmbar und müssen endlich AUFHÖREN !!!

    Warum schafft die Stadt nicht irgendwo außerhalb von Wohngebieten Lärmbereiche? In Köln wurde gerade ein „pop-up“ Biergarten eröffnet um die Plätze und Straßen vom Lärmterrorismus zu entlasten.

    Und was ist mit diesen Leuten los, dass sie ohne Lärm nicht leben können? Das ist doch kein Feiern mehr, das ist krank.

  4. Konnte in der vergangenen Nacht gleich mehrere Partys hören. Dumpfe Bässe von der Leine, geschätzt 400 Meter entfernt, wahrscheinlich Dornröschenbrücke. Und eine andere näher dran irgendwo in den Straßen in der Nähe der Faust.
    Hatte ein längeres Gespräch mit einem sehr verständnisvollen Polizeibeamten, der bestätigte, dass es hier schlimmer sei als jemals zuvor. Er wusste auch noch von anderen Parties, die etwas weiter weg von mir waren. So viele Ruhestörungen an einem Wochenende haben sie wohl noch nie gehabt.

    WAS TUT DIE STADT?????? Scheinbar gar nichts.

    Die Polizei kommt kaum hinterher und bräuchte dringend mehr Unterstützung vom Ordnungsamt.
    Vor allem bräuchten wir extra Sicherheitskräfte, die in der Lärmzone patroullieren, (und zwar die ganze Nacht und nicht nur bis Mitternacht), damit die Anwohner sich nicht nachts aus dem Bett pellen und die Polizei rufen müssen.
    Die Zustände sind hier mittlerweile so außer Kontrolle geraten, dass die Situation mit normaler Polizeiarbeit nicht ausreichend in den Griff bekommen werden kann. Wenn, dann dauert es oft Stunden.
    Es braucht ein eigenes Konzept für Linden und zwar ein wirksames !!!
    Das allgemeine Sicherheitskonzept für die ganze Stadt kann das ja offensichtlich nicht abdecken.
    Die Stadt ist seit Jahren nicht in die Pötte gekommen und es braucht mehr Druck aus der Bevölkerung. Ruft bitte alle bei der Stadt (Ordnungsamt, Oberbürgermeister etc.), beim Bezirksrat und auch bei der Polizei an oder schreibt.
    Veränderungen wird es nicht geben, wenn sich die Leute nur untereinander beklagen.
    Die Verzweiflung der Anwohner muss die Stadt und Polizei auch erreichen. Dann können sie sich nicht mehr rauswinden. Dass sie das seit 10 Jahren konnten, liegt auch mit daran, dass die Anwohner sich zu viel gefallen lassen. Viele jammern und leiden still vor sich hin oder ziehen weg, Aber das ist keine Lösung !!!
    Gebt nicht auf und setzt die Kraft, die euch noch bleibt dafür ein, dass wir hier wieder normal leben können!!!

  5. … und dann steht in der HAZ auch noch ein Artikel über die schönsten Stellen in Hannover, wo man sich entspannen kann:

    https://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Hannovers-schoenste-Ecken-Sommer-an-der-Ihme

    Das kann doch nicht wahr sein!!!!

    zum NDR Video:
    Was heißt denn hier, wer auf der Limmerstraße wohnt, MUSS damit rechnen, dass es Freitag und Samstag Abend laut wird.
    – Es geht hier nicht mehr um Verständnis für die Feiernden! Es geht nicht darum, hier Toilettenplätze einzurichten und und mehr Mülleimer aufzustellen ! Es geht darum, dass dieses asoziale Partyfolk einfach wegbleibt und die Anwohner nachts wieder Ruhe haben und am Morgen „danach“ nicht mehr durch ihre nach Pisse stinkenden Eingänge auf die Straße treten, um über Pizzakartons und anderen Fressmüll sowie Scherben steigen müssen.

  6. Kann ich leider nicht bestätigen.
    Die Zusammenrottung auf der Dornröschenbrücke
    übersteigt an Lärm heute Nacht alles bisher dagewesene.
    Ein totaler Albtraum. Polizei? Leider nichts von zu sehen.

    1. Jede Nacht ist sehr lautstark Party auf der Dornröschenbrücke. Schlagzeuger, Trommeler, Bassgewummer. Unerträglich!
      Polizei traut sich nicht auf die Brücke. Die fahren gelegentlich mal vorbei, aber halten kaum mal an.

  7. Am Pfarrlandplatz hat die Polizei in den letzten Wochen, und dann noch mal gestern, richtig was bewirkt und geleistet. Vor ein paar Wochen hatten wir noch regelmäßig Extremkrach bis morgens 4:00 Uhr, dann wurden die Nächte immer länger, während ich jetzt schon eine Hoffnung darauf entwickle, dass Touristen und Bevölkerung begreifen, dass elektrische Beschallungsanlagen in Wohngebieten grundsätzlich eine schlechte Idee sind. Was heißt hier „schlecht“? Asozial bis zum Ende!

    Aber, wie gesagt: Kudos an die Polizei. Das kommt echt rüber wie ein lange erwarteter Regen.

      1. Wo gibts günstig Hackebeile? ;-))

        Wenn man Partygröler unterm Fenster hat und denen einen Eimer Wasser über die Köpfe schüttet, ist das Körperverletzung oder Notwehr?
        Wenn die für Schlafentzug sorgen ist das doch auch Körperverletzung, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.