24. November 2020

Pressemeldung

Ohne Arme Autofahren | Internationaler Tag der Menschen mit Behinderungen

Autofahren ohne Arme oder Beine. Geht nicht? Geht wohl! Mit umgebauten Autos aus Hannover-Linden.

Jeder 10. Niedersachse ist schwerbehindert. Das sind fast 785.000 Einwohner (Stand 09/20)! Viele Menschen wären überrascht, mit welchen Arten von Handicaps man dennoch weiter Autofahren oder dieses erlernen kann. Oft geht es aber auch darum, einen Angehörigen (wie eigene Kinder) mit dem Familienauto zu befördern. Unabhängigkeit von Fahrdiensten und Öffentlichen Verkehrsmitteln, Teilhabe am Leben in der Gesellschaft, selbstbestimmt durch den Alltag kommen – nur einige Beweggründe für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen sich um ein umgerüstetes Auto zu kümmern.

Individual Automobilsysteme aus Hannover-Linden ist auf die Autoumrüstung für Menschen mit Behinderung und Senioren spezialisiert. Der Contergan geschädigte Pfarrer, der ohne Arme zur Predigt fährt. Die Kleinwüchsige, die dank Pedalverlängerung Gas geben kann. Der Rollstuhlfahrer, der mit seinem VW Bulli zu den Feuerwehrtreffen fährt. Die Gründe für Behinderungen und Mobilitätseinschränkungen sind immer unterschiedlich – den Wunsch mobil zu bleiben oder werden, haben die Menschen gemeinsam.

Dabei kommt es immer auf den individuellen Fall an. Kaum ein Umbau gleicht dem anderen. Viele Autos, die die Werkstatt verlassen, sind maßgeschneiderte Unikate. Und wer bezahlt das? Die Beratung in Bezug auf mögliche staatliche und andere Fördertöpfe stellt daher einen großen Bereich dar, den INDIVIDUAL seinen Kunden bietet.

Mehr Informationen: >> www.individual-as.com

Jährlich am 03. Dezember denkt die Welt an Mitmenschen mit Behinderungen.

24.11.2020/25.11.2020; 11:06

Kommentare

  1. Ich war selbst davor, meinen Grad der Behinderung (GdB) offiziell feststellen zu lassen. Den gesetzlichen Richtlinien für Amtsärzte nach hätte ich für meine nach ICD klassifizierbaren Störungen (auch Balla-Balla genannt) 30% GdB bekommen (und für ein paar körperliche Sachen noch etwas dazu), was nach SGB einem Schwerbehinderungsgrad von 50% gleichgestellt ist, und woraufhin man vom JobCenter nie wieder zur Erwerbsarbeit genötigt werden darf, dann aber auch wahrscheinlich in die Rente wechseln müsste.

    Nun war es aber anders gekommen, und so muss ich meine Behinderungen nicht mehr vor Anderen geltend machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.